On the Limits of Our Understanding of Nature  

From The Art and Popular Culture Encyclopedia

Jump to: navigation, search

Related e

Google
Wikipedia
Wiktionary
Wiki Commons
Wikiquote
Wikisource
YouTube
Shop


Featured:
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
Enlarge
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.

Über die Grenzen des Naturerkennens (1872, "On the limits of our understanding of nature"), better known by its subtitle "Die Sieben Welträtsel" (The Seven World Riddles) is a text by Emil du Bois-Reymond, a German physiologist.

Full text

  • ÜBER DIE GRENZEN

DES NATURERKENNENS ^



<* DIE SIEBEN WELTRÄTHSEL *


■«■ArtM


^


%


ÜBER DIE GRENZEN

DES NATURERKENNENS

DIE SIEBEN WELTRÄTHSEL


ZWEI VORTRÄGE

VON

Emil du Bois-Reymond


DES ERSTEN VORTRAGES SIEBENTE, DER ZWEI VORTRAGE

DRITTE AUFLAGE



LEIPZIG

VERLAG VON VEIT & COMP.

1891

A9


Druck von Metzger & Wittig in Leipzig.





W o w W b to




JJ?/


Vorwort

ztir ersten Auflage der 'zwei Vorträge'.


Der Vortrag 'über die Grenzen des Naturerkennens\ den ich vor neu?i Jahren vor den in Leipzig versammel- ten Deutschen Nattitfor Sehern und Aerzten hielt, erscheint hier in füfifter, vermehrter und in Eijizelheiten ver- besserter Auflage, gefolgt von der Rede über ^die siebeii WelträthseP , mit der ich die Leibniz -Feier der Akademie der Wissenschaften im Juli 1880 eröffnete. Diese Rede bespricht Einwände und berichtigt Miss- V er Ständnisse y welche der Leipziger Vortrag veranlasste ; sie vervollständigt die Untersuchung über die der me- chanischen Auffassung der Welt gezogenen Schranken, und ergänzt sich mit jenem Vortrage zum Gesammt- bilde meiner Weltanschauung, Wegen des beschränkten Rahmens der Vorträge, die ich doch nicht zu einem Buch umarbeiten mochte, ist vielleicht Manches darin zu kurz gesagt. Wer es der Mühe werth hält, findet weitere Auskunft vi meinen akademischen Reden ver- wandten Inhalts: Leibni zische Gedanken in der 7teueren




Hoa


-♦»f Vorwort zur ersten Auflage H^

Naturwissenschaft; — La Mettrie; — Darwin ver- sus Galiani.

In der objectiven Zergliederung der Erscheinungs- weit, wie diese Untersuchungen sie sich vorsetzen, sehe ich eine nothwendige Ergänzung der Erkenntnisstheorie y und die wahre Naturphilosophie, Der Pyrrhonismus ifi neuem Gewände, auf den sie unausweichlich hinausführt, sagt Vielen nicht zu. Mögen sie es doch mit dem einzigen anderen Ausweg versuchen, dem des Supematuralismus, Nur dass, wo Supematuralismus anfängt, Wissenschaft aufhört,

Berlin y vom physiologischen Institut der Universität^


14. August 1881.


Der Verfasser.


Vorwort

zur zweiten Auflage der 'zwei Vorträge'.


Abermals ward eine neue Auflage der ^Grenzen der N atur erkennend ^ in noch nicht zwölf Jahren die sechste^ nothwendig, und die ^Sieben WelträthseV erscheinen hier zum vierten Mal seit noch nicht vier Jahren im Druck, Mit solcher Theilnahme der Lesewelt an der von mir versuchten Grenzberichtigung hielt gleichen Schritt der kritische Eifer in der Presse aller Schattirungen, Zu Naturforschern und Philosophen gesellten sich sogar ^ um meine Aufstellungen anzugreifen^ mit offenem Visir käm- pfend katholische^ mit geschlossenem^ jedoch leicht ketint- lieh, protestantische Jesuiten, welche sich aber freilich mehr gegen den endlich verstandenen zweiten Abschnitt der Rede über die ^'GreyizerC kehrten. Einen Theil der gegen mich gerichteten Geschosse waren andere Gelehrte so freundlich, an meiner Statt aufzufangen. So sprach kürzlich Hr. Jürgen Bona Meyer ein beschwichtigen'- des und klärendes Wort in dem ^Ignorabimus-Streif.^


1 Zeitschrift für die gebildete Weü. Braunschweig 1884. Bd. V. S. I6ö ff.


•^ Vorwort zur zweiten Auflage ^^

Einige hier und da eingestreute Bemerkungen abgerech- net, viuss ich selber zu jener Polemik schweigen , soll nicht dies Büchlein zum Buch, u?id das, was doch wohl hier gesucht wird, der ursprüngliche Text meiner Vor- träge, ifi Kritik imd Antikritik verscJiwemmt zuerdcn. Uebrigens begnügtefi sich meifie Tadler fort und fort mit contradictorischen Behauptungen', gegen meine gnmd- legende Schlussfolgerung wandte noch Niemand etwas ein. Der menschliche Geist kann es nicht weiter bringen, als bis zu einem schwachen Abbild des Laplace^ scheti Geistes, Da diesem dieselben Grenzen des Erkennens gezogen, dieselben Räthsel tmlösbar bleibeti würden y wie u?is, so lautet unabänderlich und unerbittlich der WaJir- Spruch: Ignorabimus,

B erlin , vom physiologischen Institut der Universität ^ ^

//// März 1884.

Der Verfasser.


\


t


r


Vorwort

zur dritten Auflage der 'zwei Vorträge'.


Die ^Grenzen des Natur er kennens' und die Sieben WelträthseP erscheinen hier abermals in einer Sonder- ausgabe^ nachdem sie, seit der letzten ähnlichen Ausgabe vom März 1884, auch noch in der Sammlung meiner RederC abgedruckt wurden,'^


' 1


1 Die^ Grenzen des Naturerkennens* erschienen 1872 bei Veit ^ Comp, in Leipzig in erster und zweiter y 1873 in dritter, 1876 in vierter Auflage y 1882 sodann in fünf ter Auf läge zusammen mit den ^Sieben Welträthseln\ ii)elche ihrerseits schon in den Monatsberichten der Berliner Akademie, 1880. S, 1045 f. und in der Deutschen Rundschau, 1881. Bd. XXVIII, S. 352 ß". gedruckt waren, 1884 wurden die beiden Vorträge in derselben Verbindung wieder aufgelegt, 1886 erhielten sie der Zeitfolge nach jeder seinen Platz in dem ersten Bande meiner Reden, S. 105 J^. und 38 Iß. — Die gegenwärtige dritte Auflage der Vorträge enthält somit den achten Abdruck der * Grenzen', den sechsten der * WelträthseV .

Eine französische Uebersetzung der ^Grenzen' brachte die Revue scientifique de la France et de VEtranger, Revue des Cours scientifiques. 2e Serie, t, XIV, 1874. p, 337 et suiv. ; — eine englische The Po- pulär Science Monthly. New York 1874. vol. V. p, 17 sqq.; — eine italiänische von Dr. Vincenzo Meyer das zu Neapel erscheinende Giomale internazionale delle Science Mediche, Anno L; — eine ser- bische erschien 1873 zu Belgrad, — Von den * Welträthseln' gab einen französischen Auszug Th. Ribof s Revue philo sophique de la France et de VEtranger. Fevrier 1882. p. 181 et suiv,; — eine englische Ueber- setzung The Populär Science Monthly. New York 1882. Vol. XX. p. 433 sqq.; — eine italiänische Bearbeitung von Dr. Vincenzo Meyer das Giomale internazionale ec. Anno IV. Fase. 11 e 12.


-♦*f Vorwort zur dritten Auflage fl*-

Unter den neueren Besprechungen der beiden Reden ragt ein eigens dazu bestimmtes Buch von Hm, Theodor

Weber in Breslau an Bedeutung wie an Umfang so hervor j dass ich seinetwegen von der Regel abweic/ien musSj zu der um meine Aufstellungen sich erhebenden Polemik zu schweigen. Das Buch fuhrt den Titel: Emil du BoiS'Reymond. Eine Kritik seiner Weltansicht (Gotha 1885. 266 S.),

Hr. Weber hatte sich schon früher über die beiden

Vorträge kritisch geäussert (Schaarschmidt^ s Philo- sophische Monatshefte. Bd. XIX. 1883. S. 80ß.J, und in der Auflage vom Jahre 1884, S. 59. 60, war ich ihm mit einigen Bemerkungen entgegengetreten, an welche nunmehr das mit meinem Namai überschriebe ne Buch anknüpft. Ich muss zunächst mich Hm. Weber sehr zu Danke verpflichtet erkennen für die freundliche Art, wie er vielfach meiner gedenkt, für die Wichtigkeit^ welche er meinen Aufstellungen beilegt, und für die Sorgfalt, mit der er alle meine Schriften nach den für meine Weltansicht bezeichnenden Stellen durchsucht und diese zusammengetragen hat. Dass sich ihm dabei hier und da Ungenauigkeiten des Ausdrucks, ja sogar schein- bare Widersprüche dargeboten haben, wird man mir im Hinblick auf den mehr populären Charakter vieler dieser Schriften und den langen Zeitraum, über welchen sie sich erstrecken, hoffentlich zu gute halten wollen.

Gegen das Bild,, welches Hr. Weber von meiner ^

Weltansic/tt entwirft, habe ich wenig einzuweriden, und 1

— lO


i


f


4*


-♦jf Vorwort zur dritten Auflage ^^

ick lasse es ruhig über mich ergehen^ dass er mit harten Worten mich unerhörter Irrthümer zeiht. Denn wie wir zu einander stehen^ ist von Verständigung zwischen ihm und mir keine Rede, Meiner skeptischen Entsagung gegenüber^ welche ich^ wie er mich belehrt^ fälschlich Pyrrhonismus in neuem Gewände genannt habe, vertritt er den Standpunkt eines supematuralistischen Dualismus, der sich rückhaltlos, bis zum Dreieinigkeitsdogma, der positiven Glaubenslehre in die Arme wirft. Dass ich „in die Natur als letztes, normales Glied derselben auch „noch den Menschen begreif e^\ betrachtet er y,als einen „der ungeheuersten Missgriffe, die jemals im Gebiete „der Wissenschaft begangen worden sind*^, denn „der „Mensch ist nicht monistisch konstituiert, wie die Thiere, „sondern dualistisch, er besteht aus Geist und Natur, „Seele und Leib. (S. 201. 233.) Hr. Weber verlangt^ dass wir die y,Idee der Creation in ihrem alten echt „christlichen Sinne^^ in unseren Vorstellungkreis auf- nehmen. Andererseits wähnt sich Hr. Weber im Besitze von Aufschlüssen über Materie und Kraft, bei denen unsereins sich freilich nichts zu denken weiss.

Ich freue mich zu hören, dass er in der Verurtheilung der falschen Naturphilosophie mir zur Seite steht, muss aber doch seine Frage bejahen, ob ich noch nach seiner jetzigen Darlegung den Muth haben werde zu behaupten, dass sein Denken sich in Formen bewege ähnlich denen der grossen Schelling'schen Mystification. Hr. Weber mag mit anderen Vorstellungen andere Luftschlösser bauen,


II


-♦*f Vorwort zur dritten Auflage -H^

als jene falsche Naturphilosophie, Ein Satz aber wie dieser^ der die Quintessenz seines Wissens birgt: y^Man ,^zuird zu denken haben, dass in dem Momente, in wel- j^chem die dem Naturprinzipe in seiner ursprünglichen ,,Daseinsweise immanenten Potenzen zu den beiden ak- j, tu eilen, lebendigen Kräften der Rezeptivität und Reak- „tivität wachgerufefi wurden, das Prinzip selbst (durch „einen Diremtionsprozess) in reale Theile au^ ei7iander „ging^*" — wodurch „die Entstehung der Atome aus dein „ursprünglich noch nicht atomisierten, aber atomisierbaren „Naturprinzip' erklärt wird fS. 198, 200) — solch ein Satz bewegt sich, ja, ich habe nach wie vor den Muth es zu behaupten, in Denkformen ganz ähnlich denen jener beklagensiverthen Verirrung des deutschen Geistes,

BerltUy vom physiologischen Institut der Universität^


im März 1891.


Der Verfasser.


i


t

^


ÜBER DIE GRENZEN DES NATURERKENNENS


Vortrag,

gehalten in der zweiten allgemeinen Sitzung der 45. Ver- sammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu Leipzig

am 14. August 1872.


t


In Nature's infinite book of secrecy A little I can read,

Antony and Cleopatra,


Achter Abdruck,


1^


i


if


'1



v\ ie es einen Welteroberer der alten Zeit an einem Rasttag inmitten seiner Siegeszüge verlangen konnte, die Grenzen seiner Herrschaft genauer festgestellt zu sehen, um hier ein noch zinsfreies Volk zum Tribut heranzuziehen, dort in der Wasserwüste ein seinen Reiterschaaren unüberwindliches Hinderniss, und eine Schranke seiner Macht zu erkennen: so wird es für die Weltbesiegerin unserer Tage, die Naturwissenschaft, kein unangemessenes Beginnen sein, wenn sie bei fest- licher Gelegenheit von der Arbeit ruhend die wahren Grenzen ihres Reiches einmal klar sich vorzuzeichnen versucht. Für um so gerechtfertigter halte ich dies Unternehmen, als ich glaube, dass über die Grenzen des Naturerkennens zwei Irrthümer weit verbreitet sind, und als ich für möglich halte, solcher Betrachtung, trotz ihrer scheinbaren Trivialität, auch für die, welche jene Irrthümer nicht theilen, einige neue Seiten ab- zugewinnen.

— 15 —


-^ Ueber die Grenzen des Naiurerkennens ■$!♦-

Ich setze mir also vor, die Grenzen des Natur- erkennens aufzusuchen, und beantworte zunächst die Frage, was Naturerkennen sei.

Natur erkennen — genauer gesagt naturwissen- schaftliches Erkennen oder Erkennen der Körperwclt mit Hülfe und im Sinne der theoretischen Naturwissen- schaft — ist Zurückführen der Veränderungen in der Körperwelt auf Bewegungen von Atomen, die durch deren von der Zeit unabhängige Centralkräfte bewirkt werden, oder Auflösen der Natur Vorgänge in Mechanik der Atome. Es ist psychologische Erfahrungsthatsache, dass, wo solche Auflösung gelingt, unser Causalitäts- bedürfniss vorläufig sich befriedigt fühlt. Die Sätze der Mechanik sind mathematisch darstellbar, und tragen in sich dieselbe apodiktische Gewissheit, wie die Sätze '^

der Mathematik. Indem die Veränderungen in der Körperwelt auf eine constante Summe von Spannkräften und lebendigen Kräften, oder von potentieller und kinetischer Energie zurückgeführt werden, welche einer Constanten Menge von Materie anhaftet, bleibt in die- sen Veränderungen selber nichts zu erklären übrig.

Kant's Behauptung in der Vorrede zu den Meta- physischen Anfangsgründen der Naturwissenschaft^ „dass „in jeder besonderen Naturlehre nur so viel eigent- „ liehe Wissenschaft angetroffen werden könne, als „darin Mathematik anzutreffen sei" — ist also viel- mehr noch dahin zu verschärfen, dass für Mathematik j Mechanik der Atome gesetzt wird. Sichtlich dies meinte \

— i6 —


-♦*$■ Ueber die Grenzen des Naturerkennens -H^

er selber, als er der Chemie den Namen einer Wissen- schaft absprach, und sie unter die Experimental-Lehren verwies. Es ist nicht wenig merkwürdig, dass in un- serer Zeit die Chemie, indem die Entdeckung der Sub- stitution sie zwang, den elektrochemischen Dualismus aufzugeben, sich von dem Ziel, eine Wissenschaft in diesem Sinne zu werden, scheinbar wieder weiter ent- fernt hat. '

Denken wir uns alle Veränderungen in der Körper- welt in Bewegungen von Atomen aufgelöst, die durch deren constante Centralkräfte bewirkt werden, so wäre das Weltall naturwissenschaftlich erkannt. Der Zustand der Welt während eines Zeitdifferentiales erschiene als unmittelbare Wirkung ihres Zustandes während des vorigen und als unmittelbare Ursache ihres Zustandes während des folgenden Zeitdifferentiales. Gesetz und Zufall wären nur noch andere Namen für mechanische Nothwendigkeit. Ja es lässt eine Stufe der Natur- erkenntniss sich denken, auf welcher der ganze Welt- vorgang durch Eine mathematische Formel vorgestellt würde, durch Ein unermessliches System simultaner Differentialgleichungen, aus dem sich Ort, Bewegungs- richtung und Geschwindigkeit jedes Atoms im Weltall zu jeder Zeit ergäbe. „Ein Geist/^ sagt Laplace, „der „für einen gegebenen Augenblick alle Kräfte kennte, „welche die Natur beleben, und die gegenseitige Lage „der Wesen, aus denen sie besteht, wenn sonst er um- „fassend genug wäre, um diese Angaben der Analyse

2 — 17 —


-^ Ueber die Grenzen des Naturerkennem -H^

jyZu unterwerfen, würde in derselben Formel die Be- „wegungen der grössten Weltkörper und des leichtesten ,^toms begreifen: nichts wäre ungewiss für ihn, und ,jZukunft wie Vergangenheit wäre seinem Blick gegen- „wärtig. Der menschliche Verstand bietet in der VoU- „endung, die er der Astronomie zu geben gewusst „hat, ein schwaches Abbild solchen Geistes dar/^*

In der That, wie der Astronom nur der Zeit in den Mondgleichungen einen gewissen negativen Werth zu ertheilen braucht, um zu ermitteln, ob, als Perikles nach Epidaurus sich einschiffte, die Sonne für den Piraeeus verfinstert ward, so könnte der von Laplace gedachte Geist durch geeignete Discussion seiner Welt- formel uns sagen, wer die eiserne Maske war oder wie der ^President^ zu Grunde ging. Wie der Astronom den Tag vorhersagt, an dem nach Jahren ein Komet aus den Tiefen des Weltraumes am Himmelsgewölbe wieder auftaucht, so läse jener Geist in seinen Glei- chungen den Tag, da das Griechische Kreuz von der Sophienmoschee blitzen oder da England seine letzte Steinkohle verbrennen wird. Setzte er in der Welt- formel / = — 00, so enthüllte sich ihm der räthsel- hafte Urzustand der Dinge. Er sähe im unendlichen Räume die Materie entweder schon bewegt, oder ruhend und ungleich vertheilt, da bei gleicher Vertheilung das labile Gleichgewicht nie gestört worden wäre. Liesse er / im positiven Sinn unbegrenzt wachsen, so erführe er, nach wie langer Zeit Carnot^s Satz das Weltall

— i8 —


-♦»f Ueber die Grenzen des Naturerkennens -Jf^

mit eisigem Stillstande bedroht. 3 Solchem Geiste wären die Haare auf unserem Haupte gezählt, und ohne sein Wissen fiele kein Sperling zur Erde. Ein vor- und rück- wärts gewandter Prophet, wäre ihm, wie d'Alembert, Laplace's Gedanken im Keime hegend, in der Einlei- tung zur Encyklopaedie sich ausdrückte, „das Weltganze „nur eine einzige Thatsache und Eine grosse Wahrheit".* Auch bei Leibniz findet sich schon der LAPLACE'sche Gedanke, ja in gewisser Beziehung weiter entwickelt als bei Laplace, sofern Leibniz jenen Geist auch mit Sinnen und mit technischem Vermögen von entspre- chender Vollkommenheit ausgestattet sich denkt. Pierre Bayle hatte gegen die Lehre von der praestabilirten Harmonie eingewendet, sie mache für den menschlichen Körper eine Voraussetzung ähnlich der eines Schiffes, das durch eigene Kraft dem Hafen zusteuere. Leibniz erwiedert, dies sei gar nicht so unmöglich, wie Bayle meine. „Es ist kein Zweifel,'^ sagt er, „dass ein Mensch „eine Maschine machen könnte, fähig einige Zeit in einer „Stadt sich umher zu bewegen und genau an gewissen „Strassenecken umzubiegen. Ein unvergleichlich voll- „kommnerer, obwohl beschränkter Geist könnte auch „eine unvergleichlich grössere Anzahl von Hindernissen „vorhersehen und ihnen ausweichen. So wahr ist dies, „dass wenn, wie Einige glauben, diese Welt nur aus „einer endlichen Anzahl nach den Gesetzen der Me- „chanik sich bewegender Atome bestände, es gewiss „ist, dass ein endlicher Geist erhaben genug sein könnte,


2*


19


9)

9>

99 99 99


-♦if Ueber die Grenzen des Naturerkenne ns ■$!♦-

„um Alles, was zu bestimmter Zeit darin geschehen „muss, zu begreifen und mit mathematischer Gewissheit „vorherzusehen; so dass dieser Geist nicht nur ein Schiff bauen könnte, das von selber einem gegebenen Hafen zusteuerte, wenn ihm einmal die gehörige innere Kraft und die Richtung ertheilt wäre, sondern er könnte sogar einen Körper bilden, der die Handlungen eines Menschen nachmachte." s

Es braucht nicht gesagt zu werden, dass der mensch- liche Geist von dieser vollkommenen Naturerkenntniss stets weit entfernt bleiben wird. Um den Abstand zu zeigen, der uns sogar von deren ersten Anfängen trennt, genügt Eine Bemerkung. Ehe die Differentialgleichungen der Weltformel angesetzt werden könnten, müssten alle Naturvorgänge auf Bewegungen eines substantiell unter- schiedslosen, mithin eigenschaftslosen Substrates dessen zurückgeführt sein, was uns als verschiedenartige Materie erscheint, mit anderen Worten, alle Qualität müsste aus Anordnung und Bewegung solchen Substrates er- klärt sein, für welches ich den Namen vhj vorschlagen möchte.

Dass es in Wirklichkeit keine Qualitäten giebt, folgt aus der Zergliederung unserer Sinneswahrneh- mungen. Nach unseren jetzigen Vorstellungen findet in allen Nervenfasern, welche Wirkung sie auch schliess- lich hervorbringen, derselbe, nach beiden Richtungen sich ausbreitende, nur der Intensität nach veränderliche Molecularvorgang statt. In den Sinnesnerven wird dieser j

— 20 —


\


-♦*$■ Ueber die Grenzen des Naturerkennens ■§*>■

Vorgang eingeleitet durch die für Aufnahme äusserer Eindrücke verschiedentlich eingerichteten Sinneswerk- zeuge; in den Muskel-, Drüsen-, elektrischen, Leucht- nerven durch unbekannte Ursachen in den Ganglien- zellen der Centren. Der Idee nach müsste ein Stück Sehnerv mit einem Stück eines elektrischen Nerven, bei gehöriger Rücksicht auf ihre physiologische Wirkungs- richtung, ^ Faser für Faser ohne Störung vertauscht werden können; nach Einheilung der Stücke würden Sehnerv und elektrischer Nerv richtig leiten. Vollends zwei Sinnesnerven würden einander ersetzen. Bei über's Kreuz verheilten Seh- und Hörnerven hörten wir, wäre der Versuch möglich, mit dem Auge den Blitz als Knall, und sähen mit dem Ohr den Donner als Reihe von Lichteindrücken. 7 Die Sinnesempfindung als solche entsteht also erst in den Sinnsubstanzen, wie Johannes Müller die zu den Sinnesnerven gehörigen Hirn- provinzen nannte, von welchen jetzt Hr. Hermann Munk einen Theil in der Grosshirnrinde als Sehsphaere, Hör- sphaere u. s. w. unterschied. ^ Die Sinnsubstanzen sind es, welche die in ^Uen Nerven gleichartige Erregung überhaupt erst in Sinnesempfindung übersetzen, und als die wahren Träger der ^specifischen Energien^ Johannes Müller's je nach ihrer Natur die verschiedenen Quali- täten erzeugen. Das mosaische: „Es ward Licht^^, ist physiologisch falsch. Licht ward erst, als der erste rothe Augenpunkt eines Infusoriums zum ersten Mal Hell und Dunkel unterschied. Ohne Seh- und ohne

21 —


-#*!• Ueber die Grenzen des Naturerkennens \k^

Gehörsinnsubstanz wäre diese farbenglühende, tönende Welt um uns her finster und stumm.

Und stumm und finster an sich, d. h. eigenschafts- los, wie sie aus der subjectiven Zergliederung hervor- geht, ist die Welt auch für die durch objective Be- trachtung gewonnene mechanische Anschauung, welche statt Schall und Licht nur Schwingungen eines eigen- schaftslosen, dort als wägbare, hier als scheinbar un- wägbare Materie sich darbietenden Urstoffes kennt.

