Wilhelm Stekel  

From The Art and Popular Culture Encyclopedia

Jump to: navigation, search

Related e

Google
Wikipedia
Wiktionary
Wiki Commons
Wikiquote
Wikisource
YouTube
Shop


Featured:
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
Enlarge
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.

Wilhelm Stekel (March 18, 1868June 25, 1940) was an Austrian physician and psychologist, who became one of Sigmund Freud's earliest followers, a self-described apostle. He later had a falling-out with Freud. His works were translated in many languages. A biographical account appeared in The Self-Marginalization of Wilhem Stekel (2007) by Jaap Bos and Leendert Groenendijk, which also includes his correspondence with Sigmund Freud.

Born in Bujon, Bukowina, he wrote a book called Auto-erotism: A Psychiatric Study of Onanism and Neurosis, first published in English in 1950. His Autobiography was also published in 1950. Stekel died in London, by his own hand. He was married twice and left two children.

He analysed, among others, the Austrian Psychoanalyst Otto Gross and A. S. Neill

He is quoted in J. D. Salinger's The Catcher in the Rye. This quote is also used in the anime Ghost in the Shell. It has also been speculated that Stekel was the analyst after which Italo Svevo modeled the narrator in his famous Confessions of Zeno.

Selected publications

  • Stekel W. (1943). The Interpretation of Dreams: New Developments and Technique. Liveright
  • Stekel W., Gutheil E. (1950). The Autobiography of Wilhelm Stekel. Liveright
  • Stekel W., Boltz O.H. (1950). Technique of Analytical Psychotherapy. Liveright
  • Stekel W., Boltz O.H. (1999 reprint). Conditions of Nervous Anxiety and Their Treatment
  • Stekel W., Boltz O.H. (1927). Impotence in the Male: The Psychic Disorders of Sexual Function in the Male. Boni and Liveright
  • Stekel W., Van Teslaar J.S. (1929). Peculiarities of Behavior: Wandering Mania, Dipsomania, Cleptomania, Pyromania and Allied Impulsive Disorders. H. Liveright
  • Stekel W. (1929). Sadism and Masochism: The Psychology of Hatred and Cruelty. Liveright
  • Stekel W. (2003 reprint). Bisexual Love. Fredonia
  • Stekel W. (1917). Nietzsche und Wagner, eine sexualpsychologische Studie zur Psychogenese des Freundschaftsgefühles und des Freundschaftsverrates
  • Stekel W. (1922). Compulsion and Doubt (Zwang und Zweifel) Liveright
  • Stekel W. (1922). The Homosexual Neuroses
  • Stekel W. (1911). Die Sprache des Traumes: Eine Darstellung der Symbolik und Deutung des Traumes in ihren Bezeihungen
  • Stekel W. (1911). Sexual Root of Kleptomania. J. Am. Inst. Crim. L. & Criminology
  • Stekel W. (1961). Auto-erotism: a psychiatric study of masturbation and neurosis. Grove Press
  • Stekel W. (1926). Frigidity in women Vol. II. Grove Press

