Fictional place of publishing  

From The Art and Popular Culture Encyclopedia

(Redirected from Fictional publishing house)
Jump to: navigation, search

Related e

Google
Wikipedia
Wiktionary
Wiki Commons
Wikisource
YouTube
Shop


Featured:
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
Enlarge
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
literary mystification, fictional place

A fictional place of publishing is a term in the publishing industry.

Controversial books

"Catalogue entries and reference books suggest that books printed in ‘Eleutheropolis’ (44 books in the HPB printed between 1619 and 1791) might actually have been printed in Amsterdam, Leiden or else The Netherlands. Fictitious imprints of this sort are commonly found in controversial books whose origins needed to be disguised by authors and producers who were fearful of reprisals by the authorities if their identities were known. The same is true for the publication of pornographic titles, such as ‘Erotopolis’ which is the fictional imprint place found in J.P. Moet’s Code de Cythère ou Lit de justice d'amour, 1746. Other examples are Allopolis (‘Somewhere else’), Utopia (‘Nowhere’) and Enfers (‘Hell’).""Fictitious place names and false imprints"[1] by David Shaw.

German description

Fiktive Erscheinungsorte kamen im 16. Jahrhundert auf und wurden ab dem 19. Jahrhundert wieder seltener. Territoriale Schwerpunkte waren das deutschsprachige Gebiet, Frankreich, Italien, seltener England. Neben der Verwendung von Pseudonymen und Anonymen war der fiktive Erscheinungsort ein wirksames Mittel, den Literaturhersteller (Verleger, Drucker) vor der Verfolgung durch die Obrigkeit zu schützen. In manchen Fällen wurde zusätzlich noch der Name des Druckers und des Verlegers fingiert (Beispiel: Peter Hammer, Köln). Die Fiktion wurde gelegentlich auch dazu benutzt, um den Autor zu täuschen, wenn der Verleger einen Nachdruck oder eine Neuauflage plante, von der dieser nichts erfahren sollte.

Als Ortsnamen wurden zunächst Städte mit umfangreichem Buchgewerbe wie Amsterdam, London verwendet, um die Zensur zusätzlich zu erschweren. Weiterhin gab es Anspielungen auf Zeitereignisse zum Beispiel Austerlitz, Constantinopel, Philadelphia (in der amerikanisch - antibritischen Freiheitsbewegung). Ein nicht unwesentlicher Anteil der fiktiven Erscheinungsorte lässt sich in die Klasse derer einordnen, bei der der Autor einen Hinweis auf den Tenor seines Werkes liefern wollte. Beispiele hierfür sind Zusammensetzungen mit Wahr-, Frei-, Fried(en)-. Rom wurde gern als Erscheinungsort antikatholischer Schriften fingiert.

Als bedeutender Analyst fiktiver Erscheinungsorte gilt der deutsche Verleger Emil Weller.


Emil Weller: Die falschen und fingierten Druckorte. Leipzig 1864-1867 [Nachdruck Hildesheim 1960]



Unless indicated otherwise, the text in this article is either based on Wikipedia article "Fictional place of publishing" or another language Wikipedia page thereof used under the terms of the GNU Free Documentation License; or on original research by Jahsonic and friends. See Art and Popular Culture's copyright notice.

Personal tools