Aber wie wohlbegründet diese Vorstellungen im Allgemeinen auch sind, zu ihrer Durchführung im Ein- zelnen fehlt noch so gut wie Alles. Der Stein der Weisen, der die heute noch unzerlegten Stoffe in ein- ander umwandelte und aus höheren Grundstoffen, wenn nicht dem Urstoff selber, erzeugte, müsste gefunden sein, ehe die ersten Vermuthungen über Enstehung schein- bar verschiedenartiger aus in Wirklichkeit* eigenschafts-, also unterschiedsloser Materie möglich würden: unserer achtundsechzig Elemente, deren weitere Vermehrung uns so wenig aufzuregen pflegt wie die der kleinen Planeten, aus der *Hyle\ Gewiss ist Hrn. Lothar Meyer's und Hrn. Mendelejeff's periodisches System der Ele- mente ein mächtiger^ Schritt in dieser Richtung, welcher aber zunächst nur dazu dient uns zu zeigen, wie weit wir noch von der ersehnten Einsicht entfernt sind.

Der oben geschilderte Geist — er heisse fortan kurz der LAPLACE'sche Geiste — würde dagegen diese Einsicht vollendet besitzen, und danach könnte es

22 —


-^ üeber die Grenzen des Naturerkennem f?*-

scheinen, als sei zwischen ihm und uns kein Vergleich mög- lich. Doch ist der menschliche Geist vom LAPLACE'schen Geiste nur gradweise verschieden, etwa wie eine be- stimmte Ordinate einer von Null in's Unendliche an- steigenden Curve von einer zwar ausnehmend viel grösseren, jedoch noch endlichen Ordinate derselben Curve. Wir gleichen diesem Geist, denn wir begreifen ihn. Ja es ist die Frage, ob ein Geist wie Newton's von dem LAPLACE'schen Geiste sich viel mehr unter- scheidet, als vom Geiste Newton^s der Geist eines Austrainegers, der nur bis drei, eines Buschmannes, der nur bis zwei zählt, oder eines Chiquito's, der gar keine Zahlwörter besitzt. '° Mit anderen Worten, die Unmög- lichkeit, die Differentialgleichungen der Weltformel auf- zustellen, zu integriren und das Ergebniss zu discutiren, ist keine in der Natur der Dinge begründete, sondern be- ruht auf der Unmöglichkeit, die nöthigen thatsächlichen Bestimmungen zu erlangen, und, auch wenn dies möglich wäre, auf deren unermesslicher, vielleicht unendlicher Ausdehnung, ihrer Mannigfaltigkeit und Verwickelung.

Das Naturerkennen des LAPLACE'schen Geistes stellt somit die höchste denkbare Stufe unseres eigenen Natur- erkennens vor, und bei derUntersuchung über die Grenzen dieses Erkennens können wir jenes zu Grunde legen. Was der LAPLACE^sche Geisj; nicht zu durchschauen ver- möchte, das wird vollends unserem in so viel engeren Schranken eingeschlossenen Geiste verborgen bleiben.

Zwei Stellen sind es nun, wo auch der LAPLACE^sche

— 23 —


-♦if Ueber die Grenzen des Naiurerkennens ^^

Geist vergeblich trachten würde weiter vorzudringen, vollends wir stehen zu bleiben gezwungen sind.

Erstens nämlich ist daran zu erinnern, dass das Naturerkennen, welches vorher als unser Causalitäts- bedürfniss vorläufig befriedigend bezeichnet wurde, in Wahrheit dies nicht thut, und kein Erkennen ist. Die Vorstellung, wonach die Welt aus stets dagewesenen und unvergänglichen kleinsten Theilen besteht, deren Centralkräfte alle Bewegung erzeugen', ist gleichsam nur Surrogat einer Erklärung. Sie führt, wie bemerkt, alle Veränderungen in der Körperwelt auf eine con- stante Menge von Materie und ihr anhaftender Be- wegungskraft zurück, und lässt an den Veränderungen selber also nichts zu erklären übrig, denn was stets da war, kann nur Ursache, nicht Wirkung sein. Bei dem gegebenen Dasein jenes Constanten können wir, der ge- wonnenen Einsicht froh, eine Zeit lang uns beruhigen; bald aber verlangen wir tiefer einzudringen, und es seinem Wesen nach zu begreifen. Da ergiebt sich denn be- kanntlich, dass zwar die atomistische Vorstellung für den Zweck unserer physikalisch -mathematischen Ueberle- gungen brauchbar, ja mitunter unentbehrlich ist, dass sie aber, wenn die Grenzen der an sie zu stellenden Forderungen überschritten werden, als Corpuscular- Philosophie in unlösliche Widersprüche führt.

Ein physikalisches Atom, d. h. eine im Vergleich zu den Körpern, die wir handhaben, verschwindend klein gedachte, aber trotz ihrem Namen in der Idee

— 24 —


fwmi^^^mw^^mrt^^^ßmmß^^nr^^^iam^m^gy^^^^l^^^^iwni^^


-♦H" Ueder die Grenzen des Naiurerkennens -H*-

noch theilbare Masse, welcher Eigenschaften oder ein Bewegungszustand zugeschrieben werden, wodurch das Verhalten einer aus unzähligen solchen Atomen be- stehenden Masse sich erklärt, ist eine in sich folge- richtige und unter Umständen, beispielsweise in der Chemie, der mechanischen Gastheorie, äusserst nützliche Fiction. In der mathematischen Physik wird übrigens deren Gebrauch neuerlich möglichst vermieden, indem man, statt auf discrete Atome, auf Volumelemente der continuirlich gedachten Körper zurückgeht."

Ein philosophisches Atom dagegen, d.h. eine an- geblich nicht weiter theilbare Masse trägen wirkungs- losen Substrates, von welcher durch den leeren Raum in die Ferne wirkende Kräfte ausgehen, ist bei näherer Betrachtung ein Unding.

Denn soll das nicht weiter theilbare, träge, an sich unwirksame Substrat wirklichen Bestand haben, so muss es einen gewissen noch so kleinen Raum erfüllen. Dann ist nicht zu begreifen, warum es nicht weiter theilbar sei. Auch kann es den Raum nur erfüllen, wenn es vollkommen hart ist, d. h. indem es durch eine an seiner Grenze auftretende, aber nicht darüber hinaus wirkende abstossende Kraft, welche alsbald grösser wird, als jede gegebene Kraft, gegen Eindringen eines anderen Körperlichen in denselben Raum sich wehrt. Abgesehen von anderen Schwierigkeiten, welche hieraus entspringen, ist das Substrat alsdann kein wir- kungsloses mehr.

— 25 —


-♦^f Ueber die Grenzen des Natur erkennens 4I*-

Denkt man sich umgekehrt mit den Dynamisten als Substrat nur den geometrischen Mittelpunkt der Centralkräfte, so erfüllt das Substrat den Raum nicht mehr, denn der Punkt ist die im Räume vorgestellte Negation des Raumes. Dann ist nichts mehr da, wo- von die Centralkräfte ausgehen, und was trag sein könnte, gleich der Materie.

Durch den leeren Raum in die Ferne wirkende Kräfte sind an sich unbegreiflich, ja widersinnig, und erst seit Newton's Zeit, durch Missverstehen seiner Lehre und gegen seine ausdrückliche Warnung, den Naturforschern eine geläufige Vorstellung geworden." Denkt man sich mit Descartes und Leibniz den ganzen Raum erfüllt, und alle Bewegung durch Uebertragung in Berührungsnähe erzeugt, so ist zwar das Entstehen der Bewegung auf ein unserer sinnlichen Anschauung vertrautes Bild zurückgeführt, aber es stellen sich andere Schwierigkeiten ein. Unter Anderem war es bei dieser Vorstellung bisher unmöglich, die verschiedene Dichte der Körper aus verschiedener Zusammenfügung des gleichartigen Urstoffes zu erklären.

Es ist leicht, den Ursprung dieser Widersprüche aufzudecken. Sie wurzeln in unserem Unvermögen, etwas Anderes, als mit den äusseren Sinnen entweder, oder mit dem inneren Sinn Erfahrenes uns vorzustellen. Bei dem Bestreben, die Körperwelt zu zergliedern, gehen wir aus von der Theilbarkeit der Materie, da sichtlich die Theile etwas Einfacheres und Ursprünglicheres sind,

— 26 —


>


-♦8^ Ueber die Grenzen des Nafurerkennens \^

als das Ganze. Fahren wir in Gedanken mit Theilung der Materie immer weiter fort, so bleiben wir mit unserer Anschauung in dem uns angewiesenen Geleise, und fühlen uns in unserem Denken unbehindert. Zum Verständniss der Dinge thun wir keinen Schritt, da wir in der That nur das im Bereiche des Grossen und Sichtbaren Erscheinende auch im Bereiche des Kleinen und Unsichtbaren uns vorstellen. Wir kommen so zum Begriffe des physikalischen Atoms. Hören wir nun aber willkürlich irgendwo mit der Theilung auf, bleiben wir stehen bei vermeintlichen philosophischen Atomen, die nicht weiter theilbar, an sich wirkungslos, und doch vollkommen hart und Träger fernwirkender Central- kräfte sein sollen: so verlangen wir, dass eine Materie, die wir uns unter dem Bilde der Materie denken, wie wir sie handhaben, neue, ursprüngliche, ihr eigenes We- sen aufklärende Eigenschaften entfalte, und dies ohne dass wir irgend ein neues Princip einführten. So be- gehen wir den Fehler, der durch die vorher blossge- legten Widersprüche sich äussert's

Niemand, der etwas tiefer nachgedacht hat, ver- kennt die transcendente Natur des Hindernisses, das hier sich uns entgegenstellt. Wie man es auch zu um- gehen versuche, in der einen oder anderen Form stösst man darauf. Von welcher Seite, unter welcher Deckung man ihm sich nähere, man erfährt seine Un- besiegbarkeit. Die alten Ionischen Physiologen standen davor nicht rathloser als wir. Alle Fortschritte der

— 27 -


-^ Ueber die Grenzen des Naturerkennens \^

Naturwissenschaft haben nichts dawider vermocht, alle

ferneren werden dawider nichts fruchten. Nie werden

wir besser als heute wissen, was, wie Paul Erman zu J

sagen pflegte, „hier^', wo Materie ist, „im Räume spukt^'.

Denn sogar der LAPLACE^sche, über den unseren so

weit erhabene Geist würde in diesem Punkte nicht klüger

sein als wir, und daran erkennen wir verzweifelnd, dass

wir hier an der einen Grenze unseres Witzes stehen.

Uebrigens böte die materielle Welt diesem Geiste noch ein unlösbares Räthsel. Zwar würde, wie wir sahen, seine Formel ihm den Urzustand der Dinge enthüllen. Träfe er aber die Materie vor unendlicher Zeit im unendlichen Räume ruhend und ungleich ver- theilt an, so wüsste er nicht, woher die ungleiche Ver- theilung; träfe er sie schon bewegt an, so wüsste er ^

nicht, woher die Bewegung, welche ihm nur als zu- fälliger Zustand der Materie erscheint. In beiden Fällen bliebe sein Causalitätsbedürfniss unbefriedigt. Viel- leicht, ja wahrscheinlich, ist die schon von Aristoteles erörterte Frage nach dem Anfang der Bewegung einerlei mit der nach dem Wesen von Materie und Kraft. Weder lässt sich dies beweisen, noch wäre dem LAPLACE'schen Geist damit geholfen, da eben das Wesen von Materie und Kraft ihm verschlossen bleibt. ^4

Sehen wir aber von dem Allen ab, setzen wir die bewegte Materie als gegeben voraus, so ist in der Idee, wie gesagt, die Körperwelt verständlich. Seit unend- J

— 28 —


-♦H- Ueber die Grenzen des N aturerkemuns -fi*-

licher Zeit geht im unendlichen Räume Verdichtung der scheinbar sich anziehenden Materie vor sich. Als verschwindender Punkt irgendwo im Weltall ballt sich dabei auch der kreisende Nebel zusammen, aus welchem die von Hrn. von Helmholtz mittels der mechanischen Wärmetheorie weiter geführte KANx'sche H3^othese unser Planetensystem mit seiner erschöpfbaren, nie wiederkehrenden Wärmemitgift werden lässt.*s Schon sehen wir unsere Erde als feurig flüssigen Tropfen, umhüllt mit einer Atmosphaere von unvorstellbarer Beschaffenheit, in ihrer Bahn roUea Wir sehen sie im Lauf unermesslicher Zeiträume mit einer Rinde erstar- renden Urgesteines sich umgeben, Meer und Veste sich scheiden, den Granit, durch heisse kohlensaure Wolken- brüche zerfressen, das Material zu kalihaltigen Erd- schichten liefern, und schliesslich Bedingungen entstehen, unter denen Leben möglich ward.

Wo und in welcher Form es auf Erden zuerst er- schien, ob als Protoplasmaklümpchen im Meer, oder ob an der Luft unter Mitwirkung der noch mehr ultra- violette Strahlen entsendenden Sonne bei noch höherem Kohlensäuregehalt der Atmosphaere; ob von anderen Weltkörpern her Lebenskeime zu uns herüberflogen; '^ wer sagt es je? Aber der LAPLACE^sche Geist im Besitze der Weltformel könnte es sagen. Denn beim Zusammentreten unorganischen Stoffes zu Lebendigem handelt es sich zunächst nur um Bewegung, um An- ordnung von Molekeln in mehr oder minder festen

— 29 —


-♦i^ Ucber die Grenzen des Naturerkenne ns -fi*-

Gleichgewichtslagen, und um Einleitung eines Stoff- wechsels, theils durch von aussen überkommene Be- wegung, theils durch Spannkräfte der mit Molekeln der Aussenwelt in Wechselwirkung tretenden Molekeln des Lebewesens. Was das Lebende vom Todten, die Pflanze und das nur in seinen körperlichen Functionen betrachtete Thier vom Krystall unterscheidet, ist zuletzt dieses: im Krystall befindet sich die Materie in stabilem Gleichgewichte, während durch das Lebewesen ein Strom von Materie sich ergiesst, die Materie darin in mehr oder minder vollkommenem dynamischen Gleich- gewichte '7 sich befindet, mit bald positiver, bald der Null gleicher, bald negativer Bilanz. Daher ohne Ein- wirkung äusserer Massen und Kräfte der Krystall ewig bleibt was er ist, dagegen das Lebewesen in seinem Bestehen von gewissen äusseren Bedingungen, den in- tegrirenden oder Lebensreizen der älteren Physiologie, '^ abhängt, und einem zeitlichen Verlauf unterliegt, aber auch fähig wird, kinetische in potentielle Energie, diese in jene nach Bedürfniss zu verwandeln.

So werden durch diese grundlegende Verschieden- heit zwischen den Individuen der todten und denen der lebenden Natur die Vorgänge in letzteren dem Gesetz der Erhaltung der Energie unterthan. Neben ihr ver- schwinden an Bedeutung, sofern sie nicht darin aufgehen, die von Ernst Heinrich Weber scharfsinnig ausgedach- ten, die beiden Classen von Individuen mehr äusser- lich trennenden Merkmale. Den sonst vom Vitalismus

— 30 —


'^




-♦H" Ueber die Grenzen des Naturer kennens f«*-

hervorgehobenen Unterschieden, der angeblich höheren Unbegreiflichkeit und Unnachahmlichkeit der Lebewesen, ihrer Zweckmässigkeit, verschiedenen Reaction und Un- theilbarkeit liegt meist unrichtige Auffassung zu Grunde. Was insbesondere die Untheilbarkeit betrifft, so beruht zwar die sogenannte Theilbarkeit mancher Organismen nur auf einem weitreichenden Regenerationsvermögen. Doch sind in der Idee Lebewesen nach Art der Krystalle theilbar in constituirende Elementarorganismen, so dass sie kaum noch Individuen heissen dürften; andererseits sind Maschinen untheilbar nach Art der Lebewesen, da in beiden die Wirkung des Ganzen die der Theile, die Wirkung der Theile die des Ganzen bedingt. So erklärt sich ohne grundsätzliche Verschiedenheit der Kräfte im Krystall und im Lebewesen, ohne Lebenskraft in irgend einer Form oder Verkleidung, dass beide miteinander incommensurabel sind wie ein in lauter ähnliche Werk- stücke spaltbares Bauwerk und eine Maschine, und somit ist für den Forscher kein Grund vorhanden, zwischen beiden Reichen jene absoluten Schranken gelten zu lassen, wie sie der unbefangene Menschensinn freilich allerorten und jederzeit erblickt hat und erblicken wird, und wie eine erst in unseren Tagen abgelaufene Periode der Wissenschaft sie zum Dogma erhob.

Es ist daher ein Missverständniss , im ersten Er- scheinen lebender Wesen auf Erden oder auf einem anderen Weltkörper etwas Supernaturalistisches, etwas Anderes zu sehen, als ein überaus schwieriges mecha-

— 31 —


-♦H- Ueber die Grenzen des Naturerkennens ^l»-

nisches Problem. Von den beiden Irrthümern, auf die ich hinweisen wollte, ist dies der eine, und ich halte nicht für geboten, von Ewigkeit her gleichsam eine kosmische Panspermie anzunehmen. ^9 Nicht hier ist die andere Grenze des Naturerkennens; hier nicht mehr als in der Krystallbildung. Könnten wir die Bedin- gungen herstellen, unter denen einst Lebewesen ent- standen, wie wir dies für gewisse, nicht für alle Kry- stalle können, so würden nach dem Principe des Ac- tualismus"° wie damals auch heute Lebewesen entstehen. Sollte es aber auch nie gelingen, Urzeugung zu beob- achten, geschweige sie im Versuch herbeizuführen, so wäre doch hier kein unbedingtes Hinderniss. Wären uns Materie und Kraft verständlich, die Welt hörte nicht auf begreiflich zu sein, auch wenn wir uns die Erde (um nur sie zu nennen) von ihrem aequatorialen Smaragdgürtel bis zu den letzten flechtengrauen Polar- klippen mit der üppigsten Fülle von Pflanzenleben über- wuchert denken, gleichviel welchen Antheil an der Ge- staltung des Pflanzenreiches man organischen Bildungs- gesetzen, welchen der natürlichen Zuchtwahl einräume. Nur die zur Befruchtung vieler Pflanzen als unentbehr- lich erkannte Beihülfe der Insectenwelt müssen wir aus Gründen, die bald einleuchten werden, in dieser Be- trachtung bei Seite lassen. Sonst bietet das reichste, von Bernardin de Saint- Pierre, Alexander von Hum- boldt oder PöppiG entworfene Gemälde eines tropischen Urwaldes dem Blicke der theoretischen Naturforschung

— 32 —


, I




i


4


-^ Ueber die Grenzen des Natur erkennens -fi*-

nichts dar, als auf bestimmte Weise angeordnete oder bewegte Materie."

Allein es tritt nunmehr, an irgend einem Punkt der Entwickelung des Lebens auf Erden, den wir nicht kennen und auf dessen Bestimmung es hier nicht an- kommt, etwas Neues, bis dahin Unerhörtes auf, etwas wiederum, gleich dem Wesen von Materie und Kraft, und gleich der ersten Bewegung Unbegreifliches. Der in negativ unendlicher Zeit angesponnene Faden des Verständnisses zerreisst, und unser Naturerkennen ge- langt an eine Kluft, über die kein Steg, kein Fittig trägt: wir stehen an der anderen Grenze unseres Witzes.

Dies neue Unbegreifliche ist das Bewusstsein. Ich werde jetzt, wie ich glaube, in sehr zwingender Weise darthun, dass nicht allein bei dem heutigen Stand un- serer Kenntniss das Bewusstsein aus seinen materiellen Bedingungen nicht erklärbar ist, was wohl jeder zugiebt, sondern dass es auch der Natur der Dinge nach aus diesen Bedingungen nie erklärbar sein wird. Die ent- gegengesetzte Meinung, dass nicht alle Hoffnung auf- zugeben sei, das Bewusstsein aus seinen materiellen Bedingungen zu begreifen, dass dies vielmehr im Laufe der Jahrhunderte oder Jahrtausende dem alsdann in un- geahnte Reiche der Erkenntniss vorgedrungenen Men- schengeiste wohl gelingen könne : dies ist der zweite Irr- thum, den ich in diesem Vortrage bekämpfen will.

Ich gebrauche dabei absichtlich den Ausdruck 'Bewusstsein', weil es hier nur um die Thatsache eines

3 — 33


-^ Ueber die Grenzen des Naturerkennens ^^^

geistigen Vorganges irgend einer, sei es der niedersten Art, sich handelt. Man braucht nicht Newton oder Leibniz die Infinitesimal-Rechnung erfindend, nicht James Watt vor seinem inneren Auge sein Parallelogramm in Gang setzend, nicht Shakespeaj^, Raphael, Mozart in der wunderbarsten ihrer Schöpfungen begriffen sich vorzustellen, um das Beispiel eines aus seinen materiel- len Bedingungen unerklärbaren geistigen Vorganges zu haben. In der Hauptsache ist die erhabenste Seelen- thätigkeit nicht unbegreiflicher aus materiellen Be- dingungen, als das Bewusstsein auf seiner ersten Stufe, der Sinnesempfindung. Mit der ersten Regung von Behagen oder Schmerz, die im Beginn des thierischen Lebens auf Erden ein einfachstes Wesen empfand, oder mit der ersten Wahrnehmung einer Qualität, ist jene unübersteigKche Kluft gesetzt, und die Welt nunmehr doppelt unbegreiflich geworden.

Ueber wenig Gegenstände wurde anhaltender nach- gedacht, mehr geschrieben, leidenschaftlicher gestritten, als über Verbindung von Leib und Seele im Menschen. Alle philosophischen Schulen, dazu die Kirchenväter, haben darüber ihre Lehrmeinungen gehabt. Die neuere Philosophie kümmert sich weniger um diese Frage; um so reicher sind deren Anfänge im siebzehnten Jahr- hundert an Theorien über die Wechselwirkung von Materie und Geist.

Descartes selber hatte sich die Möglichkeit, diese Wechselwirkung zu begreifen, durch zwei Aufstellungen

— 34 —




-♦Jf Ueher die Grenzen des Naturerkennens ■§*•-

vorweg abgeschnitten. Erstens behauptete er, dass Körper und Geist verschiedene Substanzen, durch Gottes Allmacht vereinigt, seien, welche, da der Geist als unkörperlich keine Ausdehnung habe, nur in Einem Punkt, und zwar in der sogenannten Zirbeldrüse des Gehirnes, einander berühren. '* Er behauptete zweitens, dass die im Weltall vorhandene Bewegungsgrösse be- ständig sei. '3 Je sicherer daraus die Unmöglichkeit zu folgen scheint, dass die Seele Bewegung der Materie erzeuge) um so mehr erstaunt man, wenn nun Des- CARTES, um die Willensfreiheit zu retten, die Seele ein- fach die Zirbeldrüse in dem nöthigen Sinne bewegen lässt, damit die thierischen Geister, wir würden sagen, das Nervenprincip, den richtigen Muskeln zuströmen. Umgekehrt die durch Sinneseindrücke erregten thie- rischen Geister bewegen die Zirbeldrüse, und die mit dieser verbundene Seele merkt die Bewegung. =*

Descartes' unmittelbare Nachfolger, Clauberg,^? Malebranche, "^ Geulincx,'^ bemühen sich, einen so offenbaren Missgriff zu verbessern. Sie halten fest an der Unmöglichkeit einer Wechselwirkung von Geist und Materie, als von zwei verschiedenen Substanzen. Um aber zu verstehen, wie dennoch die Seele den Körper bewege, und umgekehrt von ihm erregt werde, nehmen sie an, dass das Wollen der Seele Gott veranlasse, den Körper jedesmal nach Wunsch der. Seele zu bewegen, und dass umgekehrt die Sinneseindrücke ihn veranlassen, die Seele jedesmal in Uebereinstimmung damit zu ver-


35 —


3*


-♦H Ueher die Grenzen des Naiurerkennem ^^

ändern. Die Causa efficiens der Veränderungen des Körpers durch die Seele und der Seele durch den Körper ist also stets nur Gott; das Wollen der Seele und die Sinneseindrücke sind nur die Causae occasionales (lir die unaufhörlich erneuten Eingriffe seiner Allmacht.