Full German language list

  • Ueber Coitus im Kindesalter. Eine hygienische Studie. Wiener medizinische Blätter XVI, 18.4.95, 247-249
  • Der Kreislauf der Liebe. Vier neue Bilder vom Krankenlager der Liebe. Verlag Paul Knepler, Wien [ca. 1905]
  • Wie beuge ich einer Blinddarmentzündung vor? Hygienische Zeitfragen I. Verlag Paul Knepler, Wien 1906
  • Die Ursachen der Nervosität. Neue Ansichten über deren Entstehung und Verhütung. Hygienische Zeitfragen II. Verlag Paul Knepler, Wien 1907
  • Harnsäure und kein Ende! Die echte und die falsche Gicht. Verlag Paul Knepler, Wien 1908.
  • Nervöse Angstzustände und ihre Behandlung. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1908
  • Was im Grund der Seele ruht. Bekenntnisse eines Seelenarztes. Verlag Paul Knepler, Wien 1908
  • Keuschheit und Gesundheit. Hygienische Zeitfragen IV. Verlag Paul Knepler, Wien 1909
  • Dichtung und Neurose. Bausteine zur Psychologie des Künstlers und des Kunstwerkes. J.F. Bergmann, Wiesbaden 1909
  • Die Sprache des Traumes. Eine Darstellung der Symbolik und Deutung des Traumes in ihren Beziehungen zur kranken und gesunden Seele für Ärzte und Psychologen. J.F. Bergmann, Wiesbaden 1911
  • Nervöse Leute. Kleine Federzeichnungen aus der Praxis. Verlag Paul Knepler, Wien 1911
  • Die Träume der Dichter. Eine vergleichende Untersuchung der unbewußten Triebkräfte bei Dichtern, Neurotikern und Verbrechern. J.F. Bergmann, Wiesbaden 1912
  • Äskulap als Harlekin. Humor, Satire und Phantasie aus der Praxis. [Pseudonym Dr. med. Serenus] J.F. Bergmann, Wiesbaden 1912
  • Das liebe Ich. Grundriß einer neuen Diätetik der Seele. Verlag von Otto Salle, Berlin 1913
  • Das nervöse Herz. Verlag Paul Knepler, Wien 1913
  • „Die Menschen, die nennen es - Liebe…“ Vier Szenen vom Krankenlager der Liebe. Verlag Paul Knepler, Wien 1914
  • Der Wille zum Schlaf! Altes und Neues über Schlaf und Schlaflosigkeit. J.F. Bergmann, Wiesbaden 1915
  • Unser Seelenleben im Kriege. Psychologische Betrachtungen eines Nervenarztes. Verlag von Otto Salle, Berlin 1916
  • Der nervöse Magen. Hygienische Zeitfragen XI/XII. Verlag Paul Knepler, Wien 1918
  • Der telephatische Traum. Meine Erfahrungen über die Phänomene des Hellsehens im Wachen und im Traume. Verlag J. Baum, 1918
  • Das goldene Seil. Ein Schattenspiel der Liebe in vier Akten. Verlag Paul Knepler, Wien 1919
  • Der Weise und der Tor. Ein Tagebuch in Versen. Verlag Paul Knepler 1919
  • Die Impotenz des Mannes. Die psychischen Störungen der männlichen Sexualfunktion. Urban & Schwarzenberg, Wien 1920
  • Die Geschlechtskälte der Frau. Eine Psychopathologie des weiblichen Liebeslebens. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1920
  • Der Wille zum Leben. Neue und alte Wege zum Glück. Verlag von Otto Salle, Berlin 1920
  • Masken der Sexualität. Der innere Mensch. Verlag Paul Knepler, Wien 1920
  • Impulshandlungen. Wandertrieb, Dipsomanie, Kleptomanie, Pyromanie und verwandte Zustände. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1922
  • Psychosexueller Infantilismus. Die seelischen Kinderkrankheiten der Erwachsenen. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1922
  • Masken der Sexualität. Der innere Mensch. Verlag Paul Knepler, Wien [ca. 1923]
  • Onanie und Homosexualität. Die homosexuelle Parapathie. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1923
  • Der Fetischismus. Dargestellt für Ärzte und Kriminalogen. Urban & Schwarzenberg, Wien 1923
  • Fortschritte der Sexualwissenschaft und Psychanalyse I. Band. Franz Deuticke, Leipzig und Wien 1924
  • Fortschritte der Sexualwissenschaft und Psychanalyse II. Band. Franz Deuticke, Leipzig und Wien 1926
  • Briefe an eine Mutter. Teil 1: Kleinkindalter. Wendepunkt-Verlag, Zürich 1927
  • Zwang und Zweifel. Für Ärzte und Mediziner dargestellt. Erster Teil. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1927
  • Zwang und Zweifel. Für Ärzte und Mediziner dargestellt. Zweiter Teil. Urban & Schwarzenberg, Berlin-Wien 1928
  • Fortschritte der Sexualwissenschaft und Psychanalyse III. Band. Franz Deuticke, Leipzig und Wien 1928
  • Briefe an eine Mutter. Teil 2: Vor und nach den ersten Schuljahren. Wendepunkt-Verlag, Zürich-Leipzig 1928
  • Briefe an eine Mutter. Teil 3: Pubertät und Reifejahre. Wendepunkt-Verlag, Zürich 1929
  • Das Gehör - Eine sexualphysiologische und psychologische Darstellung der Rolle und Bedeutung des Gehörsinnes im Triebleben des Menschen. [Herausgegeben von mehreren Autoren], Verlag für Kulturforschung, Wien-Leipzig 1930
  • Die moderne Ehe. Wendepunkt-Verlag, Basel-Leipzig-Wien 1931
  • Der Seelenarzt. Handbuch für seelische Beratung. Selbstverlag des Instituts für aktive Psychoanalyse, Leipzig-Amsterdam-Wien 1933
  • Erziehung der Eltern. Weidmann & Co. Verlag der Psychotherapeutischen Praxis, Wien-Leipzig-Bern 1934
  • Fortschritte und Technik der Traumdeutung. Weidmann, Wien-Leipzig-Bern 1935.
  • Die Technik der analytischen Psychotherapie. Eine zusammenfassende Darstellung auf Grund dreissigjähriger Erfahrung. Verlag Hans Huber, Bern 1938
  • The Autobiography of Wilhelm Stekel - The Life Story of a Pioneer Psychoanalyst. New York 1950
  • Wege zum Ich. Psychologische Orientierungshilfen im Alltag. Wilhelm Goldmann Verlag, München 1972.




Unless indicated otherwise, the text in this article is either based on Wikipedia article "Wilhelm Stekel" or another language Wikipedia page thereof used under the terms of the GNU Free Documentation License; or on original research by Jahsonic and friends. See Art and Popular Culture's copyright notice.

Personal tools