Leibniz endlich pflegte dies Problem mittels des von Geulincx zuerst darauf angewandten Bildes zweier Uhren zu erläutern, die gleichen Gang zeigen sollen.'^ Auf dreierlei Art, sagt er, könne dies geschehen. Er- stens können beide Uhren durch Schwingungen, die sie einer gemeinsamen Befestigung mittheilen, einander so beeinflussen, dass ihr Gang derselbe werde, wie dies HuYGENS beobachtet habe. ^9 Zweitens könne stets die eine Uhr gestellt werden, um sie in gleichem Gange mit der anderen zu erhalten. Drittens könne von vorn herein der Künstler so geschickt gewesen sein, dass er beide Uhren, obschon ganz unabhängig von*einander, gleichgehend gemacht habe. Zwischen Leib und Seele sei die erste Art der Verbindung anerkannt unmöglich. Die zweite, der occasionalistischen Lehre entsprechende, sei Gottes unwürdig, den sie als Dens ex machina missbrauche. So bleibe nur die dritte übrig, in der man Leibniz^ eigene Lehre von der praestabilirten Har- monie wiedererkennt. 3°

Allein diese und ähnliche Betrachtungen sind in den Augen der neueren Naturforschung entwerthet und der Wirkung auf die heutigen Ansichten beraubt durch die dualistische Grundlage, auf welche sie, gemäss

- 36 -


/


A


-^ Ueder die Grenzen des Naiurerkennens -fj*-

ihrem halb theologischen Ursprünge, gleich anfangs sich stellen. Ihre Urheber gehen aus von der Annahme einer vom Körper unbedingt verschiedenen geistigen Substanz, der Seele, deren Verbindung mit dem Körper sie untersuchen. Sie finden, dass eine Verbindung beider Sub^stanzen nur durch ein Wunder möglich ist, und dass, auch nach diesem ersten Wunder, ein fer- neres Zusammengehen beider Substanzen nicht anders stattfinden kann, als wiederum durch ein entweder stets erneutes oder seit der Schöpfung fortwirkendes Wunder. Diese Folge nun geben sie für eine neue Einsicht aus, ohne hinreichend zu prüfen, ob nicht sie selber vielleicht sich die Seele erst so zurechtgemacht haben, dass eine Wechselwirkung zwischen ihr und dem Körper undenkbar ist. Mit einem Wort, der gelun- genste Beweis, dass keine Wechselwirkung von Körper und Seele möglich sei, lässt dem Zweifel Raum, ob nicht die Praemissen willkürliche seien, und ob nicht Bewusstsein einfach als Wirkung der Materie gedacht und vielleicht begriffen werden könne. Für den Na- turforscher muss daher der Beweis, dass die gei- stigen Vorgänge aus ihren materiellen Bedingungen nie zu begreifen sind, unabhängig von jeder Voraussetzung über den Urgrund jener Vorgänge geführt werden.

Ich nenne astronomische Kenntniss eines materiel- len Systemes solche Kenntniss aller seiner Theile, ihrer gegenseitigen Lage und ihrer Bewegung, dass ihre Lage und Bewegung zu irgend einer vergangenen und

— 37 —


-♦H- üeber die Grenzen des Naturerkennens -fi*-

zukünftigen Zeit mit derselben Sicherheit berechnet werden kann, wie Lage und Bewegung der Himmels- körper bei vorausgesetzter unbedingter Schärfe der Beobachtungen und Vollendung der Theorie. Dazu gehört, dass man kenne i. die Gesetze, nach welchen die zwischen den Theilen des Systemes , wirksamen Kräfte sich mit der Entfernung ändern; 2. die Lage der Theile des Systemes in zwei durch ein Zeitdifferen- tial getrennten Augenblicken, oder, was auf dasselbe hinausläuft, die Lage der Theile und ihre nach drei Axen zerlegte Geschwindigkeit zu einer bestimmten Zeit. 3'

Astronomische Kenntniss eines materiellen Systemes ist bei unserer Unfähigkeit, Materie und Kraft zu be- greifen, die vollkommenste Kenntniss, die wir von dem System erlangen können. Es ist die, wobei unser Cau- salitätstrieb sich zu beruhigen gewohnt ist, und welche der LAPLACE^sche Geist selber bei gehörigem Gebrauche seiner Weltformel von dem System besitzen würde.

Denken wir uns nun, wir hätten es zur astrono- mischen Kenntniss eines Muskels, einer Drüse, eines elektrischen oder Leucht-Organes in Verbindung mit den zugehörigen gereizten Nerven, einer Flimmerzelle, einer Pflanze, des Eies in Berührung mit dem Samen oder auf irgend einer Stufe der Entwickelung gebracht. Alsdann besässen wir also von diesen materiellen Systemen die vollkommenste uns mögliche Kenntniss, unser Causalitätsbedürfniss wäre soweit befriedigt, dass wir nur noch verlangten, das Wesen von Materie und

- 38 -




"i.


-♦^^ lieber die Grenzen des Naturerkennens f«*-

Kraft selber zu begreifen. Muskel Verkürzung, Abson- derung in der Drüse, Schlag des elektrischen, Leuchten des Leucht-Organes, Flimmerbewegung, Wachsthum und Chemismus der Zellen in der Pflanze, Befruchtung und Entwickelung des Eies: alle diese jetzt noch fast hoffnungslos dunklen Vorgänge wären uns so durch- sichtig, wie die Bewegungen der Planeten.

Machen wir dagegen dieselbe Voraussetzung astro- nomischer Kenntniss für das Gehirn des Menschen, oder auch nur für das Seelenorgan des niedersten Thieres, dessen geistige Thätigkeit auf Empfinden von Lust und Unlust oder auf Wahrnehmung einer Qualität sich beschränken mag, so wird zwar in Bezug auf alle darin stattfindenden materiellen Vorgänge unser Er- kennen ebenso vollkommen sein und unser Causalitäts- bedürfniss ebenso befriedigt sich fühlen, wie in Bezug auf Zuckung oder Absonderung bei astronomischer Kenntniss von Muskel und Drüse. Die unwillkürlichen und nicht nothwendig mit Empfindung verbundenen Wirkungen der Centraltheile, Reflexe, Mitbewegung, Athembewegungen, Tonus, der Stoffwechsel des Ge- hirnes und Rückenmarkes u. d. m. wären erschöpfend erkannt. Auch die mit geistigen Vorgängen der Zeit nach stets, also wohl nothwendig zusammenfallenden materiellen Vorgänge wären ebenso vollkommen durch- schaut. Und es wäre natürlich ein hoher Triumph, wenn wir zu sagen wüssten, dass bei einem bestimmten geistigen Vorgang in bestimmten Ganglienzellen und

— 39 —


-♦i^ Ucber die Grenzen des Naturerkennens ^l*-

Nervenfasern eine bestimmte Bewegung bestimmter Atome stattfinde. Es wäre grenzenlos interessant, wenn wir so mit geistigem Auge in uns hineinblickend die zu einem Rechenexempel gehörige Hirnmechanik sich ab- spielen sähen wie die Mechanik einer Rechenmaschine; oder wenn wir auch nur wüssten, welcher Tanz von Kohlenstoff-, Wasserstoff-, Stickstoff-, Sauerstoff-, Phos- phor- und anderen Atomen der Seligkeit musikalischen Empfindens, welcher Wirbel solcher Atome dem Gipfel sinnlichen Geniessens, welcher Molecularsturm dem wüthenden Schmerz beim Misshandeln des N. trigemi- nus entspricht. Die Art des geistigen Vergnügens, welche die durch Fechner geschaffenen Anfänge der Psychophysik oder Donders" Messungen der Dauer einfacherer Seelenhandlungen uns bereiten, lässt uns ahnen, wie solche unverschleierte Einsicht in die ma- teriellen Bedingungen geistiger Vorgänge uns erbauen würde. Für jetzt wissen wir noch nicht einmal, ob nur die graue, oder ob auch die weisse Gehirnsubstanz denkt, und ob einem bestimmten Seelenzustand eine bestimmte Lage oder eine bestimmte Bewegung von Hirnatomen oder -Molekeln entspricht. 3« 

Was nun aber die geistigen Vorgänge selber be- trifft, so zeigt sich, dass sie bei astronomischer Kenntniss des Seelenorgans uns ganz ebenso unbegreiflich wären, wie jetzt. Im Besitze dieser Kenntniss ständen wir vor ihnen wie heute als vor einem völlig Unvermittelten. Die astronomische Kenntniss des Gehirnes, die höchste,

— 40 —


-♦H" Ueber die Grenzen des Naturerkennens -fj*-

die wir davon erlangen können, enthüllt uns darin nichts als bewegte Materie. Durch keine zu ersinnende An- ordnung oder Bewegung materieller Theilchen aber lässt sich eine Brücke in's Reich des Bewusstseins schlagen.

Bewegung kann nur Bewegung erzeugen, oder in potentielle Energie zurück sich verwandeln. Potentielle Energie kann nur Bewegung erzeugen, statisches Gleich- gewicht erhalten, Druck oder Zug üben. Die Summe der Energie bleibt dabei stets dieselbe. Mehr als dies Gesetz bestimmt, kann in der Körperwelt nicht ge- schehen, auch nicht weniger; die mechanische Ursache geht rein auf in der mechanischen Wirkung. Die neben den materiellen Vorgängen im Gehirn einhergehenden geistigen Vorgänge entbehren also für unseren Ver- stand des zureichenden Grundes. Sie stehen ausserhalb des Causalgesetzes, und schon darum sind sie nicht zu verstehen, so wenig, wie ein Mobile perpetiium es wäre. Aber auch sonst sind sie unbegreiflich.

Es scheint zwar bei oberflächlicher Betrachtung, als könnten durch die Kenntniss der materiellen Vor- gänge im Gehirn gewisse geistige Vorgänge und An- lagen uns verständlich werden. Ich rechne dahin das Gedächtniss, den Fluss und die Association der Vor- stellungen, die Folgen der Uebung, die specifischen Talente u. d. m. Das geringste Nachdenken lehrt, dass dies Täuschung ist. Nur über gewisse innere Bedingun- gen des Geisteslebens, welche mit den äusseren durch die Sinneseindrücke gesetzten etwa gleichbedeutend sind,

— 41 —


-♦H" Ueber die Grenzen des Naturerkennens «5**-

würden wir unterrichtet sein, nicht über das Zustande- kommen des Geisteslebens durch diese Bedingungen.

Welche denkbare Verbindung besteht zwischen ,

bestimmten Bewegungen bestimmter Atome in meinem |

Gehirn einerseits, andererseits den für mich ursprüng- lichen, nicht weiter definirbaren, nicht wegzuleugnenden Thatsachen: „Ich fühle Schmerz, fühle Lust, fühle warm, fühle kalt; ich schmecke Süsses, rieche Rosenduft, höre Orgelton, sehe Roth,^^ und der ebenso unmittelbar daraus fliessenden Gewissheit: „Also bin ich? ^^33 Es ist eben durchaus und für immer unbegreiflich, dass es einer Anzahl von Kohlenstoff-, Wasserstoff-, Stick- stoff-, Sauerstoff- u. s. w. Atomen nicht sollte gleichgültig sein, wie sie liegen und sich bewegen, wie sie lagen J

und sich bewegten, wie sie liegen und sich bewegen J^

werden. Es ist in keiner Weise einzusehen, wie aus i

ihrem Zusammenwirken Bewüsstsein entstehen könne. 3* Sollte ihre Lagerungs- und Bewegungsweise ihnen nicht gleichgültig sein, so müsste man sie sich nach Art der Monaden schon einzeln mit Bewüsstsein ausgestattet denken. Weder wäre damit das Bewüsstsein überhaupt erklärt, noch für die Erklärung des einheitlichen Be- wusstseins des Individuums das Mindeste gewonnen.

Es ist also grundsätzlich unmöglich, durch irgend eine mechanische Combination zu erklären, warum ein Accord KöNiG^scher Stimmgabeln mir wohl-,3s und warum Berührung mit glühendem Eisen mir wehthut. Kein mathematisch überlegender Verstand könnte aus


■ <


42


-♦H" Ueber die Grenzen des Naturerkennem -H*-

astronomischer Kenntniss des materiellen Geschehens n beiden Fällen a priori bestimmen, welcher der an- genehme und welcher der schmerzhafte Vorgang sei. Dass es vollends unmöglich sei, und stets bleiben werde, höhere geistige Vorgänge aus der als bekannt vorausgesetzten Mechanik der Hirnatome zu verstehen, bedarf nicht der Ausführung. Doch ist, wie schon be- merkt, gar nicht nöthig, zu höheren Formen geistiger Thätigkeit zu greifen, um das Gewicht unserer Betrach- tung zu verstärken. Sie gewinnt gerade an Eindring- lichkeit durch den Gegensatz zwischen der vollständigen Unwissenheit, in welcher astronomische Kenntniss des Gehirnes uns über das Zustandekommen auch der nieder- sten geistigen Vorgänge liesse, und der durch solche Kenntniss gewährten ebenso vollständigen Enträthselung der höchsten Probleme der Körperwelt.

Ein aus irgend eineni Grunde bewusstloses, z. B. ohne Traum schlafendes Gehirn, astronomisch durch- schaut, enthielte kein Geheimniss mehr, und bei astro- nomischer Kenntniss auch des übrigen Körpers wäre die ganze menschliche Maschine, mit ihrem Athmen, ihrem Herzschlag, ihrem Stoffwechsel, ihrer Wärme, u. s. f., bis auf das Wesen von Materie und Kraft völlig entziffert. Der traumlos Schlafende ist begreiflich, so weit wie die Welt, ehe es Bewusstsein gab. Wie aber mit der ersten Regung von Bewusstsein die Welt dop- pelt unbegreiflich ward, so wird auch der Schläfer es wieder mit dem ersten ihm dämmernden Traumbild.

— 43 —


-^ Ueber die Grenzen des Naturerkennens -J**-

Der unlösliche Widerspruch, in welchem die me- chanische Weltanschauung mit der Willensfreiheit, und dadurch unmittelbar mit der Ethik steht, ist sicher von grosser Bedeutung. Der Scharfsinn der Denker aller Zeiten hat sich daran erschöpft, und wird fortfahren, daran sich zu üben. Abgesehen davon, dass Freiheit sich leugnen lässt, Schmerz und Lust nicht, geht dem Begehren, welches den Anstoss zum Handeln und so- mit erst Gelegenheit zum Thun oder Lassen giebt, nothwendig Sinnesempfindung voraus. Es ist also das Problem der Sinnesempfindung, und nicht, wie ich einst sagte, das der Willensfreiheit, bis zu dem die analytische Mechanik reicht.3^

Damit ist die andere Grenze unseres Naturerken- nens bezeichnet. Nicht minder als die erste ist sie eine unbedingte. Nicht mehr als im Verstehen von Kraft und Materie hat im Herleiten geistiger Vorgänge aus materiellen Bedingungen die Menschheit seit zweitausend Jahren, trotz allen Entdeckungen der Naturwissenschaft, einen wesentlichen Fortschritt gemacht. Sie wird es nie. Sogar der LAPLACE^sche Geist mit seiner Weltformel gliche in seinen Anstrengungen, über diese Schranke sich fortzuheben, einem nach dem Monde trachtenden Luftschiffer. In seiner aus bewegter Materie aufge- bauten Welt regen sich zwar die Hirnmolekeln wie in stummem Spiel. Er übersieht ihre Schaaren, er durch- schaut ihre Verschränkungen, und Erfahrung lehrt ihn ihre Geberde dahin auslegen, dass sie diesem oder

— 44 —


-♦H" Ueber die Grenzen des Naiurerkennens -J**-

jenem geistigen Vorgang entspreche; aber warum sie dies thue, weiss er nicht. Zwischen bestimmter Lage und Bewegung gewisser Atome eigenschaftsloser Materie in der Sehsinnsubstanz und dem Sehen ist so wenig Beziehung wie zwischen einem ähnlichen Hergang in der Gehörsinnsubstanz und dem Hören, einem dritten in der Geruchsinnsubstanz und dem Riechen, u. s. w., und darum bleibt, wie wir vorhin sahen, die objective Welt des LAPLACE^schen Geistes eigenschaftslos. 37

An ihm haben wir das Maass unserer eigenen Be- fähigung oder vielmehr unserer Ohnmacht. Unser Natur- erkennen ist also eingeschlossen zwischen den beiden Grenzen, welche die Unfähigkeit, einerseits Materie und Kraft zu verstehen, andererseits geistige Vorgänge aus materiellen Bedingungen herzuleiten, ihm ewig steckt. Innerhalb dieser Grenzen ist der Naturforscher Herr und Meister, zergliedert er und baut er auf, und Nie- mand weiss, wo die Schranke seines Wissens und seiner Macht liegt; über diese Grenzen hinaus kann er nicht, und wird er niemals können.

Je unbedingter aber der Naturforscher die ihm ge- steckten Grenzen anerkennt, und je demüthiger er in seine Unwissenheit sich schickt, um so tiefer fühlt er das Recht, mit voller Freiheit, unbeirrt durch Mythen, Dogmen und alterstolze Philosopheme, auf dem Wege der Induction seine eigene Meinung über die Beziehung zwischen Geist und Materie sich zu bilden. 3^

Er sieht in tausend Fällen materielle Bedingungen

— 45 —




I


$ $


-♦Jf Ueber die Grenzen des Naturerkennens -H*-

das Geistesleben beeinflussen. Seinem unbefangenen Blicke zeigt sich kein Grund zu bezweifeln, dass wirk- lich die Sinneseindrücke sich der sogenannten Seele mittheilen. Er sieht den menschlichen Geist gleichsam mit dem Gehirne wachsen, und, nach der empiristischen Theorie, die wesentlichen Formen seines Denkens sogar erst durch äussere Wahrnehmungen sich aneignen. Im Schlaf und Traum; in der Ohnmacht, dem Rausch und der Narkose; in der Epilepsie, dem Wahn- und Blöd- sinn, dem Cretinismus und der Mikrocephalie; in der Inanition, dem Fieber, dem Delirium, der Entzündung des Gehirns und seiner Häute, genug in unzähligen theils noch in die Breite der Gesundheit fallenden, theils krankhaften Zuständen zeigt sich dem Naturforscher die geistige Thätigkeit abhängig von der dauernden oder vorübergehenden Beschaffenheit des Seelenorgans. Durch kein theologisches Vorurtheil wird er wie Des- CARTES verhindert, in den Thierseelen der Menschen- seele verwandte, stufenweise minder vollkommene Glieder einer und derselben Entwickelüngsreihe zu er- blicken. Vielmehr halten bei den Wirbelthieren die Hirntheile, in welche auch physiologische Versuche und pathologische Erfahrungen den Sitz höherer Geistes- thätigkeit verlegen, ihrer Entwickelung nach gleichen Schritt mit der Steigerung dieser Thätigkeit. Wo von den anthropoiden Affen zum Menschen die geistige Befähigung den durch den Besitz der Sprache bezeich- neten Sprung macht, findet sich ein entsprechender

— 46 —


-♦jf Ueber die Grenzen des Naturerkennens ff*-

Sprung der Hirnmasse vor. Die verschiedene Anord- nung derselben Elementartheile, Ganglienzellen und Nervenfasern, bei Wirbelthieren und Wirbellosen be- lehrt aber den Naturforscher, dass es hier wie bei anderen Organen weniger auf die Architektur, als auf die Structurelemente ankommt. Mit ehrfurchtsvollem Staunen betrachtet er das mikroskopische Klümpchen Nervensubstanz, welches der Sitz der arbeitsamen, bau- lustigen, ordnungliebenden, pflichttreuen, tapferen Ameisenseele ist.^^ Endlich die Descendenztheorie im Verein mit der Lehre von der natürlichen Zuchtwahl drängt ihm die Vermuthung auf, dass die Seele als allmähliches Ergebniss gewisser materieller Combina- tionen entstanden und vielleicht gleich anderen erb- lichen, im Kampf um's- Dasein dem Einzelwesen nütz- lichen Gaben durch eine zahllose Reihe von Geschlech- tern sich gesteigert und vervoUkommet habe.^°

Wenn nun die alten Denker jede Wechselwirkung zwischen Leib und Seele, wie sie letztere sich vorstellten, als unverständlich und unmöglich erkannten, und wenn nur durch praestabilirte Harmonie das Räthsel des den- noch stattfindenden Zusammengehens beider Substanzen zu lösen ist, so wird wohl die Vorstellung, die sie, in Schulbegriffen befangen, von der Seele sich machten, falsch gewesen sein. Die Nothwendigkeit einer der Wirklichkeit so offenbar zuwiderlaufenden Schlussfolge ist gleichsam ein apagogischer Beweis gegen die Rich- tigkeit der dazu führenden Voraussetzung. Um bei dem

— 47 —


-♦H- Ueher die Grenzen des Naturerkennens ^^

^Uhrengleichniss* stehen zu bleiben, sollte nicht die einfachste Lösung der Aufgabe die von Leibniz vor- weg verworfene^' vierte Möglichkeit sein, dass die bei- den Uhren, deren Zusammengehen erklärt werden soll, im Grunde nur eine sind? Ob wir die geistigen Vor- gänge aus materiellen Bedingungen je begreifen werden, ist eine Frage ganz verschieden von der, ob diese Vorgänge das Erzeugniss materieller Bedingungen sind. Jene Frage kann verneint werden, ohne dass über diese etwas ausgemacht, geschweige auch sie verneint würde. An der oben angeführten Stelle sagt Leibniz, der dem menschlichen Geist unvergleichlich überlegene, aber endliche Geist, dem er Sinne und technisches Ver- mögen von entsprechender Vollkommenheit zuschreibt, könnte einen Körper bilden, der die Handlungen eines Menschen nachmachte. Dass er einen Menschen bilden könnte, sagt er offenbar deshalb nicht, weil in seinem Sinne dem Automaten von Fleisch und Bein, den er, wie Descartes die Thiere, sich seelenlos vorstellt, zum Menschen noch die mechanisch unfassbare Seelenmonade fehlen würde. Unsere Vorstellung von der Beziehung zwischen Materie und Geist wird aber durch etwas weitere Ausführung dieser LEiBNizischen Fiction beson- ders klar. Man denke sich alle Atome, aus denen Caesar in einem gegebenen Augenblick, am Rubicon etwa, bestand, durch mechanische Kunst mit Einem Schlage jedes an seinen Ort gebracht und mit seiner Geschwindigkeit im richtigen Sinne versehen. Nach

— 48 —


i^




-♦H- Ueber die Grenzen des Naturerkennens •}<♦-

unserer Anschauung wäre dann Caesar geistig wie kör- perlich wieder hergestellt. Der künstliche Caesar hätte im ersten Augenblick dieselben Empfindungen, Strebun- gen, Vorstellungen wie sein Vorbild am Rubicon und theilte mit ihm seine Gedächtnissbilder, ererbten und er- worbenen Fähigkeiten u. s. f. Man denke sich das gleiche Kunststück zu gleicher oder auch zu verschiedener Zeit mit einer gleichen Zahl anderer Kohlenstoff-, Wasserstoff- u. s. w. Atome ein, zwei, mehrere Mal ausgeführt. Worin sonst unterschieden sich im ersten Augenblick der neue Caesar und seine Doppelgänger, als in dem Ort, an dem sie wären zusammengesetzt worden? Aber der von Leibniz gedachte Geist, der den neuen Caesar und seine mehreren Sosia gebildet hätte, verstände gleichwohl nicht, wie die von ihm selber richtig angeordneten und im richtigen Sinne mit der richtigen Geschwindigkeit fort- geschnellten Atome deren Seelenthätigkeit vermitteln. Man erinnert sich Hrn. Carl Vogt's kecker Be- hauptung, welche in den fünfziger Jahren zu einer Art von Turnier um die Seele Anlass gab: „dass alle jene Fähigkeiten, die wir unter dem Namen Seelenthätig- keiten begreifen, nur Functionen des Gehirns sind, „oder, um es einigermaassen grob auszudrücken, dass „die Gedanken etwa in demselben Verhältnisse zum „Gehirn stehen, wie die Galle zu der Leber oder der „Urin zu den Nieren.'^ *^ Die Laien stiessen sich an diesem Vei^ldiche, der im Wesentlichen schon bei Cabanis sich findet, ^3 weil ihnen die Zusammenstellung

> 4

— 49 —


99




- - "


^ j ^ ^ ^


-**f üeber die Grenzen des Naiurerkennens -§*♦-

der Gedanken mit der Absonderung der Nieren ent- würdigend schien. Die Physiologie kennt indess solche aesthetischen Rangunterschiede nicht. Ihr ist die Nieren- absonderung ein wissenschaftlicher Gegenstand von ganz gleicher Würde mit der Erforschung des Auges oder Herzens oder sonst eines der gewöhnlich sogenannten edleren Organe. Auch das ist am 'Secretionsgleichniss' schwerlich zu tadeln, dass darin die Seelenthätigkeit als Erzeugniss der materiellen Bedingungen im Gehirn hingestellt wird. Fehlerhaft dagegen erscheint, dass es die Vorstellung erweckt, als sei die Seelenthätigkeit aus dem Bau des Gehirnes ihrer Natur nach so begreif- lich, wie bei hinreichend vorgeschrittener Kenntniss die Absonderung aus dem Bau der Drüse es sein würde.

Wo es an den materiellen Bedingungen für geistige Thätigkeit in Gestalt eines Nervensystemes gebricht, wie in den Pflanzen, kann der Naturforscher ein Seelen- leben nicht zugeben, und nur selten stösst er hierin auf Widerspruch. Was aber wäre ihm zu erwiedern, wenn er, bevor er in die Annahme einer Weltseele willigte, verlangte, dass ihm irgendwo in der Welt, in Neuroglia gebettet, mit warmem arteriellem Blut unter richtigem Drucke gespeist, und mit angemessenen Sinnes- nerven und Organen versehen, ein dem geistigen Ver- mögen solcher Seele an Umfang entsprechendes Convolut von Ganglienzellen und Nervenfasern gezeigt würde?

Schliesslich entsteht die Frage, ob die beiden Gren- zen unseres Naturerkennens nicht vielleicht die nämlichen

— 50 —


••


• ■


• •


-♦^ Ueber die Grenzen des Naturerkennens •?!♦■

seien, d. h. ob, wenn wir das Wesen von Materie und Kraft begriffen, wir nicht auch verständen, wie die ihnen zu Grunde liegende Substanz unter bestimmten Bedin- gungen empfindet, begehrt und denkt. Freilich ist diese Vorstellung die einfachste, und nach bekannten Forschungsgrundsätzen bis zu ihrer Widerlegung der vorzuziehen, wonach, wie vorhin gesagt wurde, die Welt doppelt unbegreiflich erscheint. Aber es liegt in der Natur der Dinge, dass wir auch in diesem Punkte nicht zur Klarheit kommen, und alles weitere Reden darüber bleibt müssig.

Gegenüber den Räthseln der Körperwelt ist der Naturforscher längst gewöhnt, mit männlicher Entsa- gung sein ^Ignoramus' ^^ auszusprechen. Im Rückblick auf die durchlaufene siegreiche Bahn trägt ihn dabei das stille Bewusstsein, dass, wo er jetzt nicht weiss, er wenigstens unter Umständen wissen könnte, und der- einst vielleicht wissen wird. Gegenüber dem Räthsel aber, was Materie und Kraft seien, und wie sie zu denken vermögen, muss er ein für allemal zu dem viel schwerer abzugebenden Wahrspruch sich ent- schliessen:

^ Ignorabimu^ ,



4*


Anmerkungen,


I (S. 17.) Hr. Engler hat einer bei dem Directorats- Wechsel an der technischen Hochschule zu Karlsruhe gehal- tenen Festrede über den 'Stein der Weisen' (Karlsruhe 1889) 'Bemerkungen zu Kant's Ansichten über die Chemie als Wissenschaft' angehängt, welche, an das von mir im Text Gesagte anknüpfend, wesentlich darauf hinauslaufen, dass Hr. Engler zwischen den bisherigen chemischen Theorien und den vorgeschrittensten Zweigen der mathematischen Physik keinen Unterschied erkennt. Auf Goethe, Kirchhoff und Hrn. von Helmholtz sich stützend, nimmt er einen Standpunkt ein, auf welchem es ihm allerdings schwer würde, irgendwo eine Grenze zu ziehen zwischen der er- habensten Störungsrechnung und der unschuldigsten Käfer- diagnose. Das Maass der Erkenntniss, welches die eine und die andere voraussetzen, erscheint ihm als völlig gleich- wertig, weil Kirchhoff die analytische Mechanik eine Beschreibung der in der Natur vor sich gehenden Bewe- gungen genannt hat. Allein Hr. Engler überschätzt die Tragweite dieses, wie sich hier ergiebt, nicht ganz unbe- denklichen Ausspruches, und ich erlaube mir, ihn dieser- halb auf eine frühere Auseinandersetzung von mir zu ver- weisen, gegen welche Kirchhoff selber nichts eingewendet hat (Goethe und kein Ende. Reden u. s. w. Erste Folge.


52


-♦rt- Ueber die Grenzen des Naturerkenne ns -Jf»-

S.332). Es wäre bedauerlich, wenn durch ein Missverständ- niss ähnlich dem des Hrn. Engler die Chemie in Ungewiss- heit gerathen könnte über das ihr wenn auch aus weitester Ferne winkende Ziel, zur 'astronomischen Kenntniss' dessen durchzudringen, was bei ihren Reactionen vor sich geht. 2 (S. 18.) Essai philosophique sur les Probabilit^s. Se- conde Edition. Paris 18 14. p. 2 et suiv. Die merkwürdige Stelle lautet: „Tous les dvdnemens, ceux m^me qui par leur petitesse semblent ne pas tenir aux grandes lois de la nature, en sont une suite aussi ndcessaire que les rdvo- lutions du soleil. Dans Tignorance des liens qui les unis- sent au Systeme entier de Tunivers, on les a fait ddpendre des causes finales, ou du hasard, suivant qu'ils arrivaient et se succddaient avec rdgularitd, ou sans ordre apparent; mais ces causes imaginaires ont dtd successivement reculdes avec les bornes de nos connaissances, et disparaissent enti^re- raent devant la saine philosophie qui ne voit en elles, que l'expression de Tignorance oü nous sommes des vdritables causes.

Les dvdnemens actuels ont avec les prdcddens, une liaison fondde sur le principe Evident, qu*une chose ne peut pas commencer d'^tre, sans une cause qui la produise. Cet axiome connu sous le nom de principe de la raison süffisante^ s*dtend aux actions meme les plus indiffifrentes. La volontd la plus libre ne peut sans un motif ddtermi- nant, leur donner naissance; car si toutes les circonstances de deux positions dtant exactement les m^mes, eile agissait dans Tune et s'abstenait d'agir dans Pautre, son choix serait un efFet sans cause .... L^opinion contraire est une il- lusion de l'esprit qui perdant de vue, les raisons fugitives du choix de la volonte dans les choses indifferentes, se persuade qu'elle s'est ddterminee d'elle mSme et sans motifs.

— 53 —


-♦*f Ueher die Grenzen des Naturcrkcnnens fj*-

Nous devons donc envisager Tdtat präsent de l'univers, comnie Peffet de son dtat antdrieur, et comme la cause de celui qui va suivre. Une intelligence qui pour un instant donnd, connaitrait toutes les forces dont la nature est animde, et la Situation respective des etres qui la compo- sent, si d*ailleurs eile dtait assez vaste pour soumettre ces donndes ä Tanalyse, embrasserait dans la m6me formule, les mouvemens des plus grands corps de Tunivers et ceux du plus Idger atome: rien se serait incertain pour eile, et Tavenir comme le passd, serait prdsent ä ses yeux. L'esprit humain offre dans la perfection qu'il a su donner ä Tastro- nomie, une faible esquisse de cette intelligence. Ses dd- couvertes en mdcanique et en gdomdtrie, jointes ä celle de la pesanteur universelle, Tont mis ä portde de com- prendre dans les m6mes expressions analytiques, les 6tats passds et futurs du Systeme du monde. En appliquant la meme mdthode ä quelques autres objets de ses connais- sances, il est parvenu ä ramener ä des lois g^ndrales, les phdnom^nes observds, et ä prdvoir ceux que des circon- stances donndes doivent faire eclore. Tous ses efForts dans la recherche de la vdritd, tendent ä le rapprocher sans cesse de Tintelligence que nous venons de concevoir, mais dont il restera toujours infiniment dloignd. Cette tendance propre ä Tesp^ce humaine, est ce qui la rend superieure aux animaux; et ses progr^s en ce genre, distinguent les nations et les si^cles, et fondent leur vdritable gloire."

3 (S. 19.) Ueber die Frage nach dem Weltstillstande s. W. Thomson im Philosophical Magazine etc. 4*^ Series. vol. IV. 1852. p. 304; — Helmholtz, Ueber die Wechsel- wirkung der Naturkräfte u. s. w. Königsberg 1854. S. 2 2ff.; — auch in: Vorträge und Reden. Braunschweig 1884. Bd. I. S.41 ff.; — Clausius in Poggendorff's Annalen u.s.w. 1864.

— 54 —


-♦rt- Ueber die Grenzen des Naturerkennens -ff^

Bd. CXXL S. I; — 1865. Bd. CXXV. S. 398 (Auch in: Abhandlungen über die mechanische Wärmetheorie. Zweite Abtheilung. Braunschweig 1867. S. 41); — denselben, Ueber den zweiten Hauptsatz der mechanischen Wärmetheorie. Vortrag gehalten in einer allgemeinen Sitzung der 41. Ver- sammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu Frank- furt a. M. u. s. w. Braunschweig 1867. S. 15. — In den drei ersten Auflagen hiess es hier: „Liesse er (der LAPLACE'sche Geist) / im positiven Sinn unbegrenzt wachsen, so erführe er, ob Carnot's Satz erst nach unendlicher oder schon nach endlicher Zeit das Weltall mit eisigem Stillstande be- droht." Die Antwort auf diese Frage hängt aber davon ab, ob die Summe der Massen der die Welt zusammen- setzenden Atome endlich oder unendlich ist. Dies müssle der LAPLACE'sche Geist schon vor Aufstellung der Welt- formel wissen^ und er brauchte sie also nicht, um zu er- fahren, ob jener Zustand nach endlicher oder nach unend- licher Zeit bevorstehe. Uebrigens muss die Summe der Massen der Atome oder wenigstens ihre Gesammtwirkung auf jedes einzelne Atom endlich sein, soll nicht bei unend- lich viel Atomen die Integration der Differentialgleichungen zu unendlichen Resultaten führen, mithin ihre Aufstellung schon in der Idee unmöglich sein. Daher Leibniz mit erstaunlichem Tiefblick die Aufstell barkeit der Weltformel sogleich davon abhängig macht, dass die Anzahl der Atome endlich sei. Dem Texte liegt also jene Anschauung zu Grunde. Die Bedenken gegen Endlichkeit der Materie im unendlichen Raum, und die durch die metamathematischen Untersuchun- gen von RiEMANN u. A. über den Raum hier gesetzte Ver- wickelung sind mir nicht unbekannt; doch ist dies nicht der Ort, darauf einzugehen.

4 (S. 19.) Encyclopddie. Discours prdliminaire. Paris


55


-^ Ueber die Grenzen des Naturerkennens -H*-

1751. Fol. t. I. p. IX, „L'Univers, pour qui sauroit Tem- brasser d'un seul point de vöe, ne seroit, s'il est permis de le dire, qu*un fait unique et une grande v^ritd/* — In «iner lesenswerthen Würdigung des 'Discours prdliminaire' sagt August Boeckh: „Ich betrachte als den Gipfel und „die Krone der ganzen Abhandlung den Satz, zu dem er"

— d'Alembert — „auf sehr methodische Weise gelangt: „das All würde dem, welcher es unter einem einzigen Blick „umfassen könnte, nur eine einzige Thatsache, eine grosse „Wahrheit seyn. Wie klein ist von da der Schritt zur „Monas monadum des Leibniz, oder um den spätem Aus- „druck zu gebrauchen, zum Absoluten! Und ich weiss „nicht, ob die zugefügte Verwahrung, *wenn es erlaubt ist, „es zu sagen', nicht aus dem Gefühl entstanden sei, dass „er mit diesem Gedanken die Grenze der herrschenden An- „sichten verwegen überschreite oder auch gegen den posi- „tiven Glauben Verstösse, welchen er übrigens weit mehr „als sein Schüler Friedrich mit grosser Umsicht schont" (Monatsberichte der Berliner Akademie. 1858. S. 82. 83).

— Sollte einem mathematischen Kopfe wie d'Alembert nicht eher die Vorahnung des LAPLACE'schen Gedankens, als die des Hegel' sehen, zuzutrauen sein?

5 (S. 20.) R^plique aux Rdflexions contenues dans la seconde fidition du Dictionnaire critique de Mr. Bayle etc. GoD. GuiL. Leibnitii Opera philosophica etc. Ed. J. E. Erd- mann. Berolini 1840. 4°. p. 183. 184. „II n'y a pas de doute qu'un homme pourroit faire une machine, capable de se promener durant quelque tems par une ville, et de se tourner justement aux coins de certaines rues. Un esprit incomparablement plus parfait, quoique bornd, pourroit aussi prdvoir et dviter un nombre incomparablement plus grand d'obstacles; ce qui est si vrai, que si ce monde, selon

_ 56 -


-^ (Jeher die Grenzen des Natur er kennens -H*-

rhypoth^se de quelques uns, n'dtait qu*un composd d*un nombre fini d'atomes, qui se remuassent suivant les lois de la möcanique, il est sür, qu'un esprit fini pourroit etre assez relevd pour comprendre et prdvoir demonstrativement tout ce qui y doit arriver dans un tems ddtermin^; de sorte que cet esprit pourroit non seulement fabriquer un vaisseau, capable d'aller tout seul ä un port nomm^ en lui donnant d'abord le tour, la direction, et les ressorts qu'il faut; mais il pourroit encore former un corps capable de contre- faire un homme."

6 (S. 21.) In den früheren Abdrücken stand hier: „sogar ohne Rücksicht auf oben und unten". Die jetzt eingeführte Rücksicht auf die physiologische Wirkungsrich- tung der Nerven ist geboten durch den von mir an den elektrischen Nerven des Zitterrochen entdeckten, von Hrn. Maurice Mendelssohn an vielen centrifugal wie centri- petal wirkenden Nerven verfolgten, der physiologischen Wirkungsrichtung entgegenfliessenden Axialstrom (Sitzungs- berichte der Berliner Akademie, 1884. S. 231; — 1885. S. 747; — Archiv für Physiologie, 1885. S. 135. 381; — 1887. S. 106).

7 (S. 21.) Diese schöne Art, die Grundwahrheit der Lehre von den Sinnen zu erläutern, verdanke ich Donders. — Es ändert nichts an dem im Text Gesagten, dass die Lehre von den specifischen Energien der Nerven in der dort vorausgesetzten Form bei einigen Sinnen, insbesondere dem Gefühlssinn, noch auf Schwierigkeiten stösst (Vergl. Alfred Goldscheider, die Lehre von den specifischen Energien der Sinnesorgane. Inaugural-Dissertation u. s. w. Berlin 1881). Ein Theil dieser Schwierigkeiten ist übrigens neuerlich von Hrn. Magnus Blix in Lund und von Hrn. Goldscheider selber gehoben worden, Vergl. des

— 57 —


-♦H" Ucber dk Grenzen des Naturerkenne ns ■§<♦-

letzteren Abhandlung im Archiv für Physiologie. 1885. Suppl.-Bd. S. I ff.

8 (S. 21.) Ueber die Functionen der Grosshirnrinde. Gesammelte Mittheilungen u. s. w. 2. Aufl. Berlin 1890.

9 (S. 22.) Er sollte eigentlich der LEiBNizische Geist heissen, indessen war die Bezeichnung *LAPLACE'scher Geist' schon durch mich eingebürgert, als ich denselben Gedanken bei Leibniz fand, und es schien nicht zweckmässig, eine Aendenmg darin vorzunehmen.

IG (S. 23.) Friedrich Müller, Grundriss der Sprach- wissenschaft. Bd. I. 2. Wien 1877. S. 26; — Bd. II. 1. 1882. S. 23. 31. 37. 43. 58. 70. 85. 407.

11 (S. 25.) Vergl. VON Helmholtz, Gedächtnissrede auf Gustav Magnus. Abhandlungen der Königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Aus dem Jahre 187 1. Berlin 1872. 4°. S. II ff.; — auch in: Vorträge und Reden u. s. w. Bd. II. S. 46 ff.

12 (S. 26.) Vergl. IsENKRAHE, Das Räthsel von der Schwerkraft. Kritik der bisherigen Lösungen des Gravita- tionsproblems u. s. w. Braunschweig 1879; — Kritische Beiträge zum Gravitationsproblem. Klein's Gaea. 1880. Bd. XVI. S. 472. 544. 600. 647. 745; — Euler's Theorie von der Ursache der Gravitation. Schlömilch's und Can- tor's Zeitschrift für Mathematik und Physik. Historisch- literarische Abtheilung. 1881. Bd. XXVI. I. S. i. — Am 3. Februar 1888 hielt mein Bruder, Prof. Paul du Bois- Reymond, in der physikalischen Gesellschaft zu Berlin einen Vortrag, in welchem er bewies, dass die Fernkraft auf keine Art mechanisch construirbar, dass sie also un- begreiflich ist. Der Vortrag wurde gedruckt in der von Hrn. Sklarek herausgegebenen 'Naturwissenschaftlichen Rundschau*, III. Jahrgang, No. 14. — Am 28. November 1888

_ 58 -


1


-♦H" Ueber die Grenzen des Naturerkennens -H*-

hielt dann Hr. Isenkrahe in der philosophischen Gesell- schaft zu Bonn einen gegen meines Bruders Ansicht gerich- teten Vortrag, welcher aber erst 1890 unter dem Titel: 'Ueber die Fernkraft und das durch Paul du Bois-Reymond aufgestellte dritte Ignorabinms\ bei Teubner in Leipzig er- schien. Leider erlebte mein Bruder, der am 7. April 1889 starb^ diese Veröffentlichung nicht, auf welche er schwerlich eine Antwort schuldig geblieben wäre. In der von seinem Collegen an der Berliner Technischen Hochschule, Hrn. Prof. Guido Hauck nach hinterlassenen Aufzeichnungen heraus- gegebenen posthumen Schrift Paul du Bois-Reymond's : Ueber die Grundlagen der Erkenntniss in den exacten Wissenschaften (Tübingen 1890 bei Laupp), kehrt der Auf- satz aus der Rundschau einfach in gekürzter Form wieder. Auch die HERTz'schen Versuche sind darin noch nicht be- rücksichtigt, die fortan bei jeder Erörterung über Fern- wirkungen eine wichtige Rolle spielen dürften,

13 (S. 27.) Es versteht sich, dass es meine Absicht nicht sein konnte, innerhalb des Rahmens dieses Vortrages eine vollständige Kritik der Theorien über Materie und Kraft zu geben. Ich wollte nur andeuten, dass hier un- lösliche Widersprüche versteckt sind. Ausführliche Aus- einandersetzungen des Gegenstandes aus neuerer Zeit findet man in: G. Th. Fechner, Ueber die physikalische und philosophische Atomenlehre. Leipzig 1855, und in: F. Harms, Philosophische Einleitung in die Encyklopädie der Physik, im i.Bde. von G. Karsten's Allgemeiner Ency- klopädie der Physik. Leipzig 1869. S. 307 ff.

14 (S. 28.) Vergl. unten S. 83.

15 (S. 29.) Die Wechselwirkung der Naturkräfte u. s. w. Königsberg 1854. S. 44; — Vorträge und Reden. Bd. I.

s. 75.


59


-♦jf Ueber die Grenzen des Naturerkennens «H*-

i6 (S. 29.) Sir William Thomson, in. Report of the forty-first Meeting of the British Association for the Ad- vancement of Science held at Edinburgh in August 187 1. The President*s Address, p. ciii; — von Helmholtz in der Vorrede zum zweiten Theile des ersten Bandes der deutschen Uebersetzung des Handbuches der theoretischen Physik von W. Thomson und F. G.Tait. S. xifF. (1873); — Vorträge und Reden u. s. w. Bd. II. S. 346 fF.

17 (S. 30.) Vergl. Smaasen, in Poggendorff's An- nalen der Physik und Chemie. 1846. Bd. LXIX. S. 161.

18 (S. 30.) JoH. Müller, Handbuch der Physiologie des Menschen u. s. w. Bd. I. 4. Aufl. Coblenz 1844. S. 28.

19 (S. 32.) S. VON Helmholtz a. a. O.

20 (S. 32.) Vergl. J. Roth in den Abhandlungen der Königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Aus dem Jahre 1871. Berlin 1872. Physikalische Klasse. 4°. S. 169.

21 (S. 33.) Vergl. über die Urzeugung unten S. 76ff.

22 (S. 35.) Oeuvres de Descartes, publikes par Victor Cousin. Paris 1824. t. I. Discours de la Methode, p. 158. 159; — Meditation sixi^me. p. 344; — Objections et Rdponses. p. 414 et suiv.; — Ibidem t. 111. Les Prin- cipes de la Philosophie p. 102.

23 (S. 35.) Ibidem. Les Principes etc. p. 151. — Vergl. meine Rede über Voltaire als Naturforscher in den Monatsberichten der Akademie u. s. w. 1868. S. 43.44; — auch in den Reden u. s. w. Erste Folge. S. 9. 11. 27.

24 (S. 35.) Ibidem t. IV. Les Passions de TAme. p. 66. 67. 72. 73. — L'Homme. p. 402 et suiv.

25 (S. 35.) Dictionnaire des Sciences philosophiques par une Soci(§td de professeurs de Philosophie. Paris 1844. t. L p. 523.

26 (S. 35.) Malebranche, De la Recherche de la

— 60 —


•#*f Ueher die Grenzen des Naturerkennens 44*-

Vdritd. Oeuvres compl^tes, par MM. de Genoude et de LouRDOUEDC. Paris 1837. 4°. 1. 1. p. 220 et suiv. — De la Promotion physique. Ibidem t. II. p. 392 et suiv.

27 (Si 35.) H. Ritter, Geschichte der Philosophie Hamburg 1852. Th. XI. S. 104 ff. — Harms a. a. O. S. 235. 236. — Schwelger, Geschichte der Philosophie im Umriss. 7. Aufl. Stuttgart 1870. S. 144.

28 (S. 36.) Second £claircissement du Systeme de la Communication des Substances. 1696. G. G. Leibnitii Opera philosophica etc. p. 133. — Troisi^me ficlaircisse- ment. 1696. Ibid. p. 134. — Lettre ä Basnage etc. Ibid. p. 152. — Das Uhrengleichniss steht auch in Arn. Geu- LiNCX rNSiei 2EAYT0N sive Ethica etc. Ed. Philaretus. Amstelod. 1709. 12°. p. 124. Nota 19. Seit Ritter hierauf aufmerksam machte (a. a. O. S. 140), pflegt man csGeulincx zuzuschreiben. Da aber jenes vierzig Jahre nach Geulincx' Tod und dreizehn Jahre nach dem Second ficlaircissement erschienene Buch nicht wörtlich Geulincx' Werk ist, viel- mehr manche fremde Zuthat enthält, so ist vielleicht auch das Uhrengleichniss, nachdem Leibniz es erfunden und wiederholt gebraucht, als allgemein bekanntes Bild nach- träglich darin aufgenommen. Um es Geulincx sicher zu- zuschreiben, müsste man es in einer der vor 1696 er- schienenen Ausgaben der Ethik nachweisen. In Berlin war deren keine aufzutreiben. — [Diese Anmerkung veranlasste einen tiefen und geistvollen Kenner der Geschichte der Wissenschaft, Hrn. Dr. G. Berthold in Ronsdorf, zu er- neuter gründlicher Untersuchung über den Ursprung des Uhrengleichnisses. Es ergab sich, dass an und für sich, ohne Beziehung auf die Verbindung zwischen Leib und Seele, das Bild zweier Uhren, welche gleichen Gang zeigen, von Descartes herrührt, dass es aber wirklich zuerst von


61


B


9.


'*H' Ueher die Grenzen des Naturerkennens ^ik^

Geulincx zur Erläuterung der Verbindung zwischen Körper und Geist benutzt wurde. Hr. Dr. Berthold wies es schon in einer in seinem Besitze befindlichen Ausgabe der Ethik vom Jahre 1683 nach. Monatsberichte u. s. w. 1874. K

S. 561 — 567. Hier ist auch (S. 567. Anm. 2) das Ver- zeichniss der Stellen vervollständigt, an welchen Leibniz das Uhrengleichniss anwendet. — Anm. zur 4. Auflage.] Weitere Erörterungen über den Gegenstand finden sich in dem Decanatsprogramm der Tübinger philosophischen Fa- cultät von Dr. Edmund Pfleiderer; Leibniz und Geulincx mit besonderer Beziehung auf ihr beiderseitiges Uhren- gleichniss. Tübingen 1884. 4**. (Vergl. auch desselben Verfassers Notiz: Leibniz und Geulincx, in den philo- sophischen Monatsheften, 1884. S. 423. 424); — sowie in Hrn. Zeller's Abhandlung: Ueber die erste Ausgabe von Geulincx* Ethik und über Leibniz' Verhältniss zu Geulincx' Occasionalismus, in den Sitzungsberichten der Akademie, 1884. Bd. IL S. 673.

29 (S. 36.) Leibniz giebt nicht an, aus welchem Quell er Huygens' Beobachtung schöpfte. Hrn. Dr. Bert- hold verdanke ich darüber folgende Notiz. „Bei Feder, „Sophie Churfürstin von Hannover im Umriss. Hannover „18 10. S. 239, findet sich ein Brief der Churfürstin an „Leibniz vom 24. Juli 1699, in welchem sie anfragt, wie es „sich mit der gegenseitigen Beeinflussung zweier Uhren ver- „halte, von der ihr Leibniz gesprochen; sie habe es wieder „vergessen. Leibniz antwortet (26. Juli 1699, a.a.O. S. 240), „dies sei eine Beobachtung von Huygens über zwei Pendel- „uhren ("„// me Va conUe lui-mime, et 11 Ta meme publice „dans ses ouvrages sur les pendules"), und giebt eine aus- „führliche Beschreibung davon, ohne jedoch den Vergleich „mit Leib und Seele zu erwähnen." — Huygens' erste Mit-

— 62 —


'*H' Ueber die Grenzen des Natur erkennens -f?*-

theilung steht im Journal des S^avans, i6 et 23 Mars 1665; er erwähnt die Thatsache in seinem (Chr. Hugenii etc.) Horologiura oscillatorium etc. Parisii 1673. F^^* P» i^«  19. — Seine Beobachtung wurde nicht nur, wie es in den drei ersten Auflagen hiess, anfangs dieses Jahrhunderts von Abraham Louis Breguet angewendet, um den Gang jeder der beiden Uhren gleichförmiger zu machen (Biot's Lehr- buch der Experimental-Physik. Deutsch bearbeitet von Fechner. Leipzig 1829. Bd. II. S. 129), sondern sie wurde auch gegen Mitte des vorigen Jahrhunderts vom Uhrmacher Ellicot in London zufällig erneuert und weiter verfolgt (An Account of the Influence which two Pendu- lum Clocks were observed to have upon each other. Phi- losophical Transactions. 1739. p. 126. 128). — Vergl. Laplace, Sur Taction rdciproque des pendules etc. in den Annales de Chimie et de Physique. 18 16. t. III. p. 162, mit einem Zusätze von Arago (Deutsch in Gilbert's An- nalen der Physik. 18 17. Bd. LVII. S. 229).

30 (S. 36.) Vergl. unten S. 96.

31 (S. 38.) In der oben S. 17. 18 (vergl. Anm. 2 auf S» 53« 54) angeführten Stelle hat Laplace wohl nicht be- absichtigt, die Bedingungen astronomischer Kenntniss genau auszudrücken. Als ungenauer Ausdruck erscheint es auch, wenn er sagt, der menschliche Geist werde von dem von ihm (Laplace) gedachten Geiste stets unendlich weit entfernt bleiben (vergl. oben S. 23. 54).

32 (S. 40.) Vergl. meine Rede: Ueber die Uebung, in der Zweiten Folge der Reden u. s. w. S. 427. 428.

33 (S. 42.) Bei seinem „y^ pense, donc je suis^\ ver- stand Descartes unter Denken ursprünglich einen Denkact im engeren Sinne (Discours de la Methode in den Oeuvres de Descartes publikes par V. Cousin etc. t. I. p. 158).

- 63 -


-^ ütber die Grenzen des Naturerkennens ^k^

Doch erklärte er später, dass er auch einfache Sinnes- empfindung damit meine. „Par le mot de penser, j*entends tout ce qui se fait en nous de teile sorte que nous Taper- cevons immddiatement par nous memes, c'est pourquoi non seulement entendre, vouloir, imaginer, mais aussi sentir^ est la m^me chose ici que penser." (Principes de la Philo- sophie, ibidem ) t. IL p. 67. — Vergl. auch Mdditations, ibidem, t. I. p. 253.)

34 (S. 42.) Vergl. unten S. 86 ff. Locke*s ähnliche Betrachtungen in der von Leibniz ihnen ertheilten Form. Den hier von mir entwickelten Beweis, dass wir die geistigen Vorgänge aus ihren materiellen Bedingungen nie begreifen werden, habe ich seit Jahren in meinen öffentlichen Vor- lesungen 'Ueber einige Ergebnisse der neueren Natur- forschung' vorgetragen, und auch gesprächsweise raitgetheilt. In einer bei der Britischen Naturforscher- Versammlung zu Norwich 1868 gehaltenen Rede hatte mein Freund, Prof. TvNDALL, sich auch schon in ähnlicher Weise geäussert (Scope and Limit of Scientific Materialism, in: Fragments of Science etc. London 187 1. p. 121; — Sixth Edition, vol. IL p. 87). Doch vermisse ich in seinem Gedanken- gange den Begriff des LAPLACE*schen Geistes als Grenze des menschlichen Erkennens, und da er die Möglichkeit einer weiteren Vervollkommnung unseres Geschlechtes in Aussicht nimmt^ entsprechend sogar der vom Iguanodon und seinen Zeitgenossen zur heutigen Menschheit, so bleibt er bei dem ^Ignoramus' stehen, anstatt gleich mir zum ^Ignorabimus' fort- zuschreiten. (Vergl. unten S. 90.)

35 (S. 42.) Vergl. meine Rede über LEiBNizische Ge- danken in der neueren Naturwissenschaft, in den Monatsberich- ten der Akademie u.s.w. 1870. S.849; — auch in den Reden u. s. w. Erste Folge. S. 49. — Vergl. ferner unten S. 89.

- 64 -


^


-♦if Ueber die Grenzen des Naturerkennens 44*-

36 (S. 44.) Untersuchungen über thierische Elektri- cität. Bd. I. Berlin 1848. Vorrede. S. xxxv. xxxvi; — Reden u. s. w. Zweite Folge. S. 9. 10. — Vergl. unten S. 91 ff.

37 (S. 45.) Ich hoffe durch Aenderung des Textes die in den drei ersten Auflagen hier vorhandene, von Fr. Alb. Lange in seiner vortrefflichen Besprechung der 'Grenzen* bemerkte Dunkelheit beseitigt zu haben (Ge- schichte des Materialismus und Kritik seiner Bedeutung in der Gegenwart. 2. Aufl. 2. Buch. Iserlohn 1875. S. 158 ff.).

38 (S. 45.) In der Rede über La Mettrie (Monats- berichte u. s. w. 1875. S. loi. 102; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 197. 198) zeigte ich, dass wohl er zuerst den geistigen Erscheinungen gegenüber auf den Standpunkt des inductiven Naturforschers sich stellte.

39 (S. 47.) Charles Darwin, The Descent of Man etc. London 1871. vol. I. p. 145.

40 (S. 47.) Vergl. meine Rede über LEiBNizische Gedanken u. s. w. 1870. S. 851. 852; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 52. 53; — Ueber die Uebung. Rede, ge- halten zur Feier des Stiftungstages der militärärztlichen Bildungsanstalten am 2. Aug. 1881. S. 37; — Reden u. s. w. Zweite Folge. S. 434.

41 (S. 48.) In den 'Elementen der Psychophysik*^

Th. I. Leipzig 1860. S. 5 bespricht Fechner das Uhren-

gleichniss und sagt: „Leibniz hat eine Ansicht vergessen,

„und zwar die einfachstmögliche. Die Uhren können auch

„harmonisch mit einander gehen, ja gar niemals ausein-

„andergehen, weil sie gar nicht zwei verschiedene Uhren

„sind." In den drei ersten Auflagen war dies Vergessen

von Leibniz im Text erwähnt. Hr. Dr. Berthold machte

mich aber darauf aufmerksam, dass Fechner*s Bemerkung

5 - 65 -


■tif lieber die Grenzen des Naturerkennens -H*-

LÄfIbNiz insofern Unrecht thut, als dieser jene vierte Mög- lichkeit nicht vergass, vielmehr sie wiederholt ausdrücklich zurückwies: daher er sie später nicht wieder als eine der in Betracht kommenden Lösungen erwähnt. G. G. Leibnitii Opera philosophica etc. p. 126. No. 11. — p. 131.

42 (S. 49.) Physiologische Briefe für Gebildete aller Stände. Giessen 1847. S. 206; — Köhlerglaube und Wissenschaft. 3. Auflage. Giessen 1855. S. 32.

43 (S. 49.) Cabanis, Rapports du Physique et du Moral de THomme. Seconde fid. Paris 1805. 1. 1. p. 152 et suiv. ; — vergl. Jürgen Bona Meyer, Philosophische Zeitfragen u. s. w. Bonn 1874. S. 196; — Lange, Geschichte des Materialismus U.S.W. 2. Buch. 1875. 8.134. Anm.44. S. 288. Anm. 3. — Hr. Dr. Berthold ist dem Ursprünge des Secretionsgleich- nisses seitdem noch weiter nachgegangen, und hat es merkwürdigerweise bis zu einer abfälligen Aeusserung Friedrich's IL darüber in einem Brief an Voltaire zurück- verfolgt. Monatsberichte u. s. w. 1877. S. 765. ^

44 (S. 51.) ^Ignoramus* war die Formel der Geschworenen Altenglands im Fall ihrer Unentschiedenheit, ob eine Anklage begründet oder unbegründet sei. Vergl. die Gedächtniss- rede auf Johannes Müller in den Abhandlungen der Akademie u. s. w. 1857. Berlin 1860. 4**. S. 86; — Reden u. s. w.. Zweite Folge, S. 215; — Büchmann, Geflügelte Worte u. s. w. Fortgesetzt von Walter Robert-tornow. 16. Aufl. 1889. S 437. 438.


♦^


DIE SIEBEN WELTRÄTHSEL


Vortrag

gehalten in der öffentlichen Sitzung der Königlichen

Akademie der Wissenschaften zu Berlin zur Feier des

LEiBNizischen Jahrestages am 8. Juli 1880.


V Je ratifie aujourtPhut cette con/ession avec

^ (Tautant plus d^empressement , qu*ayant

I depuis ce tentps beaucoup plus lu^ beaucoup

plus miditif et Hant plus instruit^ je suis plus en Hat d^affirmer queje ne sais rien, Dictionnaire philosophique,

y*ose dire pourtant que je n'ai ntiriti Ni cet exchs (fhonneur, ni cette indigntti,

Britannicus.


Sechster Abdruck,


5*


<


J\ls ich vor acht Jahren übernommen hatte, in öffentlicher Sitzung der Versammlung Deutscher Natur- forscher und Aerzte einen Vortrag zu halten, zögerte ich lange bis ich mich entschloss, die Grenzen des Naturerkennens zu meinem Gegenstande zu wählen. Die Unmöglichkeit, einerseits das Wesen von Materie und Kraft zu begreifen, andererseits das Bewusstsein auch auf niederster Stufe mechanisch zu erklären, er- schien mir eigentlich als triviale Wahrheit. Dass man mit Atomistik, Dynamistik, stetiger Ausfüllung des Raumes in gleicher Weise in die Brüche gerathe, ist eine alte Erfahrung, an welcher keine Entdeckung der Naturwissenschaft etwas zu ändern vermochte. Dass durch keine Anordnung und Bewegung von Materie auch nur einfachste Sinnesempfindung verständHch werde, haben längst vortreffHche Denker erkannt. Wohl wusste ich, dass über letzteren Punkt falsche Begriffe weit verbreitet seien; fast aber schämte ich mich, den Deutschen Naturforschern so abgestandenen Trunk zu schenken, und nur durch die Neuheit meiner Beweisführung hoffte ich Theihiahme zu erwecken.

- 69 -


l • ' Die sieben Welträthsel ■ * \

Der Empfang, der meiner Auseinandersetzung wurde, zeigte mir, dass ich mich in der Sachlage ge- täuscht halte. Dem anfangs kühl aufgenommenen Vor- trage widerfuhr bald die Ehre, Gegenstand zahlreicher Besprechungen zu werden, in denen eine grosse Man- nigfaltigkeit von Standpunkten sich kundgab. Die Kritik schlug alle Töne vom freudig zustimmenden Lobe bis zum wegwerfendsten Tadel an, und das Wort ^ Ignorabimus\ in welchem meine Untersuchung gipfelte, ward förmlich zu einer Art von naturphilosophischem Schiboleth.

Die durch meinen Vortrag in der deutschen Welt hervorgebrachte Erregung lässt die philosophische Bil- dung der Nation, auf welche wir gewohnt sind, uns etwas zu gute zu thun, in keinem günstigen Licht er- scheinen. So schmeichelhaft es mir war, meine Dar- legung als KANx'sche That gepriesen zu sehen, ich muss diesen Ruhm zurückweisen. Wie bemerkt, meine Aufstellungen enthielten Nichts, was bei einiger Be- lesenheit in älteren philosophischen Schriften nicht Jedem bekannt sein konnte, der sich darum kümmerte. Aber seit der Umgestaltung der Philosophie durch Kant hat diese Disciplin einen so esoterischen Cha- rakter angenommen; sie hat die Sprache des gemeinen Menschenverstandes und der schlichten Ueberlegung so verlernt; sie ist den Fragen, die den unbefangenen Jünger am tiefsten bewegen, so weit ausgewichen, oder sie hat sie so sehr von oben herab als unberufene

— 70 —


l • ■ Die sieben Welträihsel ■ * \

Zumuthungen behandelt; sie hat sich endlich der neben ihr emporwachsenden neuen Weltmacht, der Natur- wissenschaft, lange so feindselig gegenübergestellt : dass nicht zu verwundern ist, wenn, namentlich unter Natur- forschern, das Andenken selbst an ganz thatsächliche Ergebnisse aus früheren Tagen der Philosophie ver- loren ging.

Einen Theil der Schuld trägt wohl der Umstand, dass die neuere Philosophie zur positiven Religion meist in einem negirenden, mindestens in keinem klaren Ver- hältniss sich befand, und dass sie, bewusst oder unbe- wusst, vermied, sich über gewisse Fragen unumwunden auszusprechen, wie dies beispielsweise Leibniz konnte, welcher vor keinem Kirchentribunal etwas zu verbergen gehabt hätte. Die Philosophie soll hier dafür weder ge- lobt noch getadelt werden; aber so kommt es, dass bei den Philosophen von der Mitte des vorigen Jahrhun- derts an die packendsten Probleme der Metaphysik sich nicht unverhohlen, wenigstens nicht in einer dem inductiven Naturforscher zusagenden Sprache, aufge- stellt und erörtert finden. Auch das möchte einer der Gründe sein, warum die Philosophie so vielfach als gegenstandslos und unerspriesslich bei Seite geschoben wird, und warum jetzt, wo die Naturwissenschaft selber an manchen Punkten beim Philosophiren angelangt ist, oft solch ein Mangel an Vorbegriffen, solche Unwissen- heit im wirklich Geleisteten sich zeigt.

Denn während von der einen Seite mein Verdienst

— 71 —


Die sieben IVelträthsel

weit überschätzt wurde, rief man von der anderen Anathema über mich, weil ich dem menschlichen Er- kenntnissvermögen unübersteigliche Grenzen zog. Man konnte nicht begreifen, warum nicht das Bewusstsein in derselben Art verständlich sein sollte, wie Wärme- entwickelung bei chemischer Verbindung, oder Elek- tricitätserregung in der galvanischen Kette. Schuster verliessen ihren Leisten und rümpften die Nase über „das fast nach consistorialräthlicher Demuth schmek- „kende Bekenntniss des ^ Ignorabimus\ wodurch das „Nichtwissen in Permanenz erklärt werde". Fanatiker dieser Richtung, die es besser wissen konnten, denun- cirten mich als zur schwarzen Bande gehörig, und zeigten auf's Neue, wie nah bei einander Despotismus und äusserster Radicalismus wohnen. ' Gemässigtere Köpfe verriethen doch bei dieser Gelegenheit, dass es mit ihrer Dialektik schwach bestellt sei. Sie glaubten etwas Anderes zu sagen als ich, wenn sie meinem ^ Ignorabimu^ ein 'Wir werden wissen' unter der Be- dingung entgegensetzten, dass „wir als endliche Men- „schen, die wir sind, uns mit menschlicher Einsicht „bescheiden". Oder sie vermochten nicht den Unter- schied zu erfassen zwischen der Behauptung, die ich widerlegte: Bewusstsein kann mechanisch erklärt wer- den, und der Behauptung, die ich nicht bezweifelt, vielmehr durch zahlreiche Gründe gestützt hatte: Be- wusstsein ist an materielle Vorgänge gebunden.

Schärfer sah David Friedrich Strauss. Der

- 72 —


- Die sieben Welträthsel -


grosse Kritiker hatte spät die Wandlung durchgemacht, welche gewisse Naturen früher nicht selten in der Jugend rasch durchliefen, vom theologischen Studium zur Naturwissenschaft Der Naturforscher von Fach mag von den Auseinandersetzungen zweiter Hand ge- ring denken, in denen der Verfasser 'des alten und des neuen Glaubens^ vielleicht etwas zu sehr sich gefällt. Dem Ethiker, Juristen, Lehrer, Arzte mag die etwas gewaltsame Folgerichtigkeit bedenklich scheinen, mit welcher Strauss seine Weltanschauung in's Leben ein- zuführen versucht. Wenn ich selber einmal an dieser Stelle mich in diesem Sinn gegen ihn wandte,' so be- wundere ich nicht minder die Geisteskraft und C3ia- rakterstärke, welche diesen zugleich künstlerisch so be- gabten Meister des Gedankens in die Mitte der alten Welträthsel trugen, die er freilich auch nicht löst, aber doch ohne jede irdische Scheu beim Namen nennt.

Strauss entging es nicht, dass ich mich den gei- stigen Vorgängen gegenüber durchaus auf den Stand- punkt des inductiven Naturforschers gestellt hatte, der den Process nicht vom Substrat trennt, an welchem er den Process kennen lernte, und der an das Dasein des vom Substrat gelösten Processes ohne zureichenden Grund nicht glaubt. Etwas erfahrener in verschlun- genen Gedankenwegen, und an abstractere Ausdrucks- weise gewöhnt, verstand er natürlich den Unterschied zwischen jenen beiden Behauptungen. Strauss und Lange, der zu früh der Wissenschaft entrissene Verfasser

- 73 —


-f-* — Die sieben Welträthsel ■ • \

der 'Geschichte des Materialismus', 3 überhoben mich der Mühe, den Jubel derer, welche in mir einen Vor- kämpfer des Dualismus erstanden wähnten, mit dem Spruche niederzuschlagen: „Und wer mich nicht ver- <

stehen kann, der lerne besser lesen^^

Aber auch Strauss tadelte merkwürdigerweise meinen Satz von der Unbegreiflichkeit des Bewusst- seins aus mechanischen Gründen. Er sagt: „Drei Punkte „sind es bekanntlich in der aufsteigenden Entwickelung „der Natur, an denen vorzugsweise der Schein des Un- „begreiflichen haftet. Es sind die drei Fragen: wie „ist das Lebendige aus dem Leblosen, wie das Em- „pfindende aus dem Empfindungslosen, wie das Ver- „nünftige aus dem Vernunftlosen hervorgegangen? Der „Verfasser der 'Grenzen des Naturerkennens' hält das „erste der drei Probleme, A, den Hervorgang des „Lebens, für lösbar. Die Lösung des dritten Problems „C, der Intelligenz und Willensfreiheit, bahnt er sich, „wie es scheint, dadurch an, dass er es im engsten „Zusammenhange mit dem zweiten, die Vernunft nur „als höchste Stufe des schon mit der Empfindung ge- „gebenen Bewusstseins fasst. Das zweite Problem, B, „das der Empfindung, hält er dagegen für unlösbar. „Ich gestehe, mir könnte noch eher einleuchten, wenn „Einer sagte: unerklärlich ist und bleibt A, nämlich „das Leben; ist aber einmal das gegeben, so folgt von „selber, d. h. mittels natürlicher Entwickelung, B und „C, nämlich Empfinden und Denken. Oder meinet-

— 74 —


Die sieben Welträthsel


„wegen auch umgekehrt: A und B lassen sich noch ,,begreifen, aber am C, am Selbstbewusstsein, reisst „unser Verständniss ab. Beides, wie gesagt, erschiene „mir noch annehmlicher, als dass gerade die mittlere „Station allein die unpassirbare sein solI."<

So weit Strauss. Ich bedaure es aussprechen zu müssen, aber er hat den Nerven meiner Betrachtung nicht erfasst. Ich nannte astronomische Kenntniss eines materiellen Systemes solche Kenntniss, wie wir sie vom Planetensystem hätten, wenn alle Beobachtungen un- bedingt richtig, alle Schwierigkeiten der Theorie völlig besiegt wären. Besässen wir astronomische Kenntniss dessen, was innerhalb eines noch so räthselhaften Or- ganes des Thier- oder Pflanzenleibes vorgeht, so wäre in Bezug auf dies Organ unser Causalitätsbedürfniss so befriedigt, wie in Bezug auf das Planetensystem, d. h. soweit es die Natur unseres Intellectes gestattet, welches von vornherein am Begreifen von Materie und Kraft scheitert. Besässen wir dagegen astrono- mische Kenntniss dessen, was innerhalb des Gehirnes vorgeht, so wären wir in Bezug auf das Zustande- kommen des Bewusstseins nicht um ein Haar breit gefördert. Auch im Besitze der Weltformel jener dem unsrigen so unermesslich überlegene, aber doch ähn- liche LAPLACE^sche Geist wäre hierin nicht klüger als wir; ja nach Leibniz' Fiction mit solcher Technik aus- gerüstet, dass er Atom für Atom, Molekel für Molekel, einen Homunculus zusammensetzen könnte, würde er

— 75 —


%


i * ■ Die sieben Welträthsel • ■ }

ihn zwar denkend machen, aber nicht begreifen, wie er dächte. 5

Die erste Entstehung des Lebens hat an sich mit dem Bewusstsein nichts zu schaffen. Es handelt sich dabei nur um Anordnung von Atomen und Molekeln, um Einleitung gewisser Bewegungen. Folglich ist nicht bloss astronomische Kenntniss dessen denkbar, was man Urzeugung, Generatio spontanea seu aequivoca, neuerlich Abiogenese oder Heterogenie nennt, sondern diese astro- nomische Kenntniss würde auch in Bezug auf die erste Entstehung des Lebens unser Causalitätsbedürfniss eben- so befriedigen, wie in Bezug auf die Bewegungen der Himmelskörper.

Das ist der Grund, weshalb, um mit Strauss zu reden, „in der aufsteigenden Entwicklung der Natur^^ der Hiat für unser Verständniss noch nicht am Punkt A eintrifft, sondern erst am Punkte B. Uebrigens habe ich keinesweges behauptet, dass mit gegebener Empfin- dung jede höhere Stufe geistiger Entwickelung ver- ständlich, das Problem C ohne Weiteres lösbar sei. Ich legte aut die mechanische Unbegreiflichkeit auch der einfachsten Sinnesempfindung nur deshalb so grosses Gewicht, weil daraus die Unbegreiflichkeit aller höheren geistigen Processe erst recht, durch ein Argumentum a fortiori, folgt.

Zwar erscheint die erste Entstehung des Lebens jetzt in noch tieferes Dunkel gehüllt, als da man noch hoffen durfte. Lebendiges aus Todtem im Laboratorium, .

- 76 —




i * ■ Die sieben Welträthsel


unter dem Mikroskop^ hervorgehen zu sehen. In Hrn. Pasteur's Versuchen ist die Heterogenie wohl für lange, wenn nicht für immer, der Panspermie unterlegen: wo man glaubte, dass Leben entstehe, entwickelten sich schon vorhandene Lebenskeime. Und doch haben die Dinge so sich gewendet, dass, wer nicht auf ganz kind- lichem Standpunkte verharrt, logisch gezwungen werden kann, mechanische Entstehung des Lebens zuzugeben. Dem geologischen Actualismus und der Descendenz- theorie gegenüber wird sich kaum noch ein ernster Verfechter der Lehre von den Schöpfungsperioden finden, nach welcher die schaffende Allmacht stets von Neuem ihr Werk vernichten sollte, um es, gleich einem stümperhaften Künstler, stets von Neuem, in einem Punkte besser, in einem anderen vielleicht schlechter, von vorn wieder anzufangen. Auch wer an Endursachen glaubt, wird eingestehen, dass solches Beginnen wenig würdig der schaffenden Allmacht erscheine. Ihr geziemt, durch supernaturalistischen Eingriff in die Weltmechanik höchstens einmal einfachste Lebenskeime in^s Dasein zu rufen, aber so ausgestattet, dass aus ihnen, ohne Nach- hülfe, die heutige organische Schöpfung werde. Wird dies zugestanden, so ist die weitere Frage erlaubt, ob es nun nicht wieder der schaffenden Allmacht würdiger sei, auch jenes einmaligen Eingriffes in von ihr selber gegebene Gesetze sich zu entschlagen, und die Materie gleich von vorn herein mit solchen Kräften auszurüsten, dass unter geeigneten Umständen auf Erden, auf an-

— 77 —


\

t


/


f '


Die sieben WeltrcUhsel * * \

deren Himmelskörpern, Lebenskeime ohne Nachhülfe entstehen mussten? Dies zu verneinen giebt es keinen Grund; damit ist aber auch zugestanden^ dass rein mechanisch Leben entstehen könne ^ und nun wird es sich nur noch darum handeln, ob die Materie, die sich rein mechanisch zu Lebendigem zusammenfügen kann, stets da war, oder ob sie, wie Leibniz meinte, erst von Gott geschaffen wurde.

Dass astronomische Kenntniss des Gehirnes uns das Bewusstsein aus mechanischen Gründen nicht ver- ständlicher machen würde als heute, schloss ich daraus, dass es einer Anzahl von Kohlenstoff-, Wasserstoff-, Stickstoff-, Sauerstoff- u. s. w. Atomen gleichgültig sein müsse, wie sie liegen und sich bewegen, es sei denn, dass sie schon einzeln Bewusstsein hätten, womit weder i

das Bewusstsein überhaupt, noch das einheitliche Be- ^i

wusstsein des Gesammthirnes erklärt würde.

Ich hielt diese Schlussfolgerung für völlig über- zeugend. David Friedrich Strauss meint, am Ende könne doch nur die Zeit darüber entscheiden, ob dies wirklich das letzte Wort in der Sache sei. Das ist es nun freilich nicht geblieben, sofern Hr. Haeckel die von mir behufs der Redttctio ad absurdum gemachte Annahme, dass die Atome einzeln Bewusstsein haben, umgekehrt als metaphysisches Axiom hinstellte. „Jedes „Atom, sagt er, „besitzt eine inhärente Summe von „Kraft, und ist in diesem Sinne ^beseelt*. Ohne die „Annahme einer *Atom-Seele^ sind die gewöhnlichsten

- 78 -


9i


-H — ' Die sieben Welträthsel — •-$-

„und allgemeinsten Erscheinungen der Chemie uner- „klärlich. Lust und Unlust, Begierde und Abneigung, „Anziehung und Abstossung müssen allen Massen- „Atomen gemeinsam sein; denn die Bewegungen der „Atome, die bei Bildung und Auflösung einer jeden „chemischen Verbindung stattfinden müssen, sind nur „erklärbar, wenn wir ihnen Empfindung und Willen „beilegen . . . Wenn der 'Wille' des Menschen und „der höheren Thiere frei erscheint im Gegensatz zu dem ^festen' Willen der Atome, so ist das eine Täu- schung, hervorgerufen durch die höchst verwickelte „Willensbewegung der ersteren im Gegensatze zu der „höchst einfachen Willensbewegung der letzteren." Und ganz im Geist der einst von derselben Stätte aus der deutschen Wissenschaft verderblich gewordenen falschen Naturphilosophie fährt Hr. Haeckel fort in Construc- tionen über das 'unbewusste Gedächtniss' gewisser von ihm als 'Plastidule' bezeichneter 'belebter' Atom- complexe. ^

So verschmäht er den uns von La Mettrie gewie- senen Weg des inductorischen Erforschens, unter welchen Bedingungen Bewusstsein entstehe. ^ Er sündigt wider eine der ersten Regeln des Philosophirens : ^^Entia tum sunt creanda sine necessitate^' , denn wozu Bewusstsein, wo Mechanik reicht? Und wenn Atome empfinden, wozu noch Sinnesorgane? Hr. Haeckel übergeht die doch genügend von mir betonte Schwierigkeit zu be- greifen, wie den zahllosen 'Atom-Seelen' das einheitliche

— 79 —


4


te s


Die sieben Welträihsel


Bewusstsein des Gesammthirnes entspringe. Uebrigens gedenke ich seiner Aufstellung nur um daran die Frage zu knüpfen, warum ^r es für jesuitisch hält, die Mög- lichkeit der Erkläruifg des Bewusstseins aus Anordnung und Bewegung von Atomen zu leugnen, wenn er selber nicht daran denkt, das Bewusstsein so zu erklären, son- dern es als nicht weiter zergliederbares Attribut der Atome postulirt?

Einem mehr in Anschauung von Formen geübten Morphologen ist es zu verzeihen, wenn er Begriffe wie Wille und Kraft nicht auseinanderzuhalten vermag.^ Aber auch von besser geschulter Seite wurden ähnliche Missgriffe begangen. Anthropomorphische Träumereien aus der Kindheit der Wissenschaft erneuernd, erklärten Philosophen und Physiker die Fernwirkung von Körper auf Körper durch den leeren Raum aus einem den Atomen innewohnenden Willen. Ein wunderlicher Wille in der That, zu welchem immer Zwei gehören! Ein Wille, der, wie Adelheid's im Götz, wollen soll, er mag wollen oder nicht, und das im geraden Ver- hältniss des Productes der Massen und im umgekehrten des Quadrates der Entfernungen! Ein Wille, der das geschleuderte Subject im Kegelschnitt bewegen muss! Ein Wille fürwahr, der an jenen Glauben erinnert, welcher Berge versetzt, aber in der Mechanik bisher als Bewegungsursache noch nicht verwerthet wurde. Zu solchem Widersinn gelangt, wer, anstatt in Demuth sich zu bescheiden, die Flagge an den Mast nagelt,

— 80 —


i


l • ■ Di^ sieben Welträihsel

und durch lärmende Phraseologie bei sich und Anderen den Rausch zu unterhalten sucht, ihm sei gelungen, woran Newton verzweifelte. In welchem Gegensatze zu solchem Unterfangen erscheint die weise Zurückhaltung des Meisters, der als Aufgabe der analytischen Mechanik hinstellt, die Bewegungen der Körper zu beschreiben. 9

Auf alle Fälle zeigt der heftige und weit verbrei- tete Widerspruch gegen die von mir behauptete Un- begreiflichkeit des Bewusstseins aus mechanischen Gründen, wie unrecht die neuere Philosophie daran thut, diese Unbegreiflichkeit als selbstverständlich vor- auszusetzen. Mit Feststellung dieses Punktes, also mit irgend einer der meinigen entsprechenden Argumen- tation, scheint vielmehr alles Philosophiren über den Geist anfangen zu müssen. Wäre Bewusstsein mecha- nisch begreifbar, so gäbe es keine Metaphysik; für das Unbewusste allein bedürfte es keiner anderen Philo- sophie, als der Mechanik.

Wenn ich hier einen Versuch der Neuzeit anreihe, die andere Schranke des Naturerkennens w^eiter hinaus- zurücken, und Licht auf die Natur der Materie zu werfen, um auch ihn als unbefriedigend zu bezeichnen, so ist meine Meinung nicht, ihn mit der Beseelung der Atome gleich niedrig zu stellen. Dieser Versuch ging aus von der Schottischen mathematisch-physikalischen Schule, von Sir William Thomson und jenem Prof. Tait, dessen Chauvinismus den Streit über Leibniz^ Antheil

an der Erfindung der Infinitesimal-Rechnung wieder

6 — 8i —


-H — ' Die sieben Welträthsel • l

anfachte, und der sich nicht scheut, Leibniz einen Dieb zu schelten, " daher die Ehre, heut in diesem Saale ge- nannt zu werden, ihm eigentlich nicht gebührt. Sir William Thomson und Prof. Tait glauben, dass sich aus den merkwürdigen Eigenschaften, welche Hr. von Helmholtz an den Wirbelringen der Flüssigkeiten ent- deckte, mehrere wichtige Eigenthümlichkeiten herleiten lassen, die wir den Atomen zuschreiben müssen. Man könne sich unter den Atomen ausserordentlich kleine, von Ewigkeit her fort und fort sich drehende, verschie- dentlich geknotete Wirbelringe denken. " Nichts kann ungerechter sein, als, wie in Deutschland geschah, diese Theorie für eine Wiederbelebung der Cartesischen Wirbel auszugeben. Obwohl in den Wirbelringen die wägbare Materie nicht, wie in den die Eisentheilchen umgebenden Strömchen die Elektricität, parallel der zum Ringe gebogenen Axe, sondern um diese Axe kreist, fühlt man sich durch die AMPfeRE'sche Theorie doch günstig für die TnoMsoN^sche gestimmt. Aber so vorschnell es wäre, Sir William Thomson^s sinnreiche Speculation leichthin abweisen zu wollen, weil sie in vielen Stücken zu kurz kommt. Eines kann man schon sicher behaupten: dass sie, *so wenig wie irgend eine frühere Vorstellung, die Widersprüche schlichtet, auf welche unser Intellect bei seinem Bestreben stösst, Materie und Kraft zu begreifen. Denn gelänge es ihr auch, bei der ihr zu Grunde liegenden Annahme steti- ger Raumerfüllung die verschiedene Dichte der Materie

— 82 —


! ■ I>ie sieben Welträthsel ■ * \

abzuleiten, sie müsste doch die Wirbelbewegung ent- weder von Ewigkeit her bestehen, oder durch super- naturalistischen Anstoss entstehen lassen, da sie denn vor der zweiten dem Begreifen der Welt sich wider- setzenden Schwierigkeit, dem Problem vom Ursprung der Bewegung, alsbald wieder rathlos stände.

Dieser Schwierigkeiten lassen sich im Ganzen sieben unterscheiden. Transcendent nenne ich darunter die, welche mir unüberwindlich erscheinen, auch wenn ich mir die in der aufsteigenden Entwicke- lung ihnen voraufgehenden gelöst denke.

Die erste Schwierigkeit ist das Wesen von Materie und Kraft. Als meine eine Grenze des Naturerkennens ist sie an sich transcendent.

Die zweite Schwierigkeit ist eben der Ursprung der Bewegung. Wir sehen Bewegung entstehen und vergehen; wir können uns die Materie in Ruhe vor- stellen; die Bewegung erscheint uns an der Materie als etwas Zufalliges, wofür in jedem einzelnen Falle der zureichende Grund angegeben werden muss. Versuchen wir daher uns einen Urzustand zu denken, in welchem noch keine Ursache auf die Materie eingewirkt hat, so dass in Bezug auf Bewegung unserem Causalitätsbedürf- niss keine weitere Frage übrig bleibt, so kommen wir dazu, uns vor unendlicher Zeit die Materie ruhend und im unendlichen Räume gleichmässig vertheilt vorzustellen. Da ein supernaturalistischer Anstoss in unsere Begriffs- welt nicht passt, fehlt es dann am zureichenden Grunde

6* - 83 -


-5- — • Die sieben Welträthsel ■ - ^

für die erste Bewegung. Oder wir stellen uns die Materie als von Ewigkeit bewegt vor. Dann verzichten wir von vorn herein auf Verständniss in diesem Punkte. Diese Schwierigkeit erscheint mir transcendent.

Die dritte Schwierigkeit ist die erste Entstehung des Lebens. Ich sagte schon öfter und erst eben wieder, dass ich, der hergebrachten Meinung entgegen, keinen Grund sehe, diese Schwierigkeit für transcendent zu halten. Hat einmal die Materie angefangen sich zu be- wegen, so können Welten entstehen; unter geeigneten Bedingungen, die wir so wenig nachahmen können, wie die, unter welchen eine Menge unorganischer Vorgänge stattfinden, kann auch der eigenthümliche Zustand dy- namischen Gleichgewichtes der Materie, den wir Leben nennen, geworden sein. Ich wiederhole es und bestehe darauf: sollten wir einen supernaturalistischen Act zu- lassen, so genügte ein einziger solcher Act, der bewegte Materie schüfe: auf alle Fälle brauchten wir nur Einen Schöpfungstag.

Die vierte Schwierigkeit wird dargeboten durch die anscheinend absichtsvoll zweckmässige Einrichtung der Natur. Organische Bildungsgesetze können nicht zweckmässig wirken, wenn nicht die Materie zu Anfang zweckmässig geschaffen wurde; so wirkende Gesetze sind also mit der mechanischen Naturansicht unverträg- lich. Aber auch diese Schwierigkeit ist nicht unbedingt transcendent. Darwin zeigte in der natürlichen Zucht- wahl eine Möglichkeit, sie zu umgehen, und die innere

- 84 -




-H — ' Die sieben Welträthsel ■ - ^

Zweckmässigkeit der organischen Schöpfung sowohl wie ihre Anpassung an die unorganischen Bedingungen durch eine nach Art eines Mechanismus mit Natur- nothwendigkeit wirkende Verkettung von Umständen zu erklären. Welcher Grad von Wahrscheinlichkeit der Selectionstheorie zukomme, erwog ich schon früher einmal bei gleicher Gelegenheit an dieser Stelle. „Mögen „wir immerhin/' sagte ich, „indem wir an diese Lehre „uns halten, die Empfindung des sonst rettungslos Ver- „sinkenden haben, der an eine ihn nur eben über Wasser „tragende Planke sich klammert. Bei der Wahl zwischen „Planke und Untergang ist der Vortheil entschieden auf „Seiten der Planke.^'" Dass ich die Selectionstheorie einer Planke verglich, an der ein Schiffbrüchiger Ret- tung sucht, erweckte im jenseitigen Lager solche Ge- nugthuung, dass man vor Vergnügen beim Weiterer- zählen aus der Planke einen Strohhalm machte. Zwischen Planke und Strohhalm aber ist ein grosser Unterschied. Der auf einen Strohhalm Angewiesene versinkt, eine ordentliche Planke rettete schon manches Menschen- leben; und deshalb ist auch die vierte Schwierigkeit bis auf Weiteres nicht transcendent, wie zagend ernstes und gewissenhaftes Nachdenken auch immer wieder davor stehe.

Erst die fünfte ist es wieder durchaus: meine andere Grenze des Naturerkennens, das Entstehen der einfachen Sinnesempfindung.

So eben wurde daran erinnert, wie ich die hyper-

- 85 -


■* Die sieben Welträthsel


mechanische Natur dieses Problems, folglich seine Transcendenz, bewies. Es ist nicht unnütz zu betrach- ten, wie dies Leibniz thut. An mehreren Stellen seiner nicht systematischen Schriften findet sich die nackte Behauptung, dass durch keine Figuren und Bewegungen, in unserer heutigen Sprache, keine Anordnung und Bewegung von Materie, Bewusstsein entstehen könne. *3 In den sonst gerade gegen den Essay on Human Under- standifig gerichteten Notweaux Essais sur P Entendemetit kumaifi lässt Leibniz den Anwalt des Sensualismus, Philalethes, fast mit Locke's Worten ^^ sagen: „Viel- „leicht wird es angemessen sein, etwas Nachdruck auf „die Frage zu legen, ob ein denkendes Wesen von „einem nicht denkenden Wesen ohne Empfindung und „Bewusstsein, wie die Materie, herrühren könne. Es „ist ziemlich klar, dass ein materielles Theilchen nicht „einmal vermag, irgend etwas durch sich hervorzu- „bringen und sich selber Bewegung zu ertheilen. Ent- „weder also muss seine Bewegung von Ewigkeit, oder „sie muss ihm durch ein mächtigeres Wesen eingeprägt „sein. Aber auch wenn sie von Ewigkeit wäre, könnte „sie nicht Bewusstsein erzeugen. Theilt die Materie, „wie um sie zu vergeistigen, in beliebig kleine Theile; .,gebt ihr was für Figuren und Bewegungen Ihr wollt; „macht daraus eine Kugel, einen Würfel, ein Prisma, „einen Cylinder u. d. m., deren Dimensionen nur ein „Tausendmilliontel eines philosophischen Fusses, d. h. „des dritten Theiles des Secundenpendels unter 45°

— 86 —


Die sieben Weliräthsel • — H-




„Breite betragen. Wie klein auch dies Theilchen sei, „es wird auf Theilchen gleicher Ordnung nicht anders „wirken, als Körper von einem Zoll oder einem Fuss „Durchmesser es untereinander thun. Und man könnte „mit demselben Recht hoffen, Empfindung, Gedanken, „Bewusstsein durch Zusammenfügung grober Theile „der Materie von bestimmter Figur und Bewegung zu „erzeugen, wie mittels der kleinsten Theilchen in der „Welt. Diese stossen, schieben und widerstehen einander „gerade wie die groben, und weiter können sie nichts. Könnte aber Materie, unmittelbar und ohne Maschine, oder ohne Hülfe von Figuren und Bewegungen, Em- „pfindung, Wahrnehmung und Bewusstsein aus sich „selber schöpfen: so müssten diese ein untrennbares „Attribut der Materie und aller ihrer Theile sein/^ Darauf antwortet Theophil, der Vertreter des Leibniz^- schen Idealismus: „Ich finde diese Schlussfolgerung so „fest begründet wie nur möglich, und nicht nur genau ,^zutrefrend, sondern auch tief, und ihres Urhebers „würdig. Ich bin ganz seiner Meinung, dass es keine „Combination oder Modification der Theilchen der Ma- „terie giebt, wie klein sie auch seien, welche Wahr- „nehmung erzeugen könnte; da, wie man klar sieht, „die groben Theile dies nicht vermöchten, und in den „kleinen Theilen alle Vorgänge denen in den grossen „proportional sind/'*5

In der später für Prinz Eugen verfassten ^Mona- dologie' sagt Leibniz kürzer und mit ihm eigener,

- 87 -





Die sieben Weliräthsel — -|-

charakteristischer Wendung: ,,Man ist gezwungen zu gestehen, dass die Wahrnehmung, und was davon ab- hängt, aus mechanischen Gründen, d. h. durch Fi- guren und Bewegungen, unerklärlich ist. Stellt man „sich eine Maschine vor, deren Bau Denken, Fühlen, „Wahrnehmen bewirke, so wird man sie sich in den- „selben Verhältnissen vergrössert denken können, so dass man hineintreten könnte, wie in eine Mühle. Und dies vorausgesetzt wird man in ihrem „Inneren nichts antreffen als Theile, die einander stossen, „und nie irgend etwas woraus Wahrnehmung sich er- „klären Hesse." ^^

So gelangt Leibniz zu demselben Ergebniss wie wir, doch ist dazu zweierlei zu bemerken. Erstens ver- lor Locke's von Leibniz angenommene Beweisführung an Bündigkeit durch die Fortschritte der Naturwissen- schaft. Denn vom heutigen Standpunkt aus könnte eingewendet werden, dass bei immer feinerer Zerth ei- lung der Materie allerdings ein Punkt kommt, wo sie neue Eigenschaften entfaltet. Es fällt sogar sehr auf, dass weder Locke noch Leibniz daran dachten, wie es keineswegs gleichgültig ist, ob fussgrosse Klumpen Kohle, Schwefel und Salpeter neben- und aufeinander ruhen, oder ob diese Stoffe in bestimmtem Verhältniss zu einem Mischpulver verrieben und zu Klümpchen von einer gewissen Feinheit gekörnt sind. Nicht ein- mal die mechanische Leistung einander ähnlicher Maschinen ist ihrer Grösse proportional. Wenn so

— 88 —


Die sieben Welträthsel

die Materie nach dem Grad ihrer Zertheilung andere und andere mechanisch verständliche Wirkungen äussert, warum sollte sie bei noch feinerer Zertheilung nicht auch denken, ohne dass diese neue Wirkung aufhörte, mechanisch verständlich zu sein? Um zu dieser nur scheinbar berechtigten, doch vielleicht Manche irre- leitenden Frage nicht erst Gelegenheit zu geben, ist es besser. Locke's fortschreitende Zerkleinerung der Materie, Leibniz' Gedankenmühle aus dem Spiel zu lassen, und sogleich von der in Atome zerlegten Materie zu beweisen, dass durch keine Anordnung und Bewegung von Atomen das Bewusstsein je erklärt werde. Die zweite Bemerkung ist, dass wir zwar bis hier- her mit Leibniz gehen, aber vorläufig nicht weiter. ^ Aus der Unbegreiflichkeit des Bewusstseins aus mecha-

nischen Gründen schliesst er, dass es nicht durch ma- terielle Vorgänge erzeugt werde. Wir begnügen uns damit, jene Unbegreiflichkeit anzuerkennen, der ich gern den drastischen Ausdruck gebe, dass es eben so unmöglich ist zu verstehen, warum Zwicken des N. trigeminus Höllenschmerz verursacht, wie warum die Erregung gewisser anderer Nerven wohlthut. '7 Leibniz verlegt das Bewusstsein in die dem Körper zuertheilte Seelenmonade, und lässt durch Gottes Allmacht darin eine den Erlebnissen des Körpers entsprechende Reihe von Traumbildern ablaufen. Wir dagegen häufen Gründe dafür, dass das Bewusstsein an materielle Vorgänge gebunden sei.

- 89 -


Die sieben Welträthsel


Uebrigens wurde gegen meinen Beweis der Un- möglichkeit, Bewusstsein mechanisch zu begreifen, von keiner Seite ein Wort vorgebracht; man begnügte sich mit contradictorischen Behauptungen. Nach Hrn. Haeckel wäre mein Leipziger Vortrag „im Wesentlichen ,,eine grossartige Verleugnung der Entwickelungsge- „schichte", indem ich nicht berücksichtige, dass die Menschheit mit der Zeit eine Organisation erreichen werde, die über der jetzigen so hoch stehe, wie diese über der unserer Progenitoren in irgend einer früheren geologischen Periode.'^ Inzwischen scheint etwa seit Homer unsere Species ziemlich stabil 3 seit Epikur, der schon die Constanz von Materie und Kraft kannte, ward das Wesen der Körperwelt, seit Platon und Aristoteles das des Geistes nicht verständlicher, und ehe Hrn. Haeckel's Vorhersage sich erfüllt, dürfte die Erde unbewohnbar werden. Allein wenn hier Einer an der Entwickelungsgeschichte sich versündigte, ist es der Jenenser Prophet. Wie rasch oder, langsam auch das menschliche Gehirn fortschreite, es muss innerhalb des gegebenen Typus bleiben, dessen höchstes Erzeug- niss das unerreichbare Ideal des LAPLACE'schen Geistes wäre. Da nun meine Grenzen des Naturerkennens auch für diesen gelten, wird auch durch Entwickelung die Menschheit nie darüber sich fortheben, und wenn Hr. Haeckel gegen meine Argumentation nichts ein- zuwenden weiss, als die Möglichkeit paratypischer Entwickelung, werde ich wohl Recht behalten.

— 90 —


Die sieben Welträthsel


Nicht mit voller Ueberzeugung stelle ich als sechste Schwierigkeit das vernünftige Denken und den Ursprung der damit eng verbundenen Sprache auf. Zwischen Amoebe und Mensch, zwischen Neu- geborenem und Erwachsenem ist sicher eine gewaltige Kluft; sie lässt sich aber bis zu einem gewissen Grade durch Uebergänge ausfüllen. Die Entwickelung des geistigen Vermögens in der Thierreihe leistet dies ob- jectiv bis zu den anthrc poiden Affen; um beim Einzel- wesen von der einfachen Empfindung zu den höheren Stufen geistiger Thätigkeit zu gelangen, bedarf die Er- kenntnisstheorie wahrscheinlich nur des Gedächtnisses und des Vermögens der Verallgemeinerung. '^ Wie gross auch der zwischen den höchsten Thieren und den niedrigsten Menschen übrigbleibende Sprung und wie schwer die hier zu lösenden Aufgaben seien, bei einmal gegebenem Bewusstsein ist deren Schwierigkeit ganz anderer Art als die, welche der mechanischen Erklärung des Bewusstseins überhaupt entgegensteht: diese und jene sind incommensurabel. Daher bei ge- löstem Problem B, um wieder Strauss' Notation an- zuwenden, das Problem C mir nicht transcendent er- scheint. Wie Strauss richtig bemerkt, hängt aber das Problem C eng zusammen mit einem anderen, welches in unserer Reihe als siebentes und letztes auftritt. Dies ist die Frage nach der Willensfreiheit.

Zwar liegt es in der Natur der Dinge, dass alle hier aufgezählten Probleme die Menschheit beschäftigt

— 91 —


Die sieben Welträthsel


j haben, so lange sie denkt. Ueber Constitution der

Materie, Ursprung des Lebens und der Sprache ist jederzeit, bei allen Culturvölkern, gegrübelt worden. Doch waren es stets nur wenig erlesene Geister, die

, bis zu diesen Fragen vordrangen, und wenn auch ge-

legentlich scholastisches Gezänk um sie sich erhob, reichte doch der Hader kaum über akademische Hallen hinaus. Anders mit der Frage, ob der Mensch in sei- nem Handeln frei, oder durch unausweichlichen Zwang gebunden sei. Jeden berührend, scheinbar Jedem zu- gänglich, innig verflochten mit den Grundbedingungen der menschlichen Gesellschaft, auf das Tiefste eingrei- fend in die religiösen Ueberzeugungen, hat diese Frage in der Geistes- und Culturgeschichte eine Rolle uner- messlicher Wichtigkeit gespielt, und in ihrer Behand- lung spiegeln sich die Entwickelungsstadien des Men- schengeistes deutlich ab.

Das classische Alterthum hat sich über das Prob- lem der Willensfreiheit den Kopf nicht sehr zerbrochen. Da für die antike Weltanschauung im Allgemeinen weder der Begriff unverbrüchlich bindender Natur- gesetze, noch der einer absoluten Weltregierung vor- handen war,° so lag kein Grund vor zu einem Conflict zwischen Willensfreiheit und dem herrschenden Welt- princip. Die Stoa glaubte an ein Fatum, und leugnete demgemäss die Willensfreiheit, die römischen Moralisten stellten diese aber aus ethischem Bedürfniss auf naiv subjectiver Grundlage wieder her. ,,Sentit animus se

— 92 —




Die sieben Welträthsel — H-


moveri^*: — heisst es in den Tusculanen'^ — ^yquod quMtn sentit j illud una sentit se vi sua, non aliena mo- z/m;" und der stoische Fatalismus wurde durch Anek- doten verspottet, wie die von dem Sklaven des Zenon von Kition, der den begangenen Diebstahl durch das Fatum entschuldigend zur Antwort erhält: Nun wohl, so war es auch dein Fatum geprügelt zu werden. Eine Geschichte, welche heute noch am Bosporus spielen könnte, wo das türkische Kismeth an Stelle der stoi- schen 'EificcQfjievfj trat.

Der christliche Dogmatismus (gleichviel wie viel semitische und wie viel hellenistische Elemente zu ihm _ verschmolzen) war es, der durch die Frage nach der Willensfreiheit in die dunkelsten, selbstgegrabenen Irr- wege gerieth. Von den Kirchenvätern und Schisma- tikern, von Augustinus und Pelagius, durch die Scho- lastiker ScoTus Erigen A und Anselm von Canterbury, bis zu den Reformatoren Luther und Calvin und darüber hinaus, zieht sich der hoffnungslos verworrene Streit über Willensfreiheit und Praedestination. Gott ist allmächtig und allwissend; nichts geschieht, was er nicht von Ewigkeit wollte und vorhersah. Also ist der Mensch unfrei; denn handelte er anders als Gott vor- herbestimmt hatte, so wäre Gott nicht allmächtig und allwissend gewesen. Also liegt es nicht in des Menschen Willen, dass er das Gute thue oder sündige. Wie kann er dann für seine Thaten verantwortlich sein? Wie verträgt es sich mit Gottes Gerechtigkeit und Güte,

93 -


\ ^


-J-^— Die sieben Welträihsel

dass er den Menschen straft oder belohnt für Hand- lungen, welche im Grunde Gottes eigene Handlungen sind?

Das ist die Form, in welcher das Problem der Willensfreiheit dem durch heiligen Wahnsinn verfin- sterten Menschengeiste sich darstellte. Die Lehre von der Erbsünde, die Fragen nach der Erlösung durch eigenes Verdienst oder durch das Blut des Heilandes, durch den Glauben oder durch die Werke, nach den verschiedenen Arten der Gnade, verwuchsen tausend- fältig mit jenem an Spitzfindigkeiten schon hinlänglich fruchtbaren Dilemma, und vom vierten bis zum sieb- zehnten Jahrhundert wiederhallten durch die ganze Christenheit Klöster und Schulen von Disputationen über Determinismus und Indeterminismus. Vielleicht giebt es keinen Gegenstand menschlichen Nachdenkens, über welchen längere Reihen nie mehr aufgeschlagener Folianten im Staube der Bibliotheken modern. Aber nicht immer blieb es beim Bücherstreit. Wüthende Verketzerung mit allen Greueln, die der herrschenden Religionspartei gegen Andersdenkende freistanden, hing sich an solche abstruse Controversen um so lieber, je weniger damit Vernunft und aufrichtiges Streben nach Wahrheit zu thun hatten.

Wie anders fasst unsere Zeit das Problem der Willensfreiheit auf. Die Erhaltung der Energie besagt, dass, so wenig wie Materie, jemals .Kraft entsteht oder vergeht. Der Zustand der ganzen Welt, auch eines

— 94 —


I


i


Die sieben Welträthsel

menschlichen Gehirnes, in jedem Augenblick ist die unbedingte mechanische Wirkung des Zustandes im vorhergehenden Augenblick, und die unbedingte mecha- nische Ursache des Zustandes im folgenden Augenblick. Dass unter gegebenen Umständen von zwei Dingen entweder das eine oder das andere geschehen könne, ist undenkbar. Die Hirnmolekeln können stets nur auf bestimmte Weise fallen, so sicher wie Würfel, nachdem sie den Becher verliessen. Wiche eine Molekel ohne zureichenden Grund aus ihrer Lage oder Bahn, so wäre das ein Wunder so gross als bräche der Jupiter aus seiner Ellipse und versetzte das Planetensystem in Aufruhr. Wenn nun, wie der Monismus es sich denkt, unsere Vorstellungen und Strebungen, also auch unsere Willensacte, zwar unbegreifliche, doch nothwendige und eindeutige Begleiterscheinungen der Bewegungen und Umlagerungen unserer Hirnmolekeln sind, so leuchtet ein, dass es keine Willensfreiheit giebt; dem Monismus ist die Welt ein Mechanismus, und in einem Mecha- nismus ist kein Platz für Willensfreiheit.

Der Erste, dem die materielle Welt in solcher Ge- stalt vorschwebte, war Leibniz. Wie ich an dieser Stelle schon öfter bemerklich machte, war seine me- chanische Weltanschaung durchaus dieselbe, wie die unsrige. Wenn er die Erhaltung der Energie auch noch nicht wie wir durch verschiedene Molecular- vorgänge zu verfolgen vermochte, er war von dieser Erhaltung überzeugt. Er befand sich sämmtlichen

— -95 -


l • ' Die sieben Welträthsel


Molecularvorgängen gegenüber in der Lage, in welcher wir uns noch einzelnen gegenüber befinden. Da nun Leibniz ebenso fest an eine Geisterwelt glaubte, die ethische Natur des Menschen in den Kreis seiner Be- trachtungen zog, ja mit der positiven Religion trefflich sich abfand, so lohnt sich zu fragen, was er von der Willensfreiheit hielt, insbesondere wie er sie mit der mechanischen Weltansicht zu verbinden wusste.

Leibniz war unbedingter Determinist, und musste es seiner ganzen Lehre nach sein.'" Er nahm zwei von Gott geschaffene Substanzen an, die materielle Welt und die Welt seiner Monaden. Die eine kann nicht auf die andere wirken; in beiden laufen mit un- abänderlich vorherbestimmter Nöthigung, vollkommen unabhängig von einander, aber genau Schritt haltend, mit einander harmonirende Processe ab: das mathe- matisch vor- und rückwärts berechenbare Getriebe der Weltmaschine, und in den zu jedem beseelten Einzel- wesen gehörigen Seelenmonaden die Vorstellungen, welche den scheinbaren Sinneseindrücken , Willens- acten und Vorstellungen des Wirthes der Monade ent- sprechen. Der blosse Namen der praestabilirten Har- monie, den Leibniz seinem Systeme giebt, schliesst Freiheit aus. Da die Vorstellungen der Monaden nur Traumbilder ohne mechanische Ursache, ohne Zu- sammenhang mit der Körperwelt sind, so hat es Leibniz leicht, die subjective Ueberzeugung von der Freiheit unserer Handlungen zu erklären. Gott hat

- 96


Die sieben Welträthsel ■ • \

einfach den Fluss der Vorstellungen" der Seelenmonade so geregelt, dass sie frei zu handeln meint. '3

Bei anderer Gelegenheit schliesst sich Leibniz mehr der gewöhnlichen Denkweise an, indem er dem Menschen einen Schein von Freiheit lässt, hinter wel- chem sich geheime zwingende Antriebe verbergen. Durch den Artikel 'Buridan^ in seinem Dictionnaire historique et critique^^ hatte Pierre Bayle wieder die Aufmerksamkeit auf das vielbesprochene , fälschlich jenem Scholastiker zugeschriebene, schon bei Dante, '^s ja bei Aristoteles vorkommende Sophisma gelenkt von

„ dem grauen Freunde,

Der zwischen zwei Gebündel Heu . . ."^^

elendiglich verhungert, da beiderseits Alles gleich ist, er aber als Thier A^s franc arbitre entbehrt. „Es ist „wahr*', sagt Leibniz in der Theodicee, „dass, wäre der „Fall möglich, man urtheilen müsste, dass er sich „Hungers sterben lassen würde: aber im Grunde han- „delt es sich um Unmögliches; es sei denn, dass Gott „die Sache absichtlich verwirkliche. Denn durch eine „den Esel der Länge nach hälftende senkrechte Ebene „könnte nicht auch das Weltall so gehälftet werden, „dass beiderseits Alles gleich wäre; wie eine Ellipse „oder sonst eine der von mir amphidexter genannten „ebenen Figuren, welche jede durch ihren Mittelpunkt „gezogene Gerade hälftet. Denn weder die Theile des „Weltalls, noch die Eingeweide des Thieres sind auf „beiden Seiten jener senkrechten Ebene einander gleich

7

— 97 —




Die sieben Welträthsel

„und gleich gelegen. Es würde also immer viel Dinge „im Esel und ausserhalb des Esels geben, welche, ob- „schon wir sie nicht bemerken, ihn bestimmen würden, „eher der einen als der anderen Seite sich zuzuwenden. „Und obschon der Mensch frei ist, was der Esel nicht „ist, erscheint doch auch im Menschen der Fall voll- „kommenen Gleichgewichtes der Bestimmungsgründe „für zwei Entschlüsse unmöglich, und ein Engel, oder „wenigstens Gott, würde stets einen Grund für den „vom Menschen gefassten Entschluss angeben können, wenn auch wegen der weit reichenden Verkettung der Ursachen dieser Grund oft sehr zusammengesetzt „und uns selber unbegreiflich wäre/^'7

Ueber die Frage, wo beim Determinismus die Verantwortlichkeit des Menschen, die Gerechtigkeit und Güte Gottes bleiben, hilft sich Leibniz mit seinem Optimismus fort. Am Schluss der Theodicee, von der ein grosser Theil diesem Gegenstande gewidmet ist, führt er, eine Fiction des Laurentius Valla fortspin- nend, *^ aus, wie es für den Sextus Tarquinius freilich schlimm war, Verbrechen begehen zu müssen, für welche ihm die Strafe nicht erspart werden konnte. Zahllose Welten waren möglich, in denen Tarquinius eine mehr oder minder achtungswerthe Rolle gespielt, mehr oder minder glücklich gelebt hätte, darunter solche sogar, wo er als tugendhafter Greis, von seinen Mitbürgern geehrt und beweint, hochbejahrt gestorben wäre: allein Gott musste vorziehen, diese Welt zu erschaffen, in

- 98 -


Die sieben Welträthsel > ;

welcher Sextus Tarquinius ein Bösewicht wurde, weil voraussichtlich sie die beste, das Verhältniss des Guten zum unumgänglichen Uebel für sie ein Maximum war. '9 Es braucht nicht gesagt zu werden, dass dem Monismus mit diesen immerhin in sich folgerichtigen, aber, um das Geringste zu sagen, höchst willkürlichen und das Gepräge des Unwirklichen tragenden Vor- stellungen nicht gedient sein kann, und so muss er denn selber seine Stellung zum Problem der Willens- freiheit sich suchen. Sobald man sich entschliesst, das subjective Gefühl der Freiheit für Täuschung zu erklären, ist es auf monistischer Grundlage so leicht, wie bei Leibniz^ extremem Dualismus, die scheinbare Freiheit mit der Nothwendigkeit zu versöhnen. Die Fatalisten aller Zeiten, worin auch ihre Ueberzeugung wurzelte, Zenon, Augustinus und die Thomisten, Calvin, Leibniz, Laplace, 3° — Jacques und seinen Hauptmann nicht zu vergessen — fanden darin keine Schwierigkeit. Mit massiger dialektischer Gewandtheit lässt sich Einem jenes von Cicero beschriebene Gefühl wegdisputiren. Auch im Traume fühlen wir uns frei, da doch die Phantasmen unserer Sinnsubstanzen mit uns spielen. Von vielen scheinbar mit bewusster Absicht ausgeführten, weil zweckmässigen Handlungen wissen wir jetzt, dass sie unwillkürliche Wirkungen gewisser Einrichtungen unseres Nervensystemes sind, der Reflexmechanismen und der sogenannten automatischen Nervencentren. Wenn wir auf den Fluss unserer Gedanken achten,


99


7*


i • Die sieben Welträthsel

bemerken wir bald, wie unabhängig von unserem Wollen Einfälle kommen, Bilder aufleuchten und ver- löschen. Sollten unsere vermeintlichen Willensacte in der That viel willkürlicher sein? Sind übrigens alle unsere Empfindungen, Strebungen, Vorstellungen nur das Erzeugniss gewisser materieller Vorgänge in unserem Gehirn, so kann ja der Molecularbewegung, mit welcher die Willensempfindung zum Heben des Armes ver- bunden ist, auch sogleich der materielle Anstoss ent- sprechen, der die Hebung des Armes rein mechanisch bewirkt, und es bleibt also beim ersten Blick gar kein Dunkel mehr zurück.

Das Dunkel zeigt sich aber für die meisten Na- turen, sobald man die physische Sphaere mit der ethi- schen vertauscht. Denn man giebt leicht zu, dass man nicht frei, sondern als Werkzeug verborgener Ursachen handelt, so lange die Handlung gleichgültig ist. Ob Caesar in Gedanken die rechte oder linke Caliga zu- erst anlegt, bleibt sich gleich, in beiden Fällen tritt er gestiefelt aus dem Zelt. Ob er den Rubicon über- schreitet oder nicht, davon hängt der Lauf der Welt- geschichte ab. So wenig frei sind wir in gewissen kleinen Entschliessungen, dass ein Kenner der mensch- lichen Natur mit überraschender Sicherheit vorhersagt, welche Karte von mehreren unter bestimmten Be- dingungen hingelegten wir aufnehmen werden. Aber auch der entschlossenste Monist vermag den ernsteren Forderungen des praktischen Lebens gegenüber die

— lOO —


-h* — ' Die sieben Welträthsel ■ • \

Vorstellung nur schwer festzuhalten, dass das ganze menschliche Dasein nichts sei als eine Fable convenue, in welcher mechanische Nothwendigkeit dem Cajus die Rolle des Verbrechers, dem Sempronius die des Rich- ters ertheilte, und deshalb Cajus zum Richtplatz geführt wird, während Sempronius frühstücken geht. Wenn Hr. VON Stephan uns berichtet, dass auf hunderttausend Briefe Jahr aus Jahr ein so und so viel entfallen, welche ohne Adresse in den Kasten geworfen werden, 3^ denken wir uns nichts Besonderes dabei. Aber dass nach QuETELET unter hunderttausend Einwohnern einer Stadt Jahr aus Jahr ein naturnothwendig so und so viel Diebe, Mörder und Brandstifter sind, 3' das empört unser sitt- liches Gefühl; denn es ist peinlich denken zu müssen, dass wir nur deshalb nicht Verbrecher wurden, weil Andere für uns die schwarzen Loose zogen, die auch unser Theil hätten werden können.

Wer gleichsam schlafwandelnd durch das Leben geht, ob er in seinem Traum die Welt regiere oder Holz hacke; wer als Historiker, Jurist, Poet in einsei- tiger Beschaulichkeit mehr mit menschlichen Satzungen und Leidenschaften, oder wer naturforschend und -be- herrschend ebenso beschränkten Blickes nur mit Natur- gesetzen verkehrt: der vergisst jenes Dilemma, auf dessen- Hörner gespiesst unser Verstand gleich der Beute des Neuntodters schmachtet; wie wir die Doppel- bilder vergessen, welche Schwindel erregend uns sonst überall verfolgen würden. In um so verzweifelteren

— IUI —


-H — • Die sieben Welträthsel ■ • \

Anstrengungen, solcher Qual sich zu entwinden, er- schöpft sich die kleine Schaar derer, die mit dem Rabbi von Amsterdam das All suh specie aeUmitatis ^nschsiUGn: es sei denn, dass sie wie Leibniz getrost die Selbst- bestimmung sich absprechen. Die Schriften der Metaphysiker bieten eine lange Reihe von Versuchen, Willensfreiheit und Sittengesetz mit mechanischer Weltordnung zu versöhnen. Wäre ihrer Einem, etwa Kant, diese Quadratur wirklich gelungen, so hätte wohl die Reihe ein Ende. So unsterblich pflegen nur unbesiegbare Probleme zu sein.33

Minder bekannt als diese metaphysischen sind die neuerlich in Frankreich hervorgetretenen, auf dasselbe Ziel gerichteten mathematischen Bestrebungen. Sie knüpfen an Descartes' verunglückten Versuch an, die Wechselwirkung zwischen Seele und Leib, der von ihm angenommenen geistigen und materiellen Substanz zu erklären. Obschon nämlich Descartes die Quan- tität der Bewegung in der Welt für constant hielt, und obschon er nicht glaubte, dass die Seele Bewegung erzeugen könne, meinte er doch, dass die Richtung der Bewegung durch die Seele bestimmt werde. 34 Leibniz zeigte, dass nicht die Summe der Bewegungen, sondern die der Bewegungskräfte constant ist, und dass auch die in der Welt vorhandene Summe der Richtkräfte oder des Fortschrittes nach irgend einer im Räume gezogenen Axe dieselbe bleibt. So nennt er die algebraische Summe der jener Axe parallelen

— 102 —


Jk^


-H — Die sieben Welträthsel

Componenten aller mechanischen Momente. Nach letz- terem, von Descartes übersehenen Satze könne auch die Richtung von Bewegungen nicht ohne entsprechen- den Kraftaufwand bestimmt oder verändert werden. Wie klein man sich solchen Kraftaufwand auch denke, er mache einen Theil des Naturmechanismus aus, und könne nicht der geistigen Substanz zugeschrieben werden. 35 Eine Einsicht, zu welcher es wohl kaum des von Leibniz herangezogenen Apparates bedurfte, da der Hinweis auf Galilei's Bewegungsgesetze genügt. Der verstorbene Mathemathiker Cournot in Dijon, 3^ Hr. BoussiNESQ, Professor in Lille, 37 und der durch seine Arbeiten über Elasticität rühmlich bekannte Pariser Akademiker Hr. de Saint -Venant38 haben sich nach- einander die Aufgabe gestellt, die Bande des mecha- nischen Determinismus durch den Nachweis zu sprengen, dass, Leibniz* Behauptung entgegen, ohne Kraftaufwand Bewegung erzeugt oder die Richtung der Bewegung geändert werden könne. Cournot und Hr. de Saint - Venant führen dazu den der deutschen physiologischen Schule längst 39 geläufigen Begriff der Auslösung (decro- ckement) ein. Sie glauben, dass die zur Auslösung der willkürlichen Bewegung nöthige Kraft nicht nur ver- hältnissmässig sehr klein, sondern Null sein könne. Hr. BoussiNESQ seinerseits weist auf gewisse Differential- gleichungen der Bewegung hin, deren Integrale singulare Lösungen der Art zulassen, dass der Sinn der weiteren Bewegung zweideutig oder völlig unbestimmt wird.

— 103 —


Die sieben Welträthsel • — -S-

Schon PoissoN hatte auf diese Lösungen als auf eine Art mechanischen Paradoxons aufmerksam gemacht. *°

Solch ein Fall ist beispielsweise der, wo einem schweren Punkt am Mantel eines reibungslosen Kegels mit senkrechter Axe und aufwärts gerichteter Spitze in der Richtung auf die Spitze zu die Geschwindigkeit ertheilt wird, welche er von der Spitze frei herabfallend in derselben wagerechten Ebene erlangen würde. Er kommt dann auf der Spitze mit der Geschwindigkeit Null an, und bleibt in Ruhe, bis es, nach Hrn. Boussinesq's Annahme, einem dort hausenden ^Principe directeur' ge- fällt, ihm in beliebiger Richtung einen ihn der Unter- stützung beraubenden Anstoss zu ertheilen, der, ob- schon mechanisch gleich Null, doch im Stande sein soll, ihn am Kegelmantel wieder herabgleiten zu lassen. Einen Punkt einer Curve oder Fläche, wo dergleichen sich ereignen kann, nennt Hr. Boussinesq Point {Tanrt, einen Punkt, wo die Bahn sich gabelt, Point de bifur- cation, und er meint, dass solche Punkte es seien, wo im Organismus ein immaterielles Princip mechanische Wirkungen erzeugen könne. -♦'

Cournot glaubt der auslösenden Kraft gleich Null, Hr. Boussinesq der Integrale mit singulären Lösungen schon zu bedürfen, um dadurch, in Verbindung mit dem ^lenkenden Principe', die Mannigfaltigkeit und Un- bestimmbarkeit der organischen Vorgänge zu erklären. Die deutsche physiologische Schule, längst gewöhnt, in den Organismen nichts zu sehen als eigenartige

— X 04 —


Die sieben Welträthsel

Mechanismen, wird sich mit dieser Auffassung schwer- lich befreunden, , und trotz den gegentheiligen Ver-

i

Sicherungen, trotz der von Hrn. Boussinesq angerufenen Auctorität Claude Bernard's^% hinter dem 'lenkenden Principe' die in Frankreich stets, unter der einen oder anderen Gestalt und Benennung, wieder auftauchende Lebenskraft furchten. Cournot's vitalistische Denk- weise liegt völlig am Tage.

Dabei sei bemerkt, dass Hr. Boussinesq mich missversteht, wenn er mich in den 'Grenzen des Natur- erkennens' sagen lässt, ein Organismus unterscheide sich von einer Krystallbildung, etwa von Eisblumen oder dem Dianabaum, nur durch grössere Verwicke- lung. Ich lege im Gegentheil Werth darauf, den Um- stand genau bezeichnet zu haben, in welchem mir alle die sinnfälligen Unterschiede zu wurzeln scheinen, die jederzeit und überall die Menschheit trieben, in der lebenden und der todten Natur zwei verschiedene Reiche zu erkennen, obschon, unserer jetzigen Ueberzeugung nach, in beiden dieselben Kräfte walten. Dieser Um- stand ist der, dass in den unorganischen Individuen, den Krystallen, die Materie sich in stabilem Gleich- gewicht befindet, während in den organischen Indivi- duen, den Lebewesen, mehr oder minder vollkommenes dynamisches Gleichgewicht der Materie herrscht, bald mit positiver, bald mit negativer Bilanz. Während der das Thier durchrauschende Strom von Materie der Umwandlung potentieller in kinetische Energie dient,

— 105


Die sieben Welträthsel


erklärt er zugleich die Abhängigkeit des Lebens von äusseren Bedingungen, den integrirenden oder Lebens- reizen der älteren Physiologie, und die Vergänglichkeit des Organismus gegenüber der Ewigkeit des bedürf- nisslos in sich ruhenden Krystalls.*3

Unseres Bedünkens kann die Theorie des unbe- wussten Lebens ohne sich gabelnde oder unbestimmt werdende Integrale und ohne ^lenkendes Princip' aus- kommen. Andererseits ist zu bezweifeln, dass damit, oder mit der Auslösung, in dem Streit zwischen Willens- freiheit und Nothwendigkeit irgend etwas auszurichten sei. Hrn. Paul Janet^s empfehlender Bericht an die Academie des Sciences morales et politiques ^^^ dessen lichtvolle Schönheit ich höchlich bewundere, lässt auf die Verantwortung der drei Mathematiker hin die Mög- lichkeit eines mechanischen Indeterminismus gelten. Indem aber diese Lehre von der Behauptung, die aus- lösende Kraft könne unendlich klein sein, übergeht zu der, sie könne auch wirklich Null sein, scheint sie von einem in der Infinitesimal-Rechnung unter ganz anderen Bedingungen üblichen Verfahren unstatthaften Gebrauch zu machen. Erstere Behauptung will doch nur sagen, dass die auslösende Kraft im Vergleich zur ausgelösten Kraft verschwindend klein sein könne. So verschwindet die Kraft des Flügelschlages einer Krähe, welcher die Lauine zu Fall bringt, gegen die Kraft der schliesslich zu Thal stürzenden Schneemassen, d. h. wir können eine der ersteren gleiche Kraft bei Messung der letz-

— io6


Die sieben Weliräthsel -




teren vernachlässigen, weil sie bei keiner ziffermässigen Erwägung merklichen Einfluss übt, auch weit innerhalb der Grenzen der Beobachtungsfehler fällt. Aber wie winzig, vom Thal aus betrachtet, neben der rasenden Gewalt der Lauine der Flügelschlag hoch oben er- scheint, in der Nahe bleibt er ein Flügelschlag, dem ein bestimmtes Gewicht auf bestimmte Höhe gehoben entspricht. Im Wesen der Auslösung liegt, dass aus- lösende und ausgelöste Kraft von einander unabhängig, durch kein Gesetz verknüpft sind; nach Jul. Rob. Mayer's treffendem Ausdruck ist die Auslösung über- haupt kein Gegenstand mehr für die Mathematik. *5 Daher es mindestens ungenau ist zu sagen, „das Ver- „hältniss der auslösenden zur ausgelösten Kraft strebe „der Grenze Null zu,"*^ ohne hinzuzufügen, dass dies nur auf einem im Sinne der auslösenden Kraft zu- fälligen Wachsen der ausgelösten Kraft beruhe, also in unserem Beispiel bei sich gleich bleibendem Flügel- schlag auf immer grösserer Höhe, Steilheit, Glätte der Bergwand, immer mächtigerer Anhäufung von Schnee, u. d. m. So wenig kann die auslösende Kraft an sich wahrhaft Null sein, dass, soll nicht die Auslösung ver- sagen, sie nicht einmal unter einen gewissen, von den Umständen abhängigen ^Schwellenwerth^ sinken darf; und es ist also nicht daran zu denken, mit Hülfe der Auslösung zu erklären, wie eine geistige Substanz mate- rielle Aenderungen bewirke.

Was die von Hrn. Boussinesq vorgeschlagene Lösung

107 -


Die sieben Welträthsel » * \

betrifft, so ist der schwere Punkt im Point cParret einfach in labilem Gleichgewicht liegen geblieben, und um die Folgen dieser Lagerung zu erwägen, war nicht nöthig, ihn erst durch Integration hinauf zu befördern. In der That unterscheidet sich der Fall nur durch abstracte Ausdrucksweise und mathematische Einklei- dung von dem Dante's oder Buridan^s, der sich auch so formuliren lässt, dass das hungernde Geschöpf sich

,,lntra duo cibi^ distanti e movenii „D*un modo . . .,"

in labilem Gleichgewicht befinde. Kein 'lenkendes Prin- cipe immaterieller Natur vermag den schweren Punkt auf der Spitze des Kegels um die kleinste Grösse zu verschieben; unter allen Umständen gehört dazu eine wenn auch noch so kleine mechanische Kraft. Könnte dies eine Kraft gleich Null, so verschwände zugleich unsere zweite transcendente Schwierigkeit, Entstehung der Bewegung bei gleichmässiger Vertheilung der Ma- terie im unendlichen Raum: da es an einem Anstoss gleich Null ja nirgend fehlt. *7

Hr. BoussiNESQ bringt auch die bekannte Frage zur Sprache, was die Folge der Umkehr aller Bewegungen in der Welt wäre. Denkt man sich den Weltmechanis- mus nur aus umkehrbaren Vorgängen bestehend, und in einem gegebenen Augenblick die Bewegungen aller grossen und kleinen Theile der Materie mit gleicher Ge- schwindigkeit in gleicher Richtung umgekehrt, wie die eines zurückgeworfenen Balles, so müsste die Geschichte

— io8 -


Die sieben Welträthsel


der materiellen Welt sich rückwärts wieder abspielen. Alles, was je sich ereignet, trüge sich in umgekehrter Ordnung nach gemessener Frist wieder zu, das Huhn würde wieder zum Ei, der Baum wüchse rückwärts zum Samen, und nach unendlicher Zeit hätte der Kosmos wieder zum Chaos sich aufgelöst.*^ Welche Empfin- dungen, Strebungen, Vorstellungen begleiteten nun wohl die verkehrten Bewegungen der Hirnmolekeln? Wären die geistigen Zustände nur an Stellungen von Atomen geknüpft, so würden mit denselben Stellungen dieselben Zustände wiederkehren, was zu wunderlichen Folgerungen, beispielsweise zu der führt, dass unmittel- bar vor einem Willensacte jedesmal das Umgekehrte von dem Gewollten geschähe. Wir können uns aber die Erwägung der hier denkbaren Möglichkeiten sparen. Nicht nur, wie Hr. Boussinesq ausführt, wegen der sich gabelnden oder unbestimmt werdenden Integrale, sondern auch sonst ist die Annahme falsch, dass so die Kurbel der Weltmaschine auf ^Rückwärts' gestellt werden könnte. Unter Anderem würde die durch Rei- bung in Wärme umgewandelte Massenbewegung nicht wieder in denselben Betrag mit verändertem Vorzeichen gleichgerichteter Massenbewegung zurückverwandelt werden. Die verkehrte Welt bleibt ein unmögliches me- chanisches Phantasiestück, aus welchem über Zustande- kommen von Bewusstsein und über Willensfreiheit nichts sich folgern lässt.

Mit unserer siebenten Schwierigkeit also steht es

— 109 —


I


V

f


-^ — -Ö/V sieden IVelträthsel

so, dass sie keine ist, wofern man sich entschliesst, die ^ Willensfreiheit zu leugnen und das subjective Freiheits-

• gefühl für Täuschung zu erklären, dass aber anderen-

'. falls sie für transcendent gelten muss; und es ist dem

l Monismus nur ein schlechter Trost, dass er den Dua-

j[ lismus in das gleiche Netz in dem Maass hülfloser ver-

, strickt sieht, wie dieser mehr Gewicht auf das Ethische

\ legt. In diesem Sinne schrieb ich einst, in der Vorrede

u zu meinen ^Untersuchungen über thierische Elektricität',

p die Worte, auf welche sich jetzt Strauss gegen mich

^ berief *9: „Die analytische Mechanik reicht bis zum

„Problem der persönlichen Freiheit, dessen Erledigung „Sache der Abstractionsgabe jedes Einzelnen bleiben „muss/^so Es kam aber später, ich mache daraus kein Hehl, für mich der Tag von Damaskus. Wiederholtes Nachdenken zum Zweck meiner öffentlichen Vorle- sungen ^Ueber einige Ergebnisse der neueren Natur- forschung^ führte mich zur Ueberzeugung, dass dem Problem der Willensfreiheit mindestens noch drei trans- cendente Probleme vorhergehen: ausser dem schon früher von mir erkannten des Wesens von Materie und Kraft, das der ersten Bewegung und das der ersten Empfindung in der Welt.-

Dass die sieben Welträthsel hier wie in einem mathematischen Aufgabenbuch hergezählt und nume- rirt wurden, geschah wegen des wissenschaftlichen Di-

»

vide et impera. Man kann sie auch zu einem einzigen Problem, dem Weltproblem, zusammenfassen, s»

HO —


Die sieben Welträthsel


Der gewaltige Denker, dessen Gedächtniss wir heute feiern, glaubte dies Problem gelöst zu haben : er hatte sich die Welt zu sei/ier Befriedigung zurechtgelegt. Könnte Leibniz, auf seinen eigenen Schultern stehend, heut unsere Erwägungen theilen, er sagte sicher mit uns:

^Dttbitemus\



Anmerkungen.


1 (S. 72.) „Dieses '•IgNorabimus* ist dasselbe, welches „die Berliner Biologie dem fortschreitenden Entwickelungs- „gange der Wissenschaft als Riegel vorschieben will. Dieses „scheinbar demüthige^ in der That aber vermessene ^Igno- j^rabimus' ist das ^Ignoratis* des unfehlbaren Vaticans und „der von ihm angeführten 'schwarzen Internationale', jener „unheilbrütenden Schaar, mit welcher der moderne Cultur- „staat jetzt endlich, endlich den ernsten 'Culturkampf be- „gonnen hat. In diesem Geisteskampfe . . . stehen auf der „einen Seite unter dem lichten Banner der Wissenschaft: „Geistesfreiheit und Wahrheit . . ., auf der anderen Seite „unter der schwarzen Fahne der Hierarchie: Geistes- „knechtschaft und Lüge . . ." Ernst Haeckel, Anthropogenie oder Entwickelungsgeschichte des Menschen. Leipzig 1874. S. xiiff. ; — dritte Auflage. 1877. S. xvff.

2 (S. 73.) Vergl. die Rede über La Mettrie in den Monatsberichten u. s. w. 1875. S. 104. 105; — Reden u. s.w. Erste Folge. S. 29.

3 (S. 74.) S. oben S. 65. Anm. 37.

4 (S. 75-) j,Ein Nachwort als Vorwort zu den neuen Auflagen meiner Schrift: *Der alte und der neue Glaube'." Gesammelte Schriften von David Friedrich Strauss u. s. w.. Eingeleitet u. s. w. von Eduard Zeller. Bd. VI. Bonn 1876. S. 267.


i


112


Die sieben Welträthsel — H-

5 (S. 76.) S. oben S. 48. 49.

6 (S. 79.) Ernst Haeckel, Die Perigenesis der Plastidule oder die Wellenzeugung der Lebenstheilchen. Ein Versuch zur mechanischen Erklärung der elementaren

^ Lebensvorgänge. Berlin 1876. S. 38. 39.

7 (S. 79.) La Mettrie, Monatsberichte u. s.w. 1875. S. loi. 102; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 197. 198.

8 (S. 80.) Auch Hr. von Nägeu glaubt an Beseelung und willkürliche Bewegung der Molekeln. S. seinen in der zweiten allgemeinen Sitzung der 50. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu München am 20. September 1877 zur Widerlegung meiner Leipziger Rede gehaltenen Vortrag: 'Die Schranken der naturwissen- schaftlichen Erkenntniss'. Im Tageblatt der Versammlung. Beilage. September 1877. S. 16; — auch im Anhange zu Hrn. von NÄGELfs * Mechanisch-physiologischer Theorie der Abstammungslehre', München und Leipzig 1884, S. 597.

9 (S. 81.) Gustav Kirchhoff, Vorlesungen über mathematische Physik. Mechanik. Leipzig 1876. S. m. i.

IG (S. 82.) Nature: a weekly illustrated Journal of Science, vol. V. p. 81 (Nov. 30, 1871); — vol. XIX. p. 288 (Jan. 30, 1879). — Vergl. meine Rede über das Nationalgefühl in den Monatsberichten u. s. w. 1878. S. 241 ff.; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 327 ff.

11 (S. 82.) P. G. Tait, Lectures on Some Recent Advances in Physical Science with a special Lecture on Force. Third Edition, revised. London 1885. p. 294 sqq. — Die Theorie der Wirbebinge ist neuerlich von J. J. Thom- son erweitert worden (The Motion of Vortex Rings. Lon- don 1883). — Vergl. OsBORNE Reynolds, in: Nature. Dec. 27. 1883. vol. XXIX. Nr. 739. p. 193.

12 (S. 85.) Vergl. meine Rede: Darwin versus GAf.iANi.

8

— 113 —


-5- — Die sieben Welträthsel • — -^

Monatsberichte u. s. w. 1876. S. 400; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 229.

13 (S. 86.) G. G. Leibnitii Opera philosophica. Ed. Erdmann. Berolini 1840. 4°. p. 203 (R^plique aux röflexions ... de Mr. Bayle); — p. 463 (Commentatio de Anitna Brutorum, § IV).

14 (S. 86.) The Works of John Locke in ten volu- mes. 11^ Ed. Vol. III. London 18 12. p. 55. 56.

15 (S. 87.) Leibnitii Opera etc. L. c. p. 375. 376. — Cfr. p. 185. 203.

16 (S. 88.) Leibnitii Opera etc. L. c. p. 706. — Leibniz konnte wohl bei dem Prinzen die Kenntniss keiner anderen grossen Maschine voraussetzen, als einer Mühle. Ihm selber war die Dampf-(Feuer-)Maschine eine ganz vertraute Vorstellung (LEiBNizens und Huvgens* Briefwechsel mit Papin, nebst der Biographie Papin's u. s. w. Bearbeitet und auf Kosten der Königl. preussischen Akademie der Wissenschaften herausgegeben von Dr. E. Gerland. Ber- lin 1881).

17 (S. 89.) Vergl. oben S. 42. 43.

18 (S. 90.) Anthropogenie oder Entwickelungsge- schichte des Menschen u. s. w. A. a. O. — Vergl. oben S. 64.

19 (S. 91.) JoH. Müller, Handbuch der Physiologie des Menschen u. s. w. Bd. II. 3. Abth. Coblenz 1840. S. 519.

20 (S. 92.) Vergl. meinen am 24. März 1877 zu Cöln gehaltenen Vortrag über: Culturgeschichte und Naturwissen- schaft. Zweiter Abdruck. Leipzig 1878. S. 29. 30; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 264. 265.

21 (S. 93.) M. TuLLn CiCERONis Scripta quae man- serunt omnia. Recognovit Reinholdus Klotz. Partis IV


114


Die sieben WeÜräthscl


vol. L Lipsiae 1872. p. 261. 262 (Tusculanarum Dispu- tationum Lib. I. Cap. 23).

22 (S. 96.) Vergl. unter Anderem: Lettre ä Mr. Bayle (1702) Opera etc. p. 191. „Pour ce qui est du franc ,,arbitre, je suis de l'avis des Thoraistes et autres philosophes, „qui croient que tout est prdddterminö."

23 (S. 97.) Vergl. LEiBNizische Gedanken u. s. w. Monatsberichte u. s. w. 1870. S. 839. 840; — Reden u. s. w. Erste Folge. S. 38. 39; — Darwin versus Galiani. Monats- berichte u. s. w. 1876. S. 401. 402; — Reden u. s. w. A. a. O. 230. 231.

24 (S. 97.) Dictionnaire historique et critique etc, Cinqui^me £)dition. A Amsterdam etc. 1740. Fol. t. I. p. 708 et suiv.

25 (S. 97.) II Paradiso. Canto quarto. v. i sqq. — Bei Dante steht aber der „freie" Mensch selber an Stelle des erst später eingeführten Esels.

26 (S. 97.) Voltaire ist schon Heine in der dichte- rischen Verwendung des BuRioAN'schen Esels zuvorge- kommen. La Pucelle. Chant XIL v. 16 et suiv.

27 (S. 98.) Thdodicee. Essais sur la Bont^ de Dieu, la Libertd de THomme et l'Origine du Mal. Partie I. 49 (Opera etc. p. 517). Buridan's Esel kommt bei Leibniz noch vor: 1. c. p. 225. 448. 449. 594. — Zur Theodicee vergl. die deutsche Ausgabe mit Einleitung und Erläute- rungen von Robert Habs, Leipzig bei Ph. Reclamjun. 1883.

28 (S. 98.) Laurentii Vallae Opera etc. Basileae apud Henrichum Pctrum, Mense Augusto, Anno MDXLIIL (Gr. 8°.) p. 1005. (In der Schrift: De Libero Arbitrio ad Garsam Episcopum lUerdensero.)

29 (S. 99.) L. c. p. 620. (Partie III. § 405 sqq.)

30 (S. 99.) S. oben S. 52. 53.

8*

— 115 —


Die sieben Welträthsel • l

31 (S. loi.) In England i • 2, in Deutschland noch nicht o • 6 Briefe, wie der 'Weltpostmeister* mir freundlichst mittheilte.

32 (S. loi.) Sur THomme et le Ddveloppement de ses Facultas, ou Essai de Physique sociale. Bruxelles 1836.

t. IL p. 1 7 1 et suiv. n-J

33 (S. 102.) Eine der merkwürdigsten Aeusserungen über das Problem der Willensfreiheit findet sich in dem unlängst erschienenen Briefwechsel Galiani's. „La per- „suasion de la libert^," sagt er, „constitue Tessence de „rhorame. On pourrait m^me döfinir Thorame, un animal „qui se croit libre ... II est absolument impossible ä „rhomme d'oublier un seul instant, et de renoncer ä la „persuasion qu'il a d'6tre libre. Voilä donc un premier „point. Second point: 6tre persuadd d'etre libre est-il la „mßme chose qu'^tre libre en efFet? je rdponds: ce n'est „pas la m^me chose, mais cela produit les m^mes effets „en morale. L*homme est donc libre, puisqu'il est inti- „mement persuad6 de T^tre/ et que cela vaut tout autant ^ „que la liberte. Voilä donc le möcanisme de Tunivers „expliqud clair comme de Teau de röche. S'il y avait un

„seul 6tre libre dans Tunivers, il n'y aurait plus de Dieu. „L'univers se dötraquerait; et si Phomme n'^tait pas inti- " „mement, essentiellement convaincu toujours d*etre libre, „le moral humain n'irait plus comme il va. La conviction „de la libertö sufßt pour ^tablir une conscience, un remords, „une justice, des recompenses et des peines. Elle suffit „ä tout; et voilä le monde expliquö en deux mots.** (L'abbd F. Galiani. Correspondance etc. Par Lucien Perey et Gaston Maugras. I. Paris 1881. p. 483. 484.)

34 (S. 102.) S. oben S. 35.

35 (S. 103.) Leibnitii Opera etc. p. 133: „ . . . il se ,^conserve non seulement la m6me quantitd de la force

I — 116 — N


l •' ' Die sieben Welträihsel • — *^

„mouvante, mais encore la m^tne quanttti de direcüon vers

• ^^qttel cdti qu^on la prenne dam le monde, C*est-ä-dire: menant

„une ligne droite teile qu*il vous plaira, et prenant encore

I „des Corps tels et tant qu'il vous plaira; vous trouverez, en

^ „consid^rant tous ces corps ensemble, sans omettre aucun

I „de ceux qui agissent sur quelqu*un de ceux que vous avez

I ^^pris, qu*il y aura toujours la möme quantit^ de progr^s

„du m6me cöt^ dans toutes les paralleles ä la droite que

„vous avez prise: prenant garde qu'il faut estimer la

„somme du progr^s, en ötant celui des corps qui vont

„en sens contraire de celui de ceux qui vont dans le sens

„qu'on a pris." — Cfr. p. io8. 429. 430. 520. 645. 702.

711. 723.

36 (S. 103.) Traitö de Penchalnement des iddes fondamentales dans les Sciences et dans l'Histoire. 186 1. 1. 1. p. 364 et suiv.

37 (S. 103.) Conciliation du vöritable Döterminisme L m^canique avec Fexistence de la Vie et de la Libertö

morale. (Extrait des M^moires de la Sociötö des Sciences, de TAgriculture et des Arts de Lille, ann^e 1878, t. VI, 4* Sörie.) Paris 1878. — S. auch Comptes rendus etc. • iQFövrier 1877. t. LXXXIV. p. 362.

38 (S. 103.) Accord des lois de la Möcanique avec la libertö de Thomme dans son action sur la mati^re. Comptes rendus etc. 5 Mars 1877. *• LXXXIV. p. 419 et suiv.

39 (S. 103.) Man sehe meine Auseinandersetzungen in: Die Fortschritte der Physik im Jahre 1847. Darge- stellt von der physikalischen Gesellschaft zu Berlin. Bd. III. Berlin 1850. S. 415; — Ueber thierische Bewegung. Rede, gehalten im Verein für wissenschaftliche Vorträge am 22. Fe- bruar 1851. Berlin 1851. S. 25.26; — Reden u.s.w. Zweite

Folge. S. 47. 48. — Gedächtnissrede auf Johannes Müller,

I


i * jDie siedln Welträthsel


Aus den Abhandlungen der Akademie. 1859. Berlin 1860. 4**. S. 88; — Reden a. a. O. S. 218.

40 (S. 104.) Journal de TEcole Polytechnique. XIII® Cahier. t. VI. 1806. p. 63. 106.

41 (S. 104.) Hrn. Boussinesq's Worte sind: „...Cest ,,aux bifurcations d'intdgrales des ^quations de mouvement „qu*un principe directeur n*a besoin d'aucune force ra^- „canique pour conduire la Systeme mat^riel en qui il rdside: „c'est lä que tout travail dicrochant devient superflu, lä „seulement que la vie peut influer sur les faits d'une mani^re „qui lui soit propre, c'est-ä-dire sans emprunter le mode „d'action des forces physiques." (Conciliation etc. 1. c. p. 33. 140.)

42 (S. 105.) Claude Bernard, Rapport sur les progr^s et la marche de la Physiologie gdnörale en France. Paris 1867. p. 223. 233 Note.

43 (S. 106.) BoussiNESQ, 1. c. p. 38. — Vergl. oben S.30.

44 (S. 106.) Comptes rendus de l'Acad^mie des Sciences morales et politiques. 1878. t. IX. p. 696 et suiv. — Abgedruckt bei Boussinesq, 1. c. p. 3 et suiv,

45 (S. 107.) J. R. Mayer, die Torri cellische Leere und über Auslösung. Stuttgart 1876. S. 11.

46 (S. 107.) De Saint- Venant, I.e. p. 422: „Nous „avons dit que la production des plus immenses eifets „n'exigeait qu'un dchange addquat des deux esp^ces d'dner- »>gJ€," — potentielle, et actuelle ou cindtique — „^/ qtu la ^jproportion du travail däerminant le commencement de ctt y^^change tendait vers une limite ziro. Rien n'emp^che donc „de supposer que Tunion toute mystdrieuse du sujet ä son „Organe ait €x.€ dtablie teile, qu'elle puisse, sans travail mi- yjCaniquej y döterminer le commencement de pareils dchan- ^,ges." Die cursiv gedruckten Worte habe ich hervorgehoben.

— 118 -


Die sieben Weliräthsel ■ ■ $

47 (S. io8.) Hr. J. Delboeuf in Lüttich hat seitdem einen anderen Weg vorgeschlagen, mechanischen Deter- minismus und Willensfreiheit zu versöhnen. Er nimmt an, dass das frei handelnde Lebewesen den Antrieb zu der

\ ihm mechanisch aufgedrängten Handlung zu hemmen ver-

mag (Bulletins de l'Acaddmie royale des Sciences etc. de Belgique, 3™* S^rie, 1881. t. L p. 463 et suiv; — 1882. t. III. p. 145 et suiv.). JBine ähnliche Lösung findet sich schon bei Locke (Essay on Human Understanding. Works etc. vol. I. p. 249. 252). Es lässt sich dagegen einwenden, dass die Möglichkeit, dem Antriebe nach Belieben nachzugeben oder ihn zu unterdrücken, Freiheit voraussetzt, daher die Lösung im Zirkel sich dreht.

48 (S. 109.) Hr. BoussiNESQ führt (I.e. p. 84 et suiv.) über diesen Gegenstand eine Schrift von dem Ingenieur en chef Philippe Breton an unter dem Titel: La Riversion ou le monde ä Penvers, Paris 1876, welche ich mir nicht

I verschaffen konnte. Eine ähnliche Vorstellung wurde schon

vor Jahren von Fechner drastisch ausgemalt unter dem Titel 'Verkehrte Welt' (Dr. Mises, kleine Schriften. Leipzig 1875.

S. 339)-

49 (S. 110.) A. a. O. 267.

50 (S. 110.) S. oben S. 44.

51 (S. HO.) In der Anm. 16 zu seinem in der 53. Ver- sammlung deutscher Naturforscher und Aerzte zu Eisenach am 18. September 1882 gehaltenen Vortrage: Die Natur- anschauung von Darwin, Goethe undLAMARCK (Jena 1882) sagt Hr. Haeckel: „Ausserdem nimmt unser monistisches „Bekenntniss nur ein einziges 'Welträthsel' an, während „DU Bois-Reymond deren damals schon zwei annahm, neuer- „dings aber sogar sieben! Vermuthlich wird bei dieser „rückläufigen Entwickelung die Zahl derselben beständig

k — 119 —


-I- — • Die sieben Welträthsel • — --f-

„steigen." Am Schluss der Grenzen des Naturerkennens (s. oben S. 50. 5 1) heisst es ausdrücklich: ,, Schliesslich entsteht „die Frage, ob die beiden Grenzen unseres Naturerkennens „nicht vielleicht die nämlichen seien . . . Freilich ist diese „Vorstellung die einfachste u. s. w.," — und an der, der ^r

gegenwärtigen Anmerkung entsprechenden Stelle des Textes \>

wird ebenso deutlich gesagt, dass die 'Sieben Welträthsel* im \

Grunde eines seien, das *Weltproblem' ; nur der bequemeren Behandlung, wegen empfehle sich's, sie getrennt aufzuführen und herzuzählen. Sich einzubilden, man habe Alles zuerst gedacht, gehört bekanntlich zum Baccalaureus. Doch ist wenig Aussicht, dass sich bei Hrn. Haeckel noch die von Mephisto gehoffte Wandlung vollziehe. Man sieht aber, wie erstaunlich leichtfertig, bis zur Entstellung der Wahrheit, Hr. Haeckel bei seiner Kritik zu Werke geht. (Aus den Anmerkungen zur Sonderausgabe der Rede: Goethe und kein Ende. Leipzig 1883. S. 42. 43.)


♦^


T^


f \


Verlag von Veit & Comp, in Leipzig. Die

Lebensanschauungen

der

grossen Denker.

KiDe Entwickelungsgeschichto

Lies Lebens [jcoble ms der Menschheit

von Pl;i1o bis zur Gegenwart.

Von

Rudoir Eueken,

Sr. «, iHtMj. geh. 10 Ji. geb. in Hallifra"^ 12 .ä.


..tii'- 1 iKliwnsnii-'tliMiiuljgüll " wMidm «ich luicli ItilinlE unJ Form an Mf tivhiiiUVra, w^khe sieh niclil iirlcilstus von 'd tu sk tii0Uii; utn^bcutliui IrctJoiikeninntKen rottbagea lj?*en, Bondnii in Jen g«wal- ligon Kämpfen niisi-rer Z^M rine gu-islij,* ScIliitlUidigkcil wnhreo wollen. JJoii Bucli will licin^n, dk mit crsclibncmdi-r Madit hi^riintrHcniJcn Zeitriagtn iue ilireni Innsten Ltrunite lieiaus tu vrislpben. Es xtill

r xeigcQ, wie div Leben sHnechaiiiingen, «'?lclie in iilisereii Tagen mil a piiÜlSaeiieii ddiI gesullschalUjchfR RL-furmbesIrebungen, mil ihrem

I lileulismuG und Realismus, ihrem Oplimismiia iii>d Pesfdmismua, ihrrm liFteubtiiftau und unlienfthligU^n Wütiscli-'n und Wollen, ihim erreich- baren nnd nDerreichbaren Ziek'n in stbroti'ein Cic^iiaatz feindlich aiif- eiiiainlemo^^cn. aus der Versi"Ke"f"- h'fnu^aew'-'lisf'i s'ld-




Unless indicated otherwise, the text in this article is either based on Wikipedia article "On the Limits of Our Understanding of Nature" or another language Wikipedia page thereof used under the terms of the GNU Free Documentation License; or on original research by Jahsonic and friends. See Art and Popular Culture's copyright notice.

Personal